Banner am Speer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Banner am Speer

      Moin,

      Ich bin gerade auf der Suche nach Infos über diese Fahnen oder Banner die man ich der Kreuzfahrerbibel an manchen Speeren von (höherrangigen?!) Soldaten sieht.

      Kann mir von euch einer was über +++gelöscht wegen fehlender Quellenangabe +++ Dinger sagen?

      Haben die einen Namen?
      +++gelöscht wegen fehlender Quellenangabe+++ schreibt zwar allerlei über mittelalterliche Fahnen, meine gesuchten sind aber scheinbar nicht dabei.

      Wie waren die am Speer befestigt? Und vorallem, wer durfte sie tragen?
      (Im Wesentlichen: Darf ich sowas als Torwache tragen?)
      Grüße
      Der Jo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hermann ()

    • Meh, ach nicht schon wieder.....
      Ich hatte doch schon extra Links rein gesetzt und keine Fotos?!
      Wie in drei Teufels Namen soll ich denn für einen Link in ein Nachbarforum eine Quelle angeben?!

      Ich probiers ein letztes mal mit wissenschaftlicher Zitierweise:

      Der erste Link mit dem Bild aus der besagten Bibel:
      Zimmer, Hans Dieter: „Waffen und Ausstattung (die Ausstattung)“, unter: medieval-crusader.de/Mittelalter/Ausstattung.html (abgerufen am 14.07.2016; 21:53)

      Der Zweite in ein Nachbarforum namens Ritterforum

      Forumsbenutzer Laird Mac Moulder: „Fahnen im Mittelalter“, unter: wuerttembergerritter.de/phpBB3/viewtopic.php?t=62 (abgerufen am 14.07.2016; 21:52)

      Für den besagten Forumsbenutzer find ich beim besten willen keinen zitierfähigen Namen... Ich versteh auch nicht so ganz wo hier die rechtliche Relevanz bei Links auf fremde Hauptseiten ist. Ich stelle doch eben genau keine Kopie von diesen hier ein?!
      Falls jetzt wieder was nicht passt, BITTE erklärts mir nochmal.... ich kom mir echt gerade zu dumm vor...
      Grüße
      Der Jo
    • litle schrieb:

      ich kom mir echt gerade zu dumm vor...
      Da bist du nicht der einzige, ich blicke - was diese Regelung hier im Forum anbelangt - ehrlich gesagt auch nicht durch... und das sollte einem als Mod eigentlich absolut gar nicht passieren, denn das kann die Arbeit ggf. äusserst schwierig gestalten... :whistling:

      Unsere Nutzungsbestimmungen sind (meiner Meinung nach) zu diesem Punkt nicht eindeutig genug formuliert. Auch wenn wir uns intern mal darauf geeinigt hatten, dass die Nutzungsbestimmungen auch mal in Teilen von der aktuellen Gesetzgebung abweichen können (und in dem Fall schärfer ausgelegt werden) sollten sie (gerade dann!) eindeutig formuliert sein.

      Ich möchte jetzt keine Diskussion über die "Sinnhaftigkeit / der allgemeinen Gesetzeslage / etc." zum Thema Quellenangaben lostreten. Mir ist bewusst, dass es Arbeit bereitet und Mühe macht hier Beiträge (die ja meist für andere Mitglieder geschrieben werden) mit Bildern und links auszuschmücken und somit auch den Informationsgehalt aufzuwerten. Ich bin mir bewusst, dass es völlig demotivierend ist, wenn zum einen diese Arbeit dann durch das löschen der Bilder und links "zerstört wird" und zum anderen demjenigen der es später liest, durch die fehlenden Bilder und links nicht mehr das vermittelt wird, was man eigentlich vermitteln wollte.

      Mir ist aber auch bewusst, dass eine "Übervorsichtigkeit beim z.B. einstellen von Bildern und der Angabe von Quellen" in diesem Fall auf der anderen Seite viel Ärger und Arbeit erspart (und auch schon erspart hat, denn das Thema ist ja nicht einfach so vom Himmel gefallen). Es gibt leider genug "schlechte Menschen" da draussen, die Forderungen etc. (berechtigt oder eben auch nicht) stellen. Es macht als Forenbetreiber viel Arbeit sich damit befassen zu müssen und im Hinterkopf spuckt einem der Mist (auch wenn man eigentlich gar nichts falsch gemacht hat) auch immer herum. Von dem her, kann ich hinter diesen strengen Regel stehen... nur eben dann gerne so eindeutig formuliert wie möglich.


      Daher kann ich deinen Frust absolut nachvollziehen. Durch deinen Fall ist gerade mit der Taschenlampe in eine etwas dunklere "staubige Ecke" geleuchtet wurden. Diese gilt es nun sauber zu machen. Wir werden das intern nochmals anschauen müssen und so Gott (ähmm... Tom :D ) es will, die Nutzungsbestimmungen anpassen bzw. umformulieren.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Also nix mit Linktext sondern einfach plaun daher <X . alles klar... Das muss ich mir nur noch merken, vorallem weil das in diversen anderen Foren als schlechter Stil gilt...

      Alles Klar, BTT

      Irgendwelche Mienungen zu meinen Fähnchen?
      Da:
      medievaltymes.com/courtyard/maciejowski_images_45.htm
      Wird es als Symbol für die Anwesenheit eines Ritters oder Adeligen gewertet...
      Grüße
      Der Jo
    • Hallo allerseits,
      es gab eine nette Diskussion in einem Forum was ich gerade nicht auf dem Schirm habe. Dort wurde eher davon ausgegangen, das es Markierungen und Sammelpunkte für Gruppen darstellte. Der normale Kämpfer hatte keine Fahne oder Wimpel an der Lanze oder am Speer. Denn er musste diese Waffe schnell wieder zurückziehen und es hätte so die Gefahr bestanden, das sie sich verhakt und der Reiter oder Soldat auf einmal ohne da stand.
      Bei den Templern nannte sich so ein Wimpel Baucent und galt als Kommunikations- und Sammelpunkt. Solange das Baucent wehte, durfte sich keiner zurückziehen und es wurde von mehreren Brüdern beschützt.
      Auf Deine Frage zur Torwache, normalerweise trugen die Speere keine Wappen, da Wappenröcke vorhanden waren. Kam aber meist auf den Besitzer, das Land und die Zeit an prost1

      Gruß, Andreas
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer

      www.fundamentum-fidei.de
      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Andreas von Dollberghe schrieb:

      Denn er musste diese Waffe schnell wieder zurückziehen und es hätte so die Gefahr bestanden, das sie sich verhakt und der Reiter oder Soldat auf einmal ohne da stand.
      Im vollen Gallop könnte - zumindest ich - die knapp 4 Meter lange, unter den Arm geklemmte Lanze eh nicht aus dem Körper des Getroffenen im Vorbeireiten wieder herausziehen. Da hilft nur loslassen und zur Sekundärwaffe greifen. Oder sich eine neue Lanze geben lassen.

      Freundliche Grüsse
      Gerald von Ameningen
      http://www.die-ameninger.com/
      http://www.historia-sanegauns.com/
    • Ist auch eine Frage der Übung und des Anrittes.
      Du hast die Lanze beim Tjosten (4 Meter aus dickem Holz) oder die des Fußvolkes (zeitweise 6 Meter)und die Kampflanze der Reiter (2,5 Meter bis 3 Meter aus relative schmalem Holz)
      Die Normalen Kampflanzen waren nicht so lang, da sie zum Stechen benutzt wurden und nicht zum einmaligen reinstechen.
      Allerdings auch hier wieder die Aussage beschränkt auf Templer um 1200 bis 1250. Andere Länder, andere Sitten und Regeln :)
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer

      www.fundamentum-fidei.de
      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Andreas von Dollberghe schrieb:

      Du hast die Lanze beim Tjosten (4 Meter aus dickem Holz) oder die des Fußvolkes (zeitweise 6 Meter)und die Kampflanze der Reiter (2,5 Meter bis 3 Meter aus relative schmalem Holz)
      Die Normalen Kampflanzen waren nicht so lang, da sie zum Stechen benutzt wurden und nicht zum einmaligen reinstechen.
      Allerdings auch hier wieder die Aussage beschränkt auf Templer um 1200 bis 1250.
      Du hast recht, ich sollte mehr üben.

      Dass es um 1200 bis 1250 Tjostlanzen aus dickem Holz gab ist mir ebenso neu, wie dass Kampflanzen zu der Zeit so kurz waren und zum Stechen benutzt, also nicht unter den Arm geklemmt wurden. Diese Kampfweise kenne ich von Abbildungen nur bis grob 1100 und wäre deshalb an Quellen für das 13.Jhd sehr interessiert.

      Freundliche Grüsse
      Gerald von Ameningen
      http://www.die-ameninger.com/
      http://www.historia-sanegauns.com/
    • Wenn ich nicht zu viel durcheinanderbringe dann war die Diskussion schon einmal hier so in dieser Richtung Mitellalterforumlink
      Wenn nicht, Asche auf mein Haupt :)
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer

      www.fundamentum-fidei.de
      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Kein Problem. In dem von Dir verlinkten Thema ging es primär um die Länge eines Speeres bzw. einer Lanze für Fusssoldaten im 10. und 11.Jhd. Die Reiterlanze wurde nur am Rande erwähnt, aber auch da wird deren Länge ab dem 12. Jhd. mit mindestens 4 Metern angegeben (über die folgende Entwicklung der Länge und der Dicke des Schaftes sollten wir ein separates Thema aufmachen, wenn es jemand interessiert), was für den Einsatz unter dem Arm geklemmt und damit einem Frontalangriff spricht. Und da geht es darum, die Reichweite zu erhöhen und die volle Wucht des mit hoher Geschwindigkeit anreitetenden Pferdes in den Lanzenschaft zu legen, was eben beides, meiner Meinung und Erfahrung nach, das schnelle Zurückziehen der Lanze extrem erschwert.

      Freundliche Grüsse
      Gerald von Ameningen
      http://www.die-ameninger.com/
      http://www.historia-sanegauns.com/