Unbenanntes Dokument

geschmiedeter Kessel oder Eisenkessel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • geschmiedeter Kessel oder Eisenkessel

      Ich bin im Forum nicht zu 100% fündig geworden.

      Wie sind eure Erfahrungen mit Eisenkesseln bzw. sog. geschmiedete Kessel.
      Sie rosten und man muss sie intensiv reinigen,wie und ist es aufwendig? Wird das Kochen eklig?

      Sollte man einen Kessel mit Zinn innen vorziehen?

      Email - habe ich und wollte mal eine Alternative haben!
    • Ja, sie rosten wenn man sie feucht stehen lässt. Abhlfe: nicht feucht stehen lassen, immer schön einölen. Und... ich persönlich krieg jetzt auch nicht die Krise wenn dann doch mal morgens etwas Rost am Brei ist, meines Wissens ist das nicht schädlich (auf jeden Fall sind meine Eisenwerte nach längeren Lagern immer ok).

      Intensiv reinigen ist normalerweise auch nicht notwendig, wenn doch mal Rost dran einfach ist über dem Feuer mit Öl und Salz reinigen. Außer man hat einen Kessel aus mehreren vernieteten Stücken, das macht die Reinigung tatsächlich etwas schwierig und da kanns dann auch mal eklig werden wenn man noch ein halbes Huhn der Vorsaison aus den Ritzen klaubt weil der letzte Abbau im Herbst ein hastiger war <X .

      Aber die aus einem Stück getriebenen Kessel kann ich empfehlen, wenn man bereit ist immer mal ein Auge drauf zu haben ob der Kessel seit drei Tagen im Regen steht und auch mal mit leichten Verfärbungen im Essen leben kann.
      Begrüße jeden Morgen mit einem Lächeln – dann durchschaut er nicht, was du planst mit ihm anzustellen.
    • also ich hab seit letztes Jahr einen vernieteten Kessel.
      Da bleibt nix in den Ritzen wenn man die vorher ordeltlich mit Griesbrei versiegelt und dann schön schrubbt
      Das.is die einzig aufwändige Arbeit an der Sache.

      Ansonsten immer schön ölen. Keine Säure dein kochen. Also bei Rotwei sosse wird die Sosse dunkler.

      Ich finde die werden schneller heiss als email.

      Sind halt bisl schwerer


      Wenn alle Stricke reissen dann eben erst kochen und essen wenns dunkel wird dann sieht man die verfärbung nich vom essen :whistling:
      Toleranz ist die Erkenntniss, dass es keinen Sinn macht sich aufzuregen
    • Eisenkessel geben immer ein wenig Eisen ans Kochgut ab, besonders wenn es sauer ist. Grundsätzlich gut gegen Eisenmangel.
      Wichtig ist kein Essen darin stehen lassen. Nach dem Kochen und Essen Reste umfüllen und gleich schrubben, evtl. mit Salz. Hartnäckige Krusten entferne ich auch schon mal mit einer Stahlwolle (Akopads). Wichitg ist dann gleich danach heiß ausspülen und mit Speiseöl einreiben. Dann rostet auch nichts. Bisher mit dieser Methode sehr gut gefahren (habe einen genieteten Kessel). Vor Allem Eintöpfe schmecken aus dem Eisenkessel besser als aus dem emailierten Topf!
      Grieß-und Hirsebrei koche ich immer in der Ton-Grape von Ilja. Da verändert sich nix.

      Ich hab auch super Erfahrung mit, und bin begeistert vom Dutchoven. Sind nicht authentisch aber eben 100% Eisen. Es kocht sich einfach genial darin. Wichtig ist eben gute Patina, dann legt nix an!

      Grüßle

      Doralf
      Was kommt kommt, aber wir kümmern uns erst drum wenn´s soweit ist. 8)
    • Meine Erfahrungen als Lagerkoch decken sich mit denen von Doralf.
      Gut um drin zu kochen, man kann vor allen auch mal was Anbraten. Mit dem Abwasch zusehen, dass der Topf mit Bürste ausgeschraubt wird. Ggfs angeklebte Reste einfach mit Wassser aufkochen, dann bekommt man fast alles weg. Nach dem Markt/Lager fals nötig mit Akopaz nachschrubben, sauber ausspülen und mit Speiseöl einreiben.

      Schau dir die Kessel vor der Erstbenutzung/nach Lieferung ggründlich an!
      Ich habe zwei. Der Große, Tiefe nur genietet und sauber verarbeitet. Der kleine wurde innen an den Nãhten verschweißt. Diese Schweißnaht war sehr grob gemacht und ich hatte nach dem Ausfeilen der Grate nachher ein kleines Loch im Kessel. Musste ich nachschweissen lassen in einem örtlichen Matallbaubetrieb.
      Bekennend GroMi mit den "Feuerschwingen" (Facebook: Feuerschwingen)
      Am "A" arbeitend als Spiesser in städtischer Infanterie des 13. Jhdts mit dem "Vuozvolc". (www.vuozvolc.de)