Kreuzstich-Stickrahmen - für historische Stickerei tauglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kreuzstich-Stickrahmen - für historische Stickerei tauglich?

      Hallo allerseits!

      Während ich hier so vor mich hin sticke, ärgere ich mich regelmäßig über die runde Form meines Stickrahmens, ich komme einfach nicht an die Ränder. Jetzt habe ich mal ein wenig Ebay durchforstet und dabei zwei interessante Angebote gefunden. (Quellen logischerweise alle ebay.de)

      1.: Ein Kreuzstichrahmen aus Plastikrohren, die in aufgeschnittenen Plastikrohren stecken. Mit mehreren Sets kann man ziemlich genau die Größe einstellen, die man braucht, eingespannt wird auf allen vier Seiten.

      ebay.de/itm/Stickstander-Stick…m:m8YCtTjbzANZQE6WoG0UUDw

      2.: Ein Kreuzstichrahmen aus Holz, Breite je nach Modell stufenlos oder über verschiedene Löcher einstellbar. Eingespannt wird nur an zwei Seiten, das Spannsystem ist ebenfalls ein aufgeschnittenes Plastikrohr, das hier aber über Rundstäbe geschoben wird.

      ebay.de/itm/Kreuzstich-Stickra…e4b45f:g:jYUAAOSwZ8ZXC4Ku

      3.: Quasi die Nummer 2 in der Luxusausführung, mit Standfuß, Handschuhfach und Sonnenblende

      ebay.de/itm/Kreuzstich-Stickra…69f758:g:KSkAAOSwQaJXSDIC

      Hat hier schon jemand Erfahrung mit Stickrahmen dieser Art gemacht? Ich weiß, dass die alle nicht lagertauglich sind, aber zuhause möchte ich schnell einspannen und loslegen können und nicht erst mühselig den Stoff in den Rahmen einnähen. Bei Varianten 2 und 3 mache ich mir Gedanken ob das nicht zu schlabberig sein könnte. Ich habe zwar schon gesehen, dass Leute in den Ringrahmen den Stoff nur halb einspannen um die Ränder besticken zu können, aber das war immer in Verbindung mit dem Kreuzstich, meist auf Leinen, ich weiß nicht ob das für freie Formen auf Seide ebenfalls geeignet wäre. Variante 1 löst dieses Problem durch die seitliche Einspannung, da wäre nur die Frage, ob die Einspannvorrichtung feine Stoffe auch fest genug greift. Hinterlässt das Einspannen Spuren auf feinen Stoffen? Das ist ja besonders problematisch wenn man einen zu kleinen Stickrahmen hat und man beim festziehen richtige Löcher ins Gewebe reißt. Und wie einfach ist das Einspannen? Bei Ringrahmen stecke ich beide Ringe aufeinander, drehe leicht fest, spanne den Stoff und drehe dann die Spannschraube ganz zu. Hier stelle ich mir vor, dass ich den Stoff über den Rahmen lege, die offenen Rohre drüberstülpe und zum spannen etwas eindrehe. Ist das so einfach wie es aussieht? Oder neigt man zum schief einspannen?
      Ich stelle mir das ganze System für breitere Borten und Banner besonders praktisch vor, da man ja zumindest in meiner Vorstellung das ganze Teil aufdrehen und wie in der Uni am Projektor einfach stückchenweise weiterdrehen kann.
      25€ ist jetzt natürlich keine große Investition und ich habe schon deutlich mehr Geld für Dinge rausgeschmissen die gar nicht funktioniert haben, aber man muss es ja nicht herausfordern und gerade die Variante 3 nimmt dann halt doch etwas Platz weg.
    • Hallo!

      Ich habe mit solchen Stickrahmen nur gute Erfahrungen gemacht und benutze sie sehr gern.

      Das System mit den Kunstoffrohren ist für den schnellen Einsatz sehr gut, da nur geklemmt wird. Und es ist so, wie Du schreibst. Die Schiene wird aufgeklemmt und dann gedreht, um die Spannung zu erzeugen.

      Bei den hölzernen Rahmen werden die Enden an den Rollen festgenäht. Ich weiß nicht, wie das bei Deinen verlinkten Modellen ist, aber für gewöhnlich ist an den Rollen ein Kreuzband angetackert, an den man dann den Stickstoff mit einem Reihstich annäht. Je dichter Du nähst, desto weniger gibt es hinterher Löcher im Stoff von dem Zug. Ich nähe mit etwa 1 cm Abstand. Für kleinere Teile, die nicht aufgewickelt werden müssen, kann man auch seitlich verspannen, so dass der Stoff insgesamt gut gespannt ist.
      Bei sehr empfindlichen Stoffen würde ich vorher einen anderen Stoffstreifen annähen mit sehr kleinen Stichen, mit dem man dann verspannt. Nach Beendigung der Arbeit diesen Stoffstreifen dann wieder abtrennen.

      Klemmrahmen hinterlassen natürlich auch Spuren im Stoff. Das ist bei den klassischen runden Holzrahmen auch nicht anders. Da man Gesticktes aber eigentlich nach Beendigung der Arbeit ohnehin (vorsichtig wäscht und) dämpft, gehen die Spuren dadurch wieder weg.
      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."
      Samuel Butler der Ältere (1612 - 1680) englischer Satiriker

      http://amulunc.de.tl
      http://twerchhau.de
    • Jo. ..
      Ewaldt hat schon alle Vor-und Nachteile ausgeführt.
      Ich persönlich sticke alles ohne Rahmen. ....sogar die Klosterstich-Arbeiten.
      Dabei nehme ich mir ein festes Kissen auf den Schoß, und stecke das Sticker nur oben in einer Reihe am Kissen fest.
      Dann kann ich mit der Hand in den Stoff fassen, und diesen durch das Feststecken auf Spannung bringen.
      Das hat den Vorteil flexibel zu sein.
      Erfordert aber etwas Übung.
      Ansonsten würde ich auch alle anderen Rahmen den Klemmrahmen vorziehen, da diese den Stoff und bereits gesticktes strapazieren.
      Herzlichst, Vroni :)
      ----------------------------------------------
      "Ich kann, weil ich will, was ich muss."
      >Immanuel Kant<

      "Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst."
      >Mahatma Gandhi<
    • Ich hab gar keine Nähmaschine, der Plan fällt also flach bei mir. Und ganz ohne Rahmen sticken hab ich mal versucht, das war aber mehr so ein "mit wie vielen Stichen kann ich das Stück Stoff mit meinem Bein verbinden, bevor ich es merke" ^^

      Ich denke, ich mache nachher mal einen kurzen Abstecher zur Bank und schau nach, was das Konto noch hergibt, dann probier ich sowas mal aus. Variante 3 dürfte dann eine gute Wahl sein? Ich schau natürlich vorher nochmal nach Unterschieden verschiedener Hersteller durch, das auf dem Link war nur erstmal ein Beispiel.
    • Ich habe ja extra geschrieben mit dem Bein verbinden, nicht mit der Hose ;)
      Wenns ein bisschen piekst ist beim Handnähen ja normal, da denkt man sich nichts bei. Und so habe ich schon Sachen an die Hornhaut von meinem linken Zeigefinger und an mein Knie angenäht.
      Am lustigsten war aber trotzdem als wir mal essen gehen wollten und ich beim Warten auf die anderen noch schnell eine Saumnaht fertig gemacht habe. Dann steh ich auf und das ganze Kleid hängt mit einer ca 20cm langen Naht an meiner Hose...

      Mein Konto sagt, ich habe bis zum 22. noch ca 50€ frei verfügbar, bevor ich meine imaginäre Untergrenze überquere. Sollte also nichts im Weg stehen, außer der Rahmen selbst, wenn ich nicht vorher mein Zimmer weiter ausmiste.