Wikingerbogen aus Eibe mit Runen schützen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wikingerbogen aus Eibe mit Runen schützen

      Hei,

      ich habe ja schon in meiner Vorstellung geschrieben, dass ich einen Bogen bekommen werde.
      Jetzt ist es dann im August so weit und ich möchte den Bogen gerne mit Runen schützen lassen, was mir auch gemacht wird, sofern ich die Runen vorgebe.

      Nachdem ich in mich gegangen bin, kam mir mehr oder weniger blitzartig auch die Rune in den Kopf bzw. vor Augen...

      Eine Binderune die Eihwaz und Jera vereint.
      Nun möchte ich aber, weil ich fühle, dass das so richtig und stimmig ist
      Zwei vorwärtsgerichtete Runen je auf die Bogenarme nach vorne sichtbar
      Eine rückwärtsgerichtete Rune am Griff nach innen, also auf mich gerichtet.

      Die zwei Vorwärtsgerichteten sollen mein Vorhaben stärken und den Erfolg sichern... z.B. im Kampf sicher den Gegner treffen bzw. Bei der Jagd den Jagderfolg sichern

      Die Rückwärtsgerichtete soll mir die Kraft und Bedächtigkeit geben, den Pfeil gesichert und überlegt abzuschießen... z.B. im Kampf, ist es wirklich notwendig zu töten, oder reicht eine Verwundung um die Kampfunfähig des Gegners zu sichern bzw. Bei der Jagd dem Wild so wenig wie möglich Leid zuzufügen wenn es denn schon für mein Weiterleben sterben soll.

      Jetzt die große Frage:
      Kann diese Stellung der Runen zu Spannungen IM Bogen führen und ihn eher dazu zu bringen zu platzen oder nicht?

      Es mag sein, dass hier nun einige sich fragen, ob ich nen Sonnenstich oder nen Hitzschlag habe... Nein - die Frage ist wirklich mein voller Ernst, da ich an die Magie der Runen glaube.

      Ha det bra!
    • Kommt darauf an, wie du sie anbringst, meine ich. Wenn du zur Flex packst, kann ich dir versprechen, dass der Bogen da "etwas verspannt" wird ;) Ich würde sie aufmalen. Oder Einritzen, denke nicht, dass das dem Holz und dem Bogen sehr schadet. Darfst halt nicht allzu tief rein.

      Ich glaube nicht an die Magie der Runen und kann dir sagen: Zwei Symbole aufzumalen sorgt nicht für Spannung im Bogen.

      Eventuell ist das hier aber das falsche Forum für deine Frage. :)
      Ceterum censeo Carthaginem esse delendam.
    • Mhm... willst du mit dem Bogen larpen? Denn sonst ist mir nicht ganz klar, gegen welche Feinde im Kampf und bei der Jagd auf welche Tiere die Runen Wirkung zeigen sollen. Auf Menschen wirst du doch wohl kaum ernsthaft schießen wollen und Jagd mit Pfeil und Bogen ist zumindest hier nicht erlaubt... also wenn du ernsthaft durch Runen deinen Bogen verbessern willst und an eine reale Wirkung glaubst, sollten sie dann nicht dem tatsächlichen Einsatzzweck förderlich sein?

      Einritzen würde ich aber lassen, gerade auf der Vorderseite würde ich davon absehen Fasern zu unterbrechen.Und beim Bogenschießen kann alles helfen (oder schaden) wenn man nur dran glaubt ;). Wird ja nicht umsonst als mentale Sportart geführt.
      Begrüße jeden Morgen mit einem Lächeln – dann durchschaut er nicht, was du planst mit ihm anzustellen.
    • Pfeilewerfer schrieb:

      Der Bogenbauer wird ihn so bauen, dass er sie einbrennen kann ala Holzlötkolben vermutlich...
      Klingt für mich jetzt nicht so geil... Kenn mich aber auch nicht mit Bögen aus.


      Der Bogenbauer wird ihn so bauen, dass er sie einbrennen kann ala Holzlötkolben vermutlich...

      Pfeilewerfer schrieb:

      Wenn das hier das falsche Forum ist, könnte dann ein Admin bitte ins richtige verschieben? Bitte?
      So war das nicht gemeint. Das ganze klingt für mich (sorry) sehr esoterisch. Da weiß ich halt nicht, ob das Mittelalterforum.com die richtige Plattform für ist oder ob du im Eldaring-Forum damit besser aufgehoben wärst.
      Ceterum censeo Carthaginem esse delendam.
    • Ich würde den Bogen bzw die Runen aufmalen lassen, nicht ritzen oder brennen. Mein Bogen würde mir das ggf nicht verzeihen ; bin der Meinung dass schafft wohl möglich Sollbruchstellen.

      Zur magischen Kraft der Runen muss sich jeder selbst prüfen inwieweit er glaubt und hofft.

      Den Bogen bemalen entspricht nicht unbedingt historischen Quellen, aber mit Runen auf Schilden oder Kleidung verhält es sich gleichermaßen.
      Ich erinnere nur an den Kammfund ... ist es nur eine Kennzeichnung mit Namen oder sollte er besser oder schneller kämmen ? 8|

      Im übrigen gehe ich mit @Authomas mit, das der Wunsch auf gezieltes töten oder verletzen nicht tatsächlich das Ziel ist, oder ?
      Besitz stirbt,

      Sippen sterben,

      Du selbst stirbst wie sie !

      Eines nur weiß ich, das ewig lebt

      - Der Toten Tatenruhm - !
    • Sigurdur schrieb:


      Im übrigen gehe ich mit @Authomas mit, das der Wunsch auf gezieltes töten oder verletzen nicht tatsächlich das Ziel ist, oder ?
      Bitte - selbst wenn ich mit dem Bogen jagen gehen würde, wüsste ich was ich tue und vor allem WO...

      Lasst das doch mal außen vor, wenn ihr mit der Formulierung ein Problem habt...

      Wenn einer ne Angelrute oder seine Flinte beschriften lassen wollte für Jagderfolg würde keiner danach krähen...

      Es geht um die Frage der RUNENMAGIE .... um nichts anderes
    • "Spannungen IM Bogen"... bin da eher gespannt was du dir für einen Bogen da machen läßt.

      Und zur Frage, wie ist den die Beschaffenheit, Selfbow, Laminiert, Glasbelegt...

      Und was sagt der Bogenbauer dazu, der sollte doch sein Werk kennen.

      Habe mir vorher über sowas noch keinen Kopf gemacht, aber persönlich kann ich mir jedoch nicht vorstellen das es gut kommt die Holzstruktur mit künstlichen Vertiefungen zu schwächen.

      Vielleicht sieht man ja schon beim Tillern ob's was ausmacht.

      Auf jeden Fall viel Spaß und gut Schuß damit
    • Thirk schrieb:

      "Spannungen IM Bogen"... bin da eher gespannt was du dir für einen Bogen da machen läßt.

      Und zur Frage, wie ist den die Beschaffenheit, Selfbow, Laminiert, Glasbelegt...

      Und was sagt der Bogenbauer dazu, der sollte doch sein Werk kennen.

      Habe mir vorher über sowas noch keinen Kopf gemacht, aber persönlich kann ich mir jedoch nicht vorstellen das es gut kommt die Holzstruktur mit künstlichen Vertiefungen zu schwächen.

      Vielleicht sieht man ja schon beim Tillern ob's was ausmacht.

      Auf jeden Fall viel Spaß und gut Schuß damit
      Selfbow Eibe ca 190cm ca 45lbs

      Ich sagte ja - es geht NICHT darum OB oder WIE er die Runen erhält!

      Es geht einzig und alleine um die beschriebenen Runen und ob diese Magie dieser Runen dem Bogen Schaden kann, weil es sich um zwar Ansicht gleiche Runen handelt allerdings durch die Vorwärtsausrichtung an den Armen und die Rückwätrsausrichtung am Griff sich eine, von mir aus MAGISCHE Spannung, im Bogen aufbauen kann und diese den Bogen schädigt....

      Es geht NUR um die Bedeutung der Runen und die Auswirkung auf den Bogen...

      Hatte halt gehofft es gibt hier Runenkundige Mitforisten...

      Auf jeden Fall Danke für die Wünsche und sobald ich ihn hab gibts auch Fotos...
      Hoffentlich sind dann unsere Gewandungen auch schon fertig ... dann gibts alles in einem Aufwasch

      Ha det bra!
    • Die magische Wirkung von Runen zu diskutieren klappt in diesem Forum nur begrenzt... da gibts hier einfach zu praktische und zu wissenschaftlich/historische Sichtweisen auf das Thema. Den letzten Thread zu dem Thema hatten wir im Winter, ich halte ihn für exemplarisch: http://www.mittelalterforum.com/index.php/Thread/22999-Frage-zur-Leer-Rune/?pageNo=1
      Schatti hätte hier sicher eine Meinung, aber er war in diesem Forum seit Februar auch nimmer aktiv. Was Leute mit einer klaren Vorstellung zur magischen Wirkung von Runen angeht, hat Thorkell wohl Recht: da gibts garantiert andere Foren, in denen du wissendere Gesprächspartner findest. Mein spontaner Gedanke zu dem Thema: du hast naturgemäß zwischen Bogenvorder- und -Rückseite einen extremen Spannungsunterschied: Druck vs. Zug. Ob es eine gute Idee ist, diesen durch den Spannungsunterschied in den Runen zu verstärken (wie gesagt, es entspricht der Natur des Bogens, ist aber gleichzeitig auch der Grund für die meisten Beschädigungen) - wer weiß? Willst du die Effizienz des Bogens erhöhen, oder den Bogen möglichst vor Schaden bewahren?
      Begrüße jeden Morgen mit einem Lächeln – dann durchschaut er nicht, was du planst mit ihm anzustellen.
    • @Authomas
      Ein Wort das ich hasse zu verwenden ... aber in dem Falle muss ich es leider ;(
      Eigentlich ... will ich die Verbindung zwischen mir und dem Bogen stärken. Daher die Rune am Griff zu mir gerichtet ... und außerdem die Effizienz im Einsatz erhöhen - nicht die Leistung des Bogens... ahhhhhh ich weiß nicht wie ich es besser erklären kann als in meinem Eingangspost...

      :ups
    • @Pfeilewerfer: Sieh es von der pragmatischen Seite. In einem Bogen entstehen beim Spannen recht hohe Kräfte. Schwächst Du einen Bogen an den kritischen Stellen durch Verletzung der Fasern, dazu zählt in jedem Fall die Vorderseite, steigt die Bruchgefahr um einiges an. Setze die Verzierungen an den nicht kritischen Stellen, wie zB oberhalb der Sehenkerben an den Tips. Wenn dir erst einmal ein Bogen gebrochen ist weisst Du was ich meine. Eibe ist viel zu wertvoll um es darauf ankommen zu lassen.

      Ich schätze es soll gemäß deiner Präferenz ein Wikingerbogen nach Fundlage Haithabu werden? Da ist genügen Platz selbst für ausladendes Schnitzwerk. Auf Fletchers Corner gibt es die eine oder andere Diskussion über den gefundenen wikingerzeitlichen Bogentyp.

      @Thorkell Ivarsson: mWn sind in Haithabu in den späten 1960er Jahren ein kompletter Langbogen und einige weitere Fragmente gefunden worden. Von diesen wenigen Funden Rückschlüsse auf alle über die Jahrhunderte gefertigten Bögen ziehen zu wollen halte ich für gewagt.
      Wie wir heute wissen, waren die Wikinger kunstfertige Handwerker; es wurde abgesehen von Verbrauchsgegenständen sehr viel verziert. Gerade Waffen weisen sehr oft teilweise sehr aufwändige Verzierungen auf. Warum nicht auch Bögen, die über Jahrtausende quer durch alle Kulturen eine wichtige Waffe darstellten?
    • @Thoralf Hiltjuson: Ich habe mich noch nie mit Bögen beschäftigt. Hier hinter mir lehnt zwar einer an der Wand, aber der ist ein Geschenk von einer lieben Freundin. Insofern... Bei Birka bin ich firm, bei Bögen nicht :) Nichtsdestotrotz - oder gerade deswegen - bin ich mir bei Verzierungen an Bögen, also Waffen, auf die eine enorme Kraft und Spannung wirkt, extrem unsicher und stelle das mal in Frage. Weißt du denn, ob der Haithabu-Bogen verziert war?
      Ceterum censeo Carthaginem esse delendam.
    • Soweit ich dem Bericht von Paulsen entnehmen kann, waren diese wenigen Fundstücke nicht verziert. Nur wie bereits geschrieben: von einem(!) kompletten Fundstück und wenigen Bruchstücken auf alle Bögen Rückschlüsse ziehen?

      Zur Verzierung an sich:
      Bei den Funden aus dem Nydam-Moor sind bei einigen wenigen der gefunden einige Jahrhunderte älteren Bögen Verzierungen in Form von Schnitzungen nachgewiesen. Wird beschrieben im Buch "Pfeil und Bogen" von Jürgen Junkmanns der teilweise auf Paulsen referenziert. Die Verteilung verziert/ nicht verziert müsste ich nachlesen.

      Verzierte Bögen an sich sind keine Seltenheit, so finden sich in Museen einige schöne Stücke laminierter Holz- oder Hornbögen mit Einlegearbeiten und Verschneidungen. Das sind oft Reiterbögen aus dem asiatischen bzw. vorderasiatischen Raum und wesentlich später gefertigt.
    • Aus den mir vorliegenden "Sachbüchern" hier mal meine Meinung zu deiner eigentliche Frage.

      Eihwaz oder auch īwaz
      Zuordnung / Übersetzung mit Eibe
      würde ja zur Beschaffenheit deines Bogen passen

      Jera bzw jēran
      Soll das "Jahr" symbolisieren

      Vielleicht hilft dir das ja weiter.
      Runenmagie nehme ich für mich selbst nur sehr nüchtern auf sachlicher Ebene zur Kenntnis.