Unbenanntes Dokument

Pfeilmengen im Krieg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Mathias
      Ich bin davon ausgegangen, daß der Federkiel halbiert un beigeschliffen wird. So wird es u.a. im Fletcherswiki (o.ä.) beschrieben.
      @Nomad
      Bögen sind nun nicht mein Spezialgebiet. Aber was man so mitbekommt liegen alleine in der Marry Rose mehr Bogenrohlinge als auf dem europäischen Festland für das gesamte
      Mittelalter gefunden worden sind.
      Daher scheimt mir deine Annahme für die Pfeile etwas gewagt.
      Im Kopf Geschichtsnah
      In der Praxis eher GroMi
      Letztes Viertel 12tes Jh.
      Tippfehler? Ich schreibe meist vom Mobiltelefon
    • Zur Standardisierung im hundertjährigen Krieg hier meine Gedanken

      Die im nachfolgenden Link aufgeführten Pflichten, welche von Henry III mehrfach fortgeschrieben wurden, regelten salopp gesagt wer was entsprechend seiner Besitztümer vorzuhalten hatte.
      de.wikipedia.org/wiki/Assize_of_arms
      Link=Quelle wikipedia =Link
      Natürlich wurde dieses in regelmäßigen Abständen auch mit den "View of arms" kontrolliert.
      Mathias hat es ja schon angedeutet, wer mag kann viel zum und über den 100jährigen Krieg lesen. Sogar erste Aufstellungen und Statistiken inkl. Fallzahlen zu Anzahl der gemusterten, Vorhandensein und Zustand der vorzuhaltende Ausrüstung, dabei sich heraus kristallisierende Unterschiede im Norden, Süden, wo auch immer, etc
      Das füllt Seiten!

      Worauf ich hinaus möchte, jeder der seinen eigenen Bogen mitgebracht hatte, der besaß bestimmt auch die passenden Pfeile dazu.
      Die von der königlichen Krone bereitgestellten Pfeile u. Bögen waren bestimmt nicht minder aufeinander abgestimmt.
      Ob und inwieweit nun eine Auswahl beim Zuggewicht bestand kann ich nicht beurteilen. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass diese Bögen durchaus den Zuggewichten der mitgebrachten Bögen entsprachen, die Pfeile somit ebenfalls kompatibel waren.

      In diesem Zusammenhang vielleicht interessant wird bei den Mary Rose Bögen von Zuggewichten zwischen 100 bis 180Pfund ausgegangen.
    • Auf die Frage zur entsprechenden Literatur:

      ich mach mich da noch mal schlau, damit ich keine Quellen durcheinander werfe. Oft sind es Quellen aus Materialauflistungen.

      Bezüglich der angesprochenen Massenproduktion und ob diese Pfeile dann zum Bogen passen, haben wir schon an manchen Abenden diskutiert. Auch von befreundeten englischen Warbowschützen gab es da keine befriedigende Antwort.

      Durch die eigene Praxis haben sie aber herausgefunden, dass der Spinewert mit steigendem Zuggewicht an Bedeutung verliert. Wichtiger wäre wohl das Pfeilgewicht. Inwieweit es da eine Norm gab, kann ich nicht sagen.

      Bogenschützen wurden ja angeworben. Sie mussten einen Teil der Ausrüstung mitbringen, je mehr sie mitbrachten, um so mehr Sold gab es. Sie verdienten mehr als das dreifache als ein Handwerker.
      Den Bogen hatten sie ja. Sie mussten bei der Musterung ihr Können zeigen und waren also geübte Schützen.

      Wer schon mal im Mary Rose Museum die Bögen gesehen hat, kann sich eine Vorstellung machen, wie toll diese Bögen waren. Die Pfeilfunde zeigen auch deutlich wie sorgsam da gearbeitet wurde. Das war kein Schund, sondern meines Erachtens standardisierte Industrieware.
      Die Bögen waren in extra angefertigten Kisten gelagert. Da gingen bestimmt 20 Stück rein. Das waren wohl eher Reservebögen, da die Bogenschützen an Deck ihre Bögen am Mann hatten.

      Ich persönlich tue mich aber schwer Funde von 1545, als die Zeit der Archers schon zu Ende ging, auf die 300 vorherigen Jahre zu projizieren. 200 Jahr vorher waren auch schon eine Menge Pfeile nach Frankreich mitgenommen worden und es gibt keine Funde.
    • Bin da gerade drüber gestolpert.

      Pfeilmengen im Krieg?
      Welches Mittelalter und wo? Welchen Stellenwert hatten die Bogenschützen zu welcher Zeit in welcher Gegend?

      Allein diese Fragen füllen zig Bücher. Laden zu unendlichen Vermutungen und Fachsimpeleien ein und führen doch zu keinem Ergebnis.

      Ohne Crecy, Poitiers und Agincourt wäre der Bogen eine Waffe wie viele andere auch. Und ob in diesen Schlachten die "Wunderwaffe" Bogen oder das Unvermögen der französischen Kommandeure zum Sieg der Engländer führte? Nach Agincourt spielte er auf dem Kontinent jedenfalls keine große Rolle mehr.
      Hütet euch vor den Verkündern der einzig wahren Wahrheit