Reenactment-Waffenkammer (alles was historisch belegbar ist)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vor Ostern bekam ich die erste frühmittelalterliche Blankwaffe in meine Sammlung, auf die ich mich sehr freute. Ein Stück über das wenig bekannt war (und auch noch ist, beispielsweise ist der Schmied immer noch unbekannt...), da es aus einem Nachlass stammte und der Kaufpreis attraktiv erschien (was er dann definitiv - im Vergleich zu Neupreis einer gleichwertigen Auftragsarbeit - auch war). Immerhin konnte ich mit der Hilfe einiger "FrühMi-Experten" (euch nochmals ein dickes Dankeschön an dieser Stelle!) ein paar Eckdaten herausbekommen und merkte zügig, dass es sich um eine wunderschöne und (von der handwerklichen Umsetzung und Aufwendigkeit her) hochinteressante Blankwaffe handelte.

      Diese Spatha orientiert sich an einem Original, dass auf das 8./9.Jhd. datiert wird und als Einzelfund in Hedendorf (D) gefunden wurde. Es verfügt über streifentauschierte und niellierte Gefässteile (Parier und Knauf), die sich auch beim Original auch so finden lassen.

      Der Klingenkern besteht aus Schweissmusterstahl (Damast), die Schneiden aus Monostahl sind angesetzt und scharf ausgeschliffen. Die Scheide (mit Fell ausgekleideter Holzkern mit Leder bespannt) ist nach karolingischen Psalterabbildungen interpretiert und verfügt über ein tauschiertes Ortband (das eher untypisch zu sein scheint und dennoch wunderschön ist).

      Was soll ich sagen... ich bin verliebt! :love: Die Bilder lassen die Schönheit dieses Stückes nur ansatzweise erahnen. Diese Spatha ist vermutlich die vom Fertigungsprozess her aufwändigste (und wohl mit die kostbarste) Blankwaffe in meiner kleinen Sammlung.

      Keine Ahnung warum ich mich bisher nur für Blankwaffen aus dem HoMi/SpäMi und der frühen Neuzeit interessiert hab... :whistling: das hat sich seit kurzem jedenfalls mal sicher geändert. 8o

      [IMG:http://oi63.tinypic.com/af8ysg.jpg]
      (Bildquelle: ich und pinterest)
      [IMG:http://oi65.tinypic.com/v6uamr.jpg]
      (Bildquelle: ich)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Katharina de Lo schrieb:

      Aber - soooo ein wunderschönes Stück schreit doch danach getragen zu werden....und zu Jeans und T-Shirt passt das nicht.
      Na loooos...zier Dich nicht... ;) So´n kleines bisschen Eitelkeit schadet doch nicht.... `*in versuchung führ*
      Liebe Katharina, das hat mit "Zierde" nicht viel zu tun. Ich musste mir einfach eingestehen, dass ich auf weit weniger VA's komme, als ich es selbst gerne wöllte. Noch nicht mal im HoMi schaffe ich es nur halbwegs alle lieb gemeinten Einladungen zu Events anzunehmen. Nur einen kleinen Bruchteil bekomme ich pro Jahr realistisch geplant und organisiert. Mehr geht aktuell einfach nicht, dass ist leider ein Fakt.

      Meine "Kleidung" nähe ich zudem nicht selbst. Es sind zwar etliche "Freundschaftsdiente" darunter, die dank lieber Menschen finanziell keine grosse Hürde darstellten, aber eben auch etliche Stücke die grausig viel Geld gekostet haben... und das obwohl mich "Kleidung" eigentlich gar nicht interessiert. Sie ist für mich nur "notwendiges Übel" das mich (bis auf ganz ganz wenige Ausnahmen) als Thema eher zu Tode langweilt. Aber ohne geht es ja logischerweise nicht... :D

      Mir jetzt einen vernünftigen Satz "FrühMi-Kleider" anzuschaffen (die ich dann eh nicht trage weil ich keine Zeit für FrüMi-VA's habe und an denen ich auch sonst zuhause keine wirkliche Freude hätte) wäre... naja, du kannst es dir vielleicht vorstellen. ^^ Also Eitelkeit hin oder her (ja, die schreibe ich mir natürlich nicht gänzlich ab) ich bleibe darstellungstechnisch derzeit im HoMi. Da gibt es bereits genügend spannende Projekte (zu denen ich auch sehr schöne Waffen tragen könnte). :thumbsup:
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Wolfram von der Oerz schrieb:

      Ohne Frühmi kein Spämi ...

      Katharina de Lo schrieb:

      Da bin ich natürlich voll bei Dir - HoMi ist die beste Wahl, keine Frage!
      Wenn derzeit nochmal eine zweite Epoche dauerhaft als Darstellung dazukäme, wäre es wohl das Spämi. Denn da hab ich eigentlich fast alles für eine schöne knechtische Darstellung (halt bis auf die Kleidung) beisammen, da ich Stücke (Rüstteile, etc.) für meine Sammlung nur dann zukaufe, wenn sie mir auch passen. :thumbup:
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Heute hab ich zwei "geschallert" bekommen! Gott sei Dank hat es nicht lange weh getan... :wiki3 :D

      [IMG:http://i64.tinypic.com/35hk603.jpg]
      (Bildquelle: ich)

      Für alldiejenigen die mal wissen wollen wie sich solch ein Helmtyp auf dem Kopf anfühlt... kommt Anfang Juni auf den Handwerker- und Warenmarkt auf Schloss Wellenberg (CH). Da wäre eine Gelegenheit diese (und andere) Exemplare mal unter die Lupe zu nehmen und aufzusetzen... :thumbup: 8o
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Mir ist es vor kurzem gelungen, ein Typ XVIIIb aus schlechter Haltung zu befreien. Einer der Vorbesitzer hat dem Hilz eine zweite Wicklung über die erste verpasst und Scharten und Rost haben das arme Ding schwer gezeichnet. Werde demnächst anfangen, dem guten Stück wieder ein vorzeigbar Äußeres zu verpassen.

      Bin schon gespannt, was mich erwartet, wenn ich das Leder nach der Politur entferne....
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Oha, ein "Stiefkind". Viel Erfolg wünsche ich!
      Das Lederstück über der Parierstange ist seltsam. Das dürfte doch beim Fechten schnell kaputt gehen. Aber Du entfernst ja ohnehin alles.
      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."
      Samuel Butler der Ältere (1612 - 1680) englischer Satiriker

      http://amulunc.de.tl
      http://twerchhau.de
    • Ein Kreuzleder ist nicht so ungewöhnlich und bei einigen erhalten Orginalen noch zu sehen - es gibt dazu vier Theorien, welche Funktion diese erfüllt haben könnten...
      Aber so tief vor dem Kreuz benutzen ich die Klinge äußerst selten und sollte das Leder beschädigt werden, kann es leicht ersetzt werden. Also werde ich auch nach Überarbeitung wieder ein Kreuzleder annähern.
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Dunio schrieb:

      Ein Kreuzleder ist nicht so ungewöhnlich und bei einigen erhalten Orginalen noch zu sehen - es gibt dazu vier Theorien, welche Funktion diese erfüllt haben könnten...
      Aber so tief vor dem Kreuz benutzen ich die Klinge äußerst selten und sollte das Leder beschädigt werden, kann es leicht ersetzt werden. Also werde ich auch nach Überarbeitung wieder ein Kreuzleder annähern.
      Ok, mir ist das noch nicht begegnet. Bin aber auch kein Waffenexperte. Habe vom historischen Fechten aus gedacht, da gibt es durchaus Situationen, in denen die gegnerische Klinge auf das Parier rutscht z. B. beim Versetzen eines geraden Oberhaus mit der Kron. Aber das es recht einfach zu ersetzen ist, stimmt natürlich.
      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."
      Samuel Butler der Ältere (1612 - 1680) englischer Satiriker

      http://amulunc.de.tl
      http://twerchhau.de
    • Wenn Du Deine Waffen mal anschaust, wirst Du sehen, dass die meisten Scharten in der Halben Schwäche oder der Halben Stärke liegen und vor dem Kreuz so gut wie keine Einschläge zu erkennen sind...
      Hab den versprochenen Link leider nur in der mobilen Ansicht und bin irgendwie zu doof, den in Vollansicht zu bringen.
      Quelle =Facebook
      Roland bezieht sich auch bei den anderen Artikeln auf die Forschung von Peter Johnson - irgendwo hat der auch Schnittmuster für Kreuzleder nach historischem Vorbild auf seiner Seite. Vielleicht setzt das ja mal einen Trend bei Darstellungen zwischen dem 14. Und 16. Jahrhundert...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Jo, das ist klar, dass der Klingenkontakt an der Stelle nicht primär ist.
      Habe mich inzwischen etwas mit dem Kreuzleder befasst. Es gibt ein gutes Video auf YouTube dazu von Torsten Schneyer (Stahlakademie). Bei den Fechtabbildungen habe ich nie darauf geachtet, da ging es mir um die dargestellte Fechttechnik. Aber es ist tatsächlich vor allem ab dem 14. Jh. häufig zu sehen. Später auch aus Metall. Oft ist es aber so dargestellt, dass das Leder nicht sonderlich über die Klinge hinaus ragt. Aber selbst wenn - wenn das Leder gut gehärtet ist, hält es einiges aus und vor allem ab. Mir gefällt die eine Theorie, dass es im Zusammenhang mit dem Daumengriff den Daumen schützt und die Klinge vorm Schweiß. Aber wie Du schon geschrieben hast, es gibt dazu verschiedene Ansichten. Torsten verweist auf ein Schnittmuster von Warzecha in Anlehnung an einen Fund.
      Wieder was gelernt. :)
      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."
      Samuel Butler der Ältere (1612 - 1680) englischer Satiriker

      http://amulunc.de.tl
      http://twerchhau.de
    • Gegen die Fingerschweißtheorie spricht aber, dass an den späteren Kavalierdegen ähnliche Konstruktionen aus Metall zu sehen sind - oder es war eine Mode, die sich aus einem praktischen Nutzen entwickelt hatte. Wir werden es wohl nie erfahren aber es sieht stylisch aus und sollte viel öfter umgesetzt werden...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...