Darstellungen im 15ten Jahrhundert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Darstellungen im 15ten Jahrhundert

      Hallo in die Runde,

      auf der Suche nach Bildern aus dem 15. Jahrhundert wird es einem ja nicht gerade leicht gemacht. Der Adel ist irgendwie allgegenwärtig, aber das gemeinde Volk, Bauernfamilien etc. habe ich bisher fast gar nicht gefunden. Bisher habe ich verinnerlicht, dass an Materialien Leinen und Wolle für die Herstellung von Kleidung verwendet wurden (die Ausnahme bildet wieder der Adel, den möchte ich aber mal hintenanstellen).

      Wie ernst nehmt ihr es mit den Farben?

      Würde mich über ein paar Beispiele/Bilder aus dem 15. Jhd. freuen.
      Liebe Grüße, Nonne

      ...........................................................................................................................................

      "Freundliche Worte können kurz und leicht ausgesprochen werden, aber ihr Nachklang ist unendlich." > Mutter Teresa <

      "Der Mensch hat in sich Himmel und Erde." > Hildegard von Bingen <
    • Auch wenn man sich ja eigentlich nicht selbst als Beispiel nimmt, bei dem Bild weiss ich wenigstens dass ichs benutzen darf - einmal spätes 15. Jhdt., wohlhabendes (aber nicht adeliges) Paar:
      mittelalterforum.com/gallery/userImages/44/2017-44feaf92.jpg (Quelle: eigenes Bild, Galerie)

      Für die einfachere Frau solltest Du die Kopfbedeckung ändern, ein einfaches Wickelkopftuch ist da (zumindest alltags) besser geeignet als die Wulsthaube. Genauso ist der Chaperon für den Herrn eher die luxuriöse Kopfbedeckungsvariante. Farbig darfs allerdings schon sein, zumindest das "gute Kleid" für Sonntags. Sicherlich keine ganz teuren Farben, aber Farben wie birkengrün oder krapprot gehen schon. Wohlgemerkt, wir reden hierbei vom späten 15. Jhdt., aber bestimmte modische Besonderheiten wie z.B. die ansteckbaren (und dadurch schnell ausziehbaren) Ärmel gabs mWn auch schon früher.

      Hier ist z.B. mal eine Quelle aus der 1. Hälfte 15. Jhdt. aus Italien, das kommt Deinem Ziel zwar nicht räumlich, aber zeitlich schon deutlich näher:
      bettinas-pages.de/clothing/c_sleeveless_kirtle.php (Quelle: bettinas-pages.de)

      Ich meine das Bild unten links bei den 6 Quellenbildern


      Wohlgemerkt, das 15. Jhdt. ist eigentlich nicht meine Kernbaustelle, falls ich also jetzt Unsinn geschrieben habe lass ich mich auch gern korrigieren.
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • hier gibts eine Sammlung von Quellen für das 15.jh, vlt. einfach mal durch schauen: geschichtsfenster.de/informationen/inkunabeln/ (quelle: Geschichtsfenster.de), bzw. geschichtsfenster.de/informationen/handschriften/ (quelle: Geschichtsfenster.de). Das 15te ist was abbildungen der niederen bevölkerung angeht eigentlich gut bestellt, im vergleich zu früheren Handschriften. Wenigstens sind Bürger nicht Selten, auch wenn Bauern schon ein wenig schwieriger zu finden sind.
      LG
      Singa,

      https://www.youtube.com/channel/UCb9rJM2L1FjItWj-O6jiR6g

      In meinem Projekt "Greifenstein anno 1320" stelle ich einen Mittelhessichen Pagen um 1320 dar.
      mehr zu diesem Projekt unter http://singalu.com/ oder bei Pinterest ( https://de.pinterest.com/singadiesner/ ) oder Google+ ( https://plus.google.com/109064302278126275508 ).
    • Alles sehr interessant. Ich merke, dass ich nichts mit Kleidung anfangen will, die z. T. aus Kunstfasern ist. Das scheint mir nicht "echt".

      Wahnsinn Singa, dass sich hinter einem Link so viel Informationen verbergen. Mal schauen, was ich daraus für mich entnehmen kann.
      Liebe Grüße, Nonne

      ...........................................................................................................................................

      "Freundliche Worte können kurz und leicht ausgesprochen werden, aber ihr Nachklang ist unendlich." > Mutter Teresa <

      "Der Mensch hat in sich Himmel und Erde." > Hildegard von Bingen <