Sprang im Hochmittelalter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sprang im Hochmittelalter?

      Hallo!
      Nachdem ich hier so freuntlich aufgenommen wurde (ein grosses :danke an alle), werde ich auch gleich mit der ersten Frage los legen :P . Ich frage mich nämlich ob irgend jemand von euch konkrete Belege für Sprang aus dem Hochmittelalter, bzw. dem frühen Spätmittelalter kennt. Mir sind mehrere Funde aus dem Altertum, der Antike und sogar noch aus dem Frühmittelalter bis ins 9.jh bekannt. Ich habe mal gelesen das in den Funden aus Schloss Lengberg aus dem 15.jh an manchen Kleidungsstücken elemente aus Sprang-ähnlichen Textilien gefunden wurde. Im 16.jh ist Sprang dann wieder ziemlich gut Belegt. Was ist aber mit den 5 Jahrhunderten dazwichen? Wurde diese Hantwerkstechnik einfach vergessen oder gibt es da Belege die ich noch nicht gefunden habe? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar, da ich mich frage ob ich mit meiner 1320ger Darstellung auf Sprang zurück greifen kann.

      Mit herzlichen Grüssen aus dem Westerwald,
      Singa, singalu.com
      LG
      Singa,

      https://www.youtube.com/channel/UCb9rJM2L1FjItWj-O6jiR6g

      In meinem Projekt "Greifenstein anno 1320" stelle ich einen Mittelhessichen Pagen um 1320 dar.
      mehr zu diesem Projekt unter http://singalu.com/ oder bei Pinterest ( https://de.pinterest.com/singadiesner/ ) oder Google+ ( https://plus.google.com/109064302278126275508 ).
    • Kurz vorweg: Ich habe nichts gefunden. Aber bevor jmd. sich auch die Mühe macht und erfolglos dieselben Bücher wälzt. In folgenden Büchern habe ich nichts gefunden:

      Fehring, Günter P. (Hg.) (1982): Vorgeschichte - Mittelalter - Neuzeit. 29 Bände. Bonn: Dr. Rudolf Habelt Verlag (Lübecker Schriften zur Archäologie und Kulturgeschichte, 6).

      Fehring, Günter P. (Hg.) (1978): Vorgeschichte - Mittelalter - Neuzeit. 29 Bände. Frankfurt am Main: Verlag Peter Lang (Lübecker Schriften zur Archäologie und Kulturgeschichte, 1).

      Crowfoot, Elisabeth; Pritchard, Frances; Staniland, Kay (1992): Textiles and clothing, c. 1150-1450. London: HMSO (Medieval finds from excavations in London, 4).

      Hägg, Inga (2015): Textilien und Tracht in Haithabu und Schleswig. Kiel: Wachholtz (Die Ausgrabungen in Haithabu, 18).

      Kania, Katrin (2010): Kleidung im Mittelalter. Materialien - Konstruktion - Nähtechnik ; ein Handbuch. Köln [u.a.]: Böhlau.

      Allgemein kenne ich auch nur Funde von geknoteten "Netzen" (zumeist Haarnetze) aus dem Hochmittelalter.
      Pinterest Alben: https://de.pinterest.com/adalbert_sch/
      Website: https://www.adalbert-shouster.com
    • hallo Adabert,
      Vielen Dank das du extra in die Bücher geschaut hast :allah ! Die mir bekannten Funde von Haarntzen sind alle mit Filet-Technik gefertig, ich werde aber trotzdem weiter suchen.


      Ich habe total vergessen die genannten Belege aus dem 9. und 15/16.jh auf zu zählen, also:
      9.jh: Im Oseberg-Schiff wurde ein Rahmen gefunden, der evtl für Sprang-arbeit benutzt wurd, was aber nicht Belegt ist.

      In York wurde eine Wollene Garmasche gefunden, welche wohl aus geschtreifter Sprang-arbeit besteht. Ein ähnlicher Fund ist aus dem 6.jh bekannt. Angeblich wurden in ein paar Gräbern aus Birka elemente aus Sprang-arbeit gefunden. Ist nicht meine Zeit, vielleicht weiss ja jemand von euch mehr.
      15./16.jh: wie gesagt weisen einige funde aus Lengberg Sprang-arbeiten auf, wie zum beispiel dieses BH-artige Gleidungsstück. Für belege für das 16.jh habe ich dieses PDF gefunden, ein Artikel von Fr. Drinkler welcher ab seite 70 auch Sprang in der Renaissance behandelt. Auch wenn ich es für gewagt halte Brokathauben und gemusterte Hosen als Sprangarbeit ab zu tun, zeigen einige Bilder Frauen die an einer Sprangarbeit arbeiten. In wie weit man daraus schliessen kann das Sprang im 15. und 16.jh verbreitetet war sei mal dahin gestellt.

      lg,
      Singa, singalu.com
      LG
      Singa,

      https://www.youtube.com/channel/UCb9rJM2L1FjItWj-O6jiR6g

      In meinem Projekt "Greifenstein anno 1320" stelle ich einen Mittelhessichen Pagen um 1320 dar.
      mehr zu diesem Projekt unter http://singalu.com/ oder bei Pinterest ( https://de.pinterest.com/singadiesner/ ) oder Google+ ( https://plus.google.com/109064302278126275508 ).
    • Ich habe auch schon einmal danach gesucht und bin nicht fündig geworden. Wäre ja durchaus interessant für Beibringe. Wäre sehr daran interessiert, solltest Du auf etwas stoßen aus dem Hochmittelalter.
      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."
      Samuel Butler der Ältere (1612 - 1680) englischer Satiriker

      http://amulunc.de.tl
      http://twerchhau.de
    • vielen Dank für eure Antworten!

      Ewaldt von Amulunc schrieb:

      Ich habe auch schon einmal danach gesucht und bin nicht fündig geworden. Wäre ja durchaus interessant für Beibringe. Wäre sehr daran interessiert, solltest Du auf etwas stoßen aus dem Hochmittelalter.
      ja, ich hatte eh vor meine ergebnisse zum schluss hier rein zu schreiben, da ich mir vorstellen kann dass das Thema auch andere Leute interessiert.


      Anya schrieb:

      Es sind zwar keine Funde und auch nicht unbedingt Hochmittelalter, aber dennoch eine interessante Überlegung und Rekonstruktionsversuche:
      teppichfreunde-norddeutschland…echnik-09072011-72dpi.pdf (Quelle: teppichfreunde-norddeutschland.de)
      Die Autorin hat versucht Beinkleidung von Statuen oder Bildern mit Sprang zu erklären und die Muster auch nach zu arbeiten.
      das PDF kannte ich schon, ich habe es ja in eintrag 3 schon verlinkt. Ich finde die Theorie jedenfalls Interessant, obwohl ich es wie gesagt ein bisschen gewagt finde gestreifte Hosen und und Brokathauben als sprangarbeit zu interpretieren. Das heisst nicht das ich Sprang für das 16.jh ausschlissen will, im gegenteil, die Abbildungen auf den seiten 71, 72 und 78 zeigen ja Frauen beim Sprangen. Für die Antike ist Sprang ja durch die Funde von den Moorleichen von Haraldskær und Arden, dem Fund bei dem Fürsten vom Glauberg sowie durch den aus Vindonissa (Schweiz) einigermassen gut Belegt. So, und bevor der Thread jetzt wegen mir in "Sprang im 16.jh und in der Antike?" umgenannt werden muss: :back ^^ .
      lg,
      Singa, singalu.com
      LG
      Singa,

      https://www.youtube.com/channel/UCb9rJM2L1FjItWj-O6jiR6g

      In meinem Projekt "Greifenstein anno 1320" stelle ich einen Mittelhessichen Pagen um 1320 dar.
      mehr zu diesem Projekt unter http://singalu.com/ oder bei Pinterest ( https://de.pinterest.com/singadiesner/ ) oder Google+ ( https://plus.google.com/109064302278126275508 ).
    • Ups, sorry. Hätte ich mal die Links näher anschauen sollen...
      Aus dem 14. Jhd ist in der Arbeit auch eine Tunika aus Sprang dabei. Allerdings nicht von hier, sondern aus Amerika.

      Hier ist noch eine Übersicht über Sprang-Funde einmal quer durch Zeit und Raum:
      florilegium.org/?http%3A//www.…ES/sprang-chrono-art.html (Quelle:florilegium.org)

      Allerdings sieht es für das 14.Jhd ziemlich mau aus.
      Viele Grüße, Anya
    • Stimmt. Es gibt zwar Angaben zum 13. und 15./16. Jahrhundert. Aber mit den doch eher rudimentären Angaben kann man nicht wirklich nachvollziehen, was das für Funde sein sollen. Gefunden habe ich zu den Schlagwörtern jedenfalls nichts.

      Wo man auch hinschaut, man wird mehr oder weniger immer auf Dagmar Drinkler verwiesen, die sich in ihrer Arbeit auf die Antike und die Renaissance bezieht. Ergo: Offensichtlich gibt es tatsächlich eine "Fundlücke". Sonst hätte sie das bestimmt auch bearbeitet. Oder?

      Eine Überlegung von mir: Wenn diese Technik später in Vergessenheit geraten ist und in der heutigen Zeit wiederentdeckt wurde, warum soll das nicht auch schon früher vorgekommen sein? Denkbar wäre es, dass mit der Entdeckung Amerikas neben der Kartoffel auch Sprang in Europa Einzug gehalten hat.

      Vielleicht bin ich nicht hartnäckig genug, aber ich werde das erstmal so akzeptieren - bis etwas gefunden wird, was keine Zweifel offen lässt.
      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."
      Samuel Butler der Ältere (1612 - 1680) englischer Satiriker

      http://amulunc.de.tl
      http://twerchhau.de
    • Anya schrieb:

      Hier ist noch eine Übersicht über Sprang-Funde einmal quer durch Zeit und Raum:
      florilegium.org/?http%3A//www.…ES/sprang-chrono-art.html (Quelle:florilegium.org)

      Allerdings sieht es für das 14.Jhd ziemlich mau aus.

      Ewaldt von Amulunc schrieb:

      Eine Überlegung von mir: Wenn diese Technik später in Vergessenheit geraten ist und in der heutigen Zeit wiederentdeckt wurde, warum soll das nicht auch schon früher vorgekommen sein? Denkbar wäre es, dass mit der Entdeckung Amerikas neben der Kartoffel auch Sprang in Europa Einzug gehalten hat.
      Danke für den Link, da sind tatsächlich viele Fund aufgelistet über die ich noch nicht gestolpert bin. Die zwei aus dem 15. zeigen, zusammen mit denen aus Lengberg zeigen, das es Sprang im 15.jh durchaus schon gab. Ich finde Ewaldt von Amulucs Theorie Plausibel das Sprang im 15ten wieder entdeckt wurde.

      Ewaldt von Amulunc schrieb:

      Vielleicht bin ich nicht hartnäckig genug, aber ich werde das erstmal so akzeptieren - bis etwas gefunden wird, was keine Zweifel offen lässt.

      hm, ja, warscheinlich hast du recht. Hartnäckigkeit hilft einem da eigentlich auch nicht weiter: wo keine Belege sind kann man auch keine finden. Wenn doch noch was auftaucht, kann der Finder es ja hier rein schreiben.

      lg,
      LG
      Singa,

      https://www.youtube.com/channel/UCb9rJM2L1FjItWj-O6jiR6g

      In meinem Projekt "Greifenstein anno 1320" stelle ich einen Mittelhessichen Pagen um 1320 dar.
      mehr zu diesem Projekt unter http://singalu.com/ oder bei Pinterest ( https://de.pinterest.com/singadiesner/ ) oder Google+ ( https://plus.google.com/109064302278126275508 ).