Reenactment Waffen- und Rüstkammer (alles was historisch belegbar ist)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mir ein neues Schwert geleistet. In erster Linie soll es als Trainingsschwert verwendet werden, der A-Faktor ist also zweitranging. Aber dass es auch noch die Optik eines Typ XIV sehr schön repliziert (natürlich mit der Einschränkung, dass es Trainingssicher sein muss) ist ein sehr schöner neben Effekt und war mit ein Faktor bei der Kaufentscheidung. Der FInisch ist nicht wirklich gut - am Knauf sind Schleifspuren klar zu sehen, die Klinge ist nicht richtig im Kreuz versenkt, sondern sitzt da quasi auf, dafür ist die Öffnung aber breiter als der Griff und für mehr Stabilität ist die Klinge einmal am Kreuz und dann noch am Knauf vernietet. Für den Preis von 240€ kann man sich aber nicht mehr erwarten und wo es für ein Trainingsschwert wichtig ist, wird man nicht enttäuscht. Das Gewicht liegt bei grade mal 1100 Gramm, diese fühlen sich aber beim ersten in die Hand nehmen erstaunlich schwer und Kopflastig an. Sobald man damit aber ficht läuft es von selbst und hat eine gute Präsenz in der Bindung, auch wenn die Kopflastigkeit manche abschrecken wird.
      Bei dem Preis ist es sicher auch als Projekt für Leute die nach einem Einsteigerschwert suchen geeignet. Der Finisch kann ja aufpoliert, der Griff mit Leder überzogen werden und ich habe um den Preis noch nichts besseres gesehen.
      Bilder
      • IMG_20210725_173731433.jpg

        337,36 kB, 1.000×750, 14 mal angesehen
      • IMG_20210725_173824037.jpg

        135,77 kB, 800×600, 12 mal angesehen
    • Nein, das ist von der Stahl Linie von Black Fencer.
      Der Kondrak hat zumindest von der Stange soweit ich weis nichts mit dieser Klingenform. Wenn du bei Fabri Amorum explizit fürs Fechten bestellst hast du die Wahl zwischen 3 Klingentypen (Gesammtgewicht ist da 1000, 1100 und 1200g) die sogar sehr unkopflastig sind. Ich empfehle die mittlerweile als angenehme und vor allem Handgelenksschonende Einsteigerschwerter unter 200€.
    • Okay, dann muss ich meine Spekulationen zurückziehen.
      Fairerweise ist mein letztes Krondak in einhändischer Ausführung schon 4+ Jahre alt. Vielleich hatte ich auch einfach ein nicht optimal verarbeitetes Exemplar ergattert.

      Ich ziehe jegliche Spekulationen zurück und merke, dass ich wohl meine Ansicht bezüglich Krondak überdenken muss.^^
      Nun aber genug, ich wünsche Spaß mit dem (wirklich schönen) Stück und hoffe auf weitere schöne Waffen hier. (Selbst habe ich gerade leider keine zu zeigen...)
    • Wolfram von der Oerz schrieb:

      Was machst du mit den eingenäht en Metallteilen?
      Tauchst du dann regelmäßig den gesamten Plattenrock in Öl oder lässt du es auch Rostflecken ankommen?
      Sonst bleiben ja nur noch wenig möglichkeiten in Folien einschweißen oder Klimaanlage/ luftentfeuchter
      :whistling: Entstauben, bzw. die (sichtbaren) Metallteile entölen & dann neu einölen, (jetzt neu) jedes grössere Stück in ein Spannbettlaken einwickeln, beschriften, wieder einlagern, fertig. :bye01
      Freundliche Grüsse, Thomas :bye01
    • Heute vor drei Jahren schickte ich einen hochmittelalterlichen Typ XII, gefertigt von Damian Sulowski, für eine 'Überarbeitung' auf die Reise. Das Schwert machte bei verschiedenen Handwerkern halt und bekam eine sehr schöne neue Scheide, bezogen mit vegetabil gegerbtem Rindsleder und einer Gürtung aus weiss gegerbtem Hirschleder, verpasst. Weiterhin wurde das Ortband, die Parierstange, sowie der Knauf vergoldet. Auch die Hilze (der Griff) wurde neu beledert). Das Schwert nutzte ich kurzzeitig für die Darstellung des 'Graf Hartmann I. von Werdenberg' (diese Darstellung stellte ich Ende 2019 ein) und nun bildet es, gemeinsam mit ein paar anderen schönen Stücken, die Speerspitze meine Sammlung im 'Bereich Hochmittelalter'.

      (Bildquelle: ich)
      Freundliche Grüsse, Thomas :bye01
    • Thomas W. schrieb:

      (Bildquelle: ich)
      An dieser Stelle möchte ich @Authomas zitieren:

      Authomas schrieb:

      Liebe Admins, so ein Daumenhoch-Button mag ja für Facebook schön und gut sein (Katzenvideos, Tante Hedwigs Geburtstag, Flugzeugabstürze, Häckeldeckchen...), aber ich verlange hier nun endlich die Einführung eines Sabber-Buttons um meinen Gefühlen angemessen Ausdruck verleihen zu können.
      Mal im ernst - "X, Y und drei weiteren gefällt das" - das passt einfach nicht. "20 Personen mussten beim Betrachten dieser Bilder ein Handtuch unterlegen" - > das käme der Sache nahe!
      Ich roll dann schonmal ein großes Handtuch aus und leg's hier in den Thread. :D
    • Schnazel schrieb:

      Die würd ich nicht einstellen, mit den Ärmchen können die doch gar nicht richtig anpacken.
      Wir haben vertraglich geregelt, dass ich als Chef einen Teil vom Fitnessstudio-Abo übernehme. Das mit den 'dünnen Ärmchen' wird sich also bald ändern. :D Schliesslich müssen die beiden demnächst permanent 'schwere Sachen' tragen.

      Nein, Spass beiseite. Die dünnen Arme und etwas schmaleren Schultern/Brustkörbe dieser Mannequins sind perfekt zur Montage von (den mir passenden) Rüstungen geeignet. Ich ziehe diese Variante den 'sportlich ausdefinierten' Mannequins deutlich vor.
      Freundliche Grüsse, Thomas :bye01

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thomas W. ()

    • Nachdem in der letzten Zeit 'Rüstungstechnisch' primär das Spätmittelalter im Vordergrund stand, möchte ich euch heute (nur kurz als kleine Vorschau) mal wieder etwas wunderbares für das Hochmittelalter zeigen.

      Auf diesem Tisch liegen meine beiden neuen hochmittelalterlichen Ringpanzer (und ein bisschen 'Zierrat' den ihr bereits kennt). Der Harnisch im Vordergrund verfügt über lange Ärmel und eine fest angesetzte Haube. Der hinten rechts über halblange Ärmel und eine separate Haube mit Latz. Es stehen diesem Setup zwei verschiedene Paar Isenhosen (Ringpanzerbeinlinge) zur Verfügung. Ein Paar hinten offene, die hinten geschnürt werden (die liegen vorne ausgebereitet) und ein zweites Paar geschlossene (mittig hinten zusammengepackt zu erkennen).

      Das Setup ist so konzipiert, dass man es (je nach Zeit und Region durch meine bereits vorhanden Waffen, Helme, einen Plattenrock, etc. auswechselbar - für das späte 12. Jhd. und das nahezu ganze 13. Jhd. verwenden könnte.

      Ich danke hier speziell Isak Krogh und Christian Haffner, sowie einigen weiteren Handwerkern für ihre grossartige Arbeit!

      Mit dem aktuell abgebildeten Stand (das Projekt ist noch nicht fertig) ist für mich ein weiterer grosser Traum in Erfüllung gegangen, der den Rüstungsbereich in meiner 'Hochmittelalterabteilung' vom Umfang und der Qualität her auf ein neues Level hebt. :love:

      Wenn ich die Zeit (und eine zweite Person die mir beim anziehen hilft) finde, werde ich die Harnische (und Harnischteile) in der Zukunft gerne nochmal einzeln und ausführlicher (auch im angezogenen Zustand) vorstellen. :thumbup:


      (Bildquelle: ich)
      Freundliche Grüsse, Thomas :bye01
    • Nach dem letzten Upgrade* im Jahre 2018 ist die aktuelle Qualitätsoffensive (im Schwerpunkt: Kleidung/Ringpanzer/Schilde) aus 2020/21 im Bereich des Hochmittelalters grösstenteils umgesetzt und weitestgehend abgeschlossen.

      Ab sofort geht es wieder forciert mit dem Spätmittelalter (+) weiter. Einige weitere, teils wirklich hochwertige Neuerungen in durchaus sehr überzeugender Qualität, werden in der nächsten Zeit eintreffen und in die Sammlung einfliessen.

      *seit 2012/13 führe ich regelmässig Upgrades meiner Ausstattung durch. Ab dem Ausrüstungsstand um 2014/15 behielt ich die Realien (grösstenteils) im Bestand, auch wenn sie nicht mehr 'das Mass der Dinge' sind (wie beispielsweise die mit Rohhautrand beschlagenen Schilde auf dem Foto :rolleyes: ). Sie gehören zu 'meinem Weg' und haben ihren Platz daher sicher.

      (Bildquelle: ich)
      Freundliche Grüsse, Thomas :bye01