Schmied für einen "Satz" Wikinger-Schwerter gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schmied für einen "Satz" Wikinger-Schwerter gesucht

      Hallo,

      ich hoffe, ich habe hier das richtige Unterforum für meine Frage erwischt. Falls nicht, bitte entsprechend verschieben.

      Nachdem ich mich nun für dieses wunderschöne Hobby entschieden habe, würde ich mir gerne ein Schwert zulegen. Meiner geplanten Darstellung eines gutsituierten Wikinger-Händlers entsprechend denke ich hierbei an ein schlichtes Schwert mit Petersen Typ K Knauf und mit einer Klinge vom Geibig-Typ 2. Nun gibt es ja eine Menge Schmiede, die ein solches Custom als Schaukampf ODER scharfe Variante herstellen könnten, aber ich bin auf der Suche nach einem Schmied (vorzugsweise aus dem Inland) der beides gut kann. Hintergrund ist der, dass ich im Rahmen von Kenjutsu sehr gerne und oft Tameshigiri (zum Missfallen meines Lehrers) gemacht habe und dies auch gerne im Rahmen meiner geplanten Darstellung weiterführen würde. Natürlich spielt Geld IMMER eine Rolle aber ich bin durchaus bereit, ein bißchen mehr "Silber" auszugeben, wenn die Qualität entsprechend ist. Ist jemand willens hierzu Empfehlungen auszusprechen ?

      Gruß
      Alvar
    • Guten Morgen.

      Alvar schrieb:

      Natürlich spielt Geld IMMER eine Rolle aber ich bin durchaus bereit, ein bißchen mehr "Silber" auszugeben, wenn die Qualität entsprechend ist. Ist jemand willens hierzu Empfehlungen auszusprechen ?
      Es wurde vor einiger Zeit mal versucht, hier eine Liste von Schwertschmieden zusammen zustellen.

      Liste Schmieden/Schwerthersteller

      Da kannst du ja mal einen ersten Blick riskieren und ggf. die Namen googlen.

      Deutsche Schwertschmiede gibt es nicht viele (gute). Unser @Wyrd hier im Forum baut (auch wenn er nicht im "herkömmlichen Sinne" schmiedet) auch sehr schöne und super scharfe Sachen. Der bereits genannte Stefan Roth ist auch eine top Adresse.

      Die Wartezeiten sind teilweise sehr lange (auch über ein Jahr sind möglich) und du musst dich auf einen vierstelligen Betrag einstellen. Teilweise sogar deutlich vierstellig.

      Mein "Lieblingsschwertschmied" ist aktuell Mateusz Sulowski. Der baut wunderschöne Sachen (die aber auch ihren Preis haben)!

      Aber eben... das ist ein "heikles (aber sehr faszinierendes) Thema", bei dem es nicht "eine Meinung" gibt, sondern 1000ende... Informiere dich in aller Ruhe, vergleiche Preise und Wartezeiten, versuche dir ggf. mal "live" ein Eindruck zu verschaffen (mal Stücke vom "Schmied XY" in die Hand nehmen und sie fühlen/spüren) und entscheide dich später in aller Ruhe. Teilweise machen da sehr kleine Details sehr viel aus (in Puncto Handling/Optik/Preis/etc.)...
      Beste Grüsse, Thomas :bye01

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thomas W. ()

    • Alvar schrieb:

      Naja. Ich bin 48 ... Aber ein paar Jahre halte ich wohl schon noch durch ;) Wie wörtlich zu nehmen ist das denn mit den "paar Jahren" ?
      Leider echt so gemeint. Es kann zwar auch mal schneller klappen, aber wenn dann irgendein Museumsauftrag oder eine spontane Einladung nach China dazwischenkommt, oder irgend etwas nicht richtig klappt und noch einmal gemacht werden muss etc... zum Thema gute Handwerker und Auftragsmanagement habe ich in diesem Forum ja auch schon mal was geschrieben. Also lieber gleich mit Jahren rechnen, regelmäßig nachhaken nicht vergessen und freuen falls es doch schneller geht. Auf mein Schaukampfschwert habe ich recht genau zwei Jahre gewartet, aber man muss dazu sagen dass er die Dinger nicht gern macht (dann aber trotzdem mit Recherche und nach Fundlage) und ich auch einen unangemessen niedrigen Preis dafür gezahlt habe. Das Ergebnis ist die Wartezeit allerdings wirklich immer wert!
      Begrüße jeden Morgen mit einem Lächeln – dann durchschaut er nicht, was du planst mit ihm anzustellen.
    • @Erasco: danke für die Erwähnung ;) Ich mache allerdings nur scharfe Stücke. Zwar ist die Idee, ein passendes Set zu machen durchaus reizvoll, aber im Endeffekt sind stumpfe Trainingsgeräte Verbrauchsmaterial und (so meine persönliche Meinung, nicht mehr!) nicht den Aufwand und die Liebe wert, die ich in meine Klingen investiere.

      Thirk schrieb:

      Hat zwar nichts mit Erwerb zu tun, aber da es im Eingangspost schon mal "gefallen" ist mal ne Zusatzfrage zum "Schnitttest"
      Gab es diesen bei den Wikis auch so oder in ähnlicher Form :?:
      Leider haben wir bis zum 18./19. Jh keine eindeutigen Belege für Schnitttests in Europa. Es gibt einige Hinweise (vor allem im osteuropäische und russischen Raum), aber keine echten Beweise.

      Eine Überlegung ist, dass die Jagd, die ja oft mit Kriegswaffen durchgeführt und wohl auch als "Übung für den Ernstfall" gesehen wurde, in dem Kontext gesehen werden kann.
      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wyrd ()

    • Bei Schnitt Test fällt mir doch glatt Wieland der Schmied ein.
      Das istvder der dss fertige Schwert zerfeilte und an die Gänse verfüttert hat.
      Die Schärfe hat er gemäß der Sage an Wollfäden geprüft, die von der Strömung eines Bachs an die Klinge gedrückt und von dieser zerteilt wurden.
      Im Kopf Geschichtsnah
      In der Praxis eher GroMi
      Letztes Viertel 12tes Jh.
      Tippfehler? Ich schreibe meist vom Mobiltelefon
    • Alvar schrieb:

      schlichtes Schwert mit Petersen Typ K Knauf und mit einer Klinge vom Geibig-Typ 2
      "Schlicht" würd ich Typ K ja nicht unbedingt bezeichnen ;)

      Dass der Typ aufs 9.jh beschränkt ist und nicht so oft (und auch nicht überall in Skandinavien) gefunden wurde, weißt Du?


      Jürgen Graßler arbeitet grad an einem wikingerzeitlichen Schwert, falls Du auf fb bist, kannst Du hier Bilder sehen: facebook.com/203702642993872/p…album_id=1372107766153348

      Hier noch seine Website:
      schorsch-der-schmied.de/


      Ich hab von diesem polnischen Schmied ein Typ H und bin sehr zufrieden, hat ca. 1 jahr gedauert: artofswordmaking.com/




      Wyrd schrieb:

      aber im Endeffekt sind stumpfe Trainingsgeräte Verbrauchsmaterial und (so meine persönliche Meinung, nicht mehr!) nicht den Aufwand und die Liebe wert, die ich in meine Klingen investiere.
      Völlige Zustimmung. Zum trainieren find ich z.B. die stumpfen Schwerter von Viktor Berbekucz absolut ausreichend.
      https://www.facebook.com/ormrinn.brands
    • nib schrieb:

      Jürgen Graßler arbeitet grad an einem wikingerzeitlichen Schwert, falls Du auf fb bist, kannst Du hier Bilder sehen: facebook.com/203702642993872/p…album_id=1372107766153348

      Hier noch seine Website:
      schorsch-der-schmied.de/
      Schorsch hätte ich auch empfohlen, wenn es nicht auf den Euro ankommt. ;) Ein Schwert von ihm habe ich mir zwar noch nicht geleistet, aber mit Buckel, Fessel und Nieten aus seiner Fertigung bin ich sehr zufrieden! Die Teile fertigte er als Repliken nach den Informationen und Bildern aus den Fundberichten.

      Jiri Krondak (Prag) hat mir die Schaukampfvariante für meine Spatha (nach meinen Vorgaben) gefertigt und ich kann nur sagen, dass es eine gute Entscheidung war (seinem Rat zu folgen und die Klingenform bei der Schaukampfvariante zu modifizieren, um Verletzungen zu vermeiden; auch sein Hinweis, bei der Grifffertigung, dass dies keine Dauerlösung sein kann, bestätigte sich im Training, da ich gegen seinen Rat fertigen ließ. Er gab mir aber im Vorraus schon Reparaturtipps. :D). Jedoch ist er leider verstorben, wobei sein Sohn die Schmiede weiterführt.

      Ein Gehilz/Handhabe/Griff für eine Spatha habe ich mir von der Hacheschmiede (D) fertigen lassen und auch da war es saubere Arbeit.
      "Ich weiß, dass ich nichts weiß!" oder "Scio me nihil scire."- nach Sokrates (Original: "Εν οίδα οτι ουδέν οίδα.")
    • Das ist wieder so eine Frage wo man zig Antworten bekommt, und du dir letztendlich doch selber nach gefühl was Raussuchen musst. Erasco hat die Ja schon ne Liste gezeigt, und es gibt noch massig mehr...

      Mein bevorzugter Schmied für Anfertigungen ist viktor berbekucz (hier werden viele sagen, der macht doch nur masse, er kann aber auch hammer Anfertigungen machen, und er begeistert mich jedes mal aufs neue)

      Wenn Geld keine Rolex Spielt bin ich ja ein riesen Fan von Patrick Bárta templ.net/english/
      Wenn ich mal Geld zu viel habe :saint:

      Sind jetzt alle beide keine deutschen Schmiede, ich gehe halt gerne nach Preis-Leistung, und hier fühle ich mich bei Viktor sehr gut aufgehoben. (was nicht heißt das er bei Anfertigungen Günstig ist :whistling: )
      Website: www.Projekt-Deutschritter.de
      Facebook Seite: Projekt Deutschritter
      Facebook Seite: Projekt Karolinger
    • Ich danke euch allen für eure Antworten, die mir viele neue Denkanstöße gegeben haben. Dass Schaukampf-Schwerter eher ein Gebrauchs- oder Verbrauchsgut sind, ist sicherlich nicht falsch und somit bedenkenswert. Ich habe mir bereits die Arbeiten von einigen der hier genannten Schmieden und "Schmieden" angeschaut und damit sicherlich über die Feiertage auch noch einiges zu tun.

      Ich wünsche euch allen Frohe und ruhige Festtage

      Alvar
    • Also zum Bärenschmied kann ich sagen, der ist selbst aktiver internationaler Kämpfer (Jomsviking) und hat als Schmied nen Meisterbrief.

      Ob er Bilder von gemachten Schwertern auf der HP hat, weiß ich ehrlich gesagt grad gar nicht.... sollt mal wieder stöbern....

      Allerdings nen paar seiner Arbeiten in den Händen gehabt, echt Sahne!!!

      Ansonsten fällt mir halt noch der Berggeist ein.

      Oder halt Viktor Berbecuz. Von dem hab ich mein "Messer" und Nen Säbel. Beides Sonderanfertigungen.....
    • Gortroop (der schrieb: Hat schon jemand mal was gesehen oder gehört von den Arbeiten seines Sohnes?)

      Jepp, hier!
      Ich habe in Minden das "Gesellenstück" von Jiri junior leider mitnehmen müssen, obwohl es eigentlich nur als Deko-Stück dort hing. Er hat's mir trotzdem verkauft. Ist eine modifizierte Illerup-Spatha. Verarbeitung wie beim "alten Herrn", sauber gearbeitet, gute Qualität. Und über den Preis konnte man auch nicht meckern. Der Rest muss noch durch den "Feldtest". :D
    • Stef Ko schrieb:

      Also zum Bärenschmied kann ich sagen, der ist selbst aktiver internationaler Kämpfer (Jomsviking) und hat als Schmied nen Meisterbrief.

      Ob er Bilder von gemachten Schwertern auf der HP hat, weiß ich ehrlich gesagt grad gar nicht.... sollt mal wieder stöbern....

      Allerdings nen paar seiner Arbeiten in den Händen gehabt, echt Sahne!!!
      Der Bärenschmied ist ein alter Schulfreund von mir. :)
      Lasse mir gerade von ihm ein Schwert machen.
      Kann ich dann gerne hier zeigen wenn es fertig ist.