Unbenanntes Dokument

Schneidbrett - mit oder ohne Saftrille?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, Eure Aufforderung, selber tätig zu werden hat gewirkt.
      Ich habe mal an einem kleineren Stück experimentiert.
      Ca 7 mm vertieft im Bereich des Kernholzes (knapp A5), den Splint habe ich lieber gelassen.
      Mittlerweile ist es probegegessen worden.
      Wenn das Wetter mitspielt wird demnächst mal das große in Angriff genommen.

      Bild: eigene Aufnahme des eigenen Werkes.
      Bilder
      • Brett klein Nahaufnahme.jpg

        174,85 kB, 800×600, 15 mal angesehen
      Bekennend GroMi mit den "Feuerschwingen" (Facebook: Feuerschwingen)
      Am "A" arbeitend als Spiesser in städtischer Infanterie des 13. Jhdts mit dem "Vuozvolc". (www.vuozvolc.de)
    • Ja, den Splint habe ich stehen lassen, da ich die "Ablageflächen" irgendwie ... Schick fand.
      Die Faserrichtung kommt, da ich Reststücke verwende, wie sie eben noch vorrätig sind. Beim größeren werden sie längs sein.
      Dafür wird dann der weniger günstig gewachsene Splint weg kommen.
      Bekennend GroMi mit den "Feuerschwingen" (Facebook: Feuerschwingen)
      Am "A" arbeitend als Spiesser in städtischer Infanterie des 13. Jhdts mit dem "Vuozvolc". (www.vuozvolc.de)
    • Wetter passte, Brett finalisiert.
      Die Maße der Bretter sind so gewählt, dass sie in die Stollentruhe mit dem Küchenkram senkrecht reinpassen.
      Gross: 40x28 cm, Vertiefung 33x22, 5 mm tief
      klein: 30x18 cm, Vertiefung 21x18 cm, 7 mm tief

      Garnierung: Salat, Entenbrust und Polenta.
      Die ist zwar nicht A, aber lecker. :thumbsup:
      Bilder
      • Brettervergleich.jpg

        164,77 kB, 800×600, 7 mal angesehen
      • grosses Brett unbesäumt.jpg

        147,5 kB, 800×600, 7 mal angesehen
      Bekennend GroMi mit den "Feuerschwingen" (Facebook: Feuerschwingen)
      Am "A" arbeitend als Spiesser in städtischer Infanterie des 13. Jhdts mit dem "Vuozvolc". (www.vuozvolc.de)