Reenactment Waffen- und Rüstkammer (alles was historisch belegbar ist)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thomas W. schrieb:

      Elric schrieb:

      Ich war auch mal shiny....

      Jetzt sucht der einsame Helm nen neuen Besitzer.
      Oje. Das liest sich irgendwie gar nicht gut. Schreib mich mal über Facebook an, dann könnte man mal über die Verkäufe reden... :wacko:
      Ne. Bin auf keiner sozialen Plattform mehr, wird sich auch nicht mehr ändern. Deswegen sammel ich hier jetzt Beiträge bis ich auch mit dem Account hier meine ganzen Krams ins Biete reinstellen kann um dann für immer in der Versenkung zu verschwinden.

      Hab noch jede Menge anderen Kram der weg soll...

      Prinzipiell lebe ich noch und nein, ich will nicht drüber reden.
      Bilder
      • 20200309_103704---Kopie.jpg

        860,02 kB, 4.032×1.256, 7 mal angesehen
      • 20200309_1037565.jpg

        653,91 kB, 3.892×960, 9 mal angesehen
    • Dann werfe ich hier noch was "von zwischendrin" rein - klassisch, ein XVIIIa Design mit neumodischeren Details, deutscher Stil aus dem späten 15. Jahrhundert:

      Windlass "Erbach"-Schwert!

      Man muß auch mal Schwein haben... nicht mal 150 Euronen inkl. Versand - und das Ding ist fast makellos. Natürlich kleine Schlagwellen in der Klinge, kein ultrasauberer Peen etc... aber sonst? Klasse! Hohlschliffklinge, gar nicht floppy, alles schön gerade und in Linie; keine Ahnung, wie der Preis zustande kam. Ich würde fast auf einen Auszeichnungsfehler tippen, liegt sonst überall bei 220 bis 250 Euro.
      Bilder
      • IMG_20200410_102229.jpg

        473,49 kB, 1.920×1.080, 6 mal angesehen
      • IMG_20200410_102234.jpg

        441,86 kB, 1.920×1.080, 5 mal angesehen
      • IMG_20200410_102242.jpg

        380,74 kB, 1.920×1.080, 4 mal angesehen
    • Wenn 2021 mein neuer Ringpanzer fertig ist (aktuell besitze ich keinen), werde ich dieses Stillleben zur "Kriegsausrüstung eines Hospitaliters um 1200" nochmal neu fotografisch festhalten. Das Kreuz wurde mittlerweile gegen ein passenderes ausgetauscht. Ein für um 1200 farblich passend gestalteter Schild sollte bis dahin auch vorhanden sein.

      Diese Aufnahme stammt aus dem Januar 2017.

      (Bildquelle: ich)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Letze Woche ist mein neuer Helm von Platnerz Tomala angekommen. Dieser is für ne Nebendarstellung für ein spezifisches Event gedacht.
      Ohne Kettenhaube drunter ist er allerdings noch ein wenig groß :zunge


      (Bildquelle : Y.Koch)

      (Bildquelle : Platnerz Tomala)
      Beaucoup pensé, peu dit

      https://www.facebook.com/TerraRubeaLux/
      https://terra-rubea-luxembourg.jimdofree.com/
    • Dieses Schwert ist eines meiner ersten "besseren" Blankwaffen gewesen. Meine ersten Schnitttests habe ich mit diesem Stück bestritten und auch in der Darstellung erwies es mir gute Dienste (leider habe ich kein einziges Foto gefunden, auf dem ich dieses Schwert gegürtet trage). Die Erinnerung daran sind bei mir jedenfalls durchaus positiv verknüpft. ^^

      Es handelt sich bei der Klinge um einen scharfen Typ XII, Parierstange 1, Knauf A (könnte auch ein N sein), zeitlich passend für das späte 12. Jhd. und die erste Hälfte des 13. Jhd., gefertigt von Viktor Berbekucz.

      Dieses Stück erwarb ich vor etlichen Jahren in einer Waffenbörse. Die damals mitangebotene Schwertscheide hatte ich nachträglich noch optisch überarbeiten lassen.

      Ein paar Jahre später wurde diese dann aber doch noch durch einen Neubau (der optisch grob an die Schwertscheide des hl. Hadrian angelehnt wurde) ersetzt.

      Die Scheide ist zwar nach aktuellem Kenntnisstand und Anspruch auch schon nicht mehr das Mass der Dinge, aber sie bleibt jetzt. :rolleyes:

      In Kombination mit dem Schwert gibt es immerhin ein ganz vernünftiges Bild ab. Ich mag es sehr. :love:


      (Bildquelle: ich)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Mal wieder etwas Eisen fürs 16. Jhd.

      Vorne links erkennt man einen deutschen Visierhelm (oder auch "geschlossenen Helm") um 1510 bis 1530. Er verfügt über einen dreifach geschobenen Nackenschutz und ein aufschlächtiges Faltenvisier. Der Helm kann in der Mitte nach vorn und hinten aufgeklappt werden, um ihn aufsetzen zu können. Von der Umsetzungsqualität ist er eher einfach gehalten, zeigt aber viele typische Merkmale dieses Helmtypes.

      Rechts ist eine Weiterentwicklung des sogenannten "geschlossenen Helmes" zu erkennen. Dieser ist auf um 1550 datierbar.

      Dieser Helm verfügt über ein dreiteiliges aufschlächtiges Visier. Um den Helm aufsetzen zu können muss man (bei aufgeklapptem Visier) das links und rechts an der Helmglocke an Scharnieren hängende Kinnreff nach aussen wegklappen (wie bei einem Armet). Klappt man das Kinnreff nach dem aufsetzen wieder zu, umschliesst der Helm den Kopf enganliegend und relativ passgenau.

      Der Helm wurde hier noch auf einem Harnischkragen montiert. Man erkennt gut den komplett mit Eisen umschlossenen Kopf/Halsbereich.

      (Bildquelle: ich)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Für eines meiner Falchione (hier nach einer Vorlage aus dem 14. Jhd., ausgestellt im Musée de l'Armée, Paris) wurde in den letzten Tagen die Scheide mit Leder bezogen, mit zeitgenössischen Motiven punziert und soweit fertig gestellt. Aufgrund der Klingenform kann die Waffe nicht einfach (wie wir es von z.B. Schwertern kennen) durch den Scheidenmund in die Scheide gesteckt werden. Eine der langen Seiten ist hier offen gestaltet und wird mit Leder überlappt und auf der Rückseite mittels drei kleinen Riemen verschlossen. Diese müssen noch in der richtigen Position verknoten werden (ist auf dem Bild noch nicht geschehen). Man bekommt das Falchion mittels dieser Technik zügig gezogen und auch wieder versorgt. Ich möchte darauf hinweisen, dass diese Variante "experimentell" gestaltet ist. Diese Variante ist so (aufgrund von fehlenden Quellen) nicht belegbar.
      Hinten kann ein Gurt durch zwei Schlaufen durchgezogen werden. Die Scheide hängt dann fast waagerecht nach unten. Dies sieht man auch in einigen den Quellen so (obwohl bei Abbildungen auf denen Falchione zu sehen sind, meistens keine Scheiden abgebildet sind).

      Aufgrund der ungewöhnlichen Klingenform gestaltete sich dieses Projekt nicht ganz so einfach. M.Kopchiuch (Swordmaker) fertigte damals den Scheidenrohling zum Falchion dazu, aber brach das Projekt mittendrin ab. Nun ist dieses Projekt abgeschlossen und ich bin ganz zufrieden mit der Umsetzung.





      (Bilder: ich)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • ich habe ich sehr gefreut mal wieder eine Lieferung meines Schwertschmiedes bekommen zu haben.
      Zu sehen sind auf den ersten beiden Bildern ein frühes Ringknaufschwert Anfang 13. für meinen Schwertbruder
      Und auf den letzten beiden Bildern ein Typisches Ringknaufschwert für Mitte 13.
      Dieses Schwert soll zukünftig mein Derzeitiges stumpfes Veranstaltungsmodell ersetzen.