Reenactment-Waffenkammer (alles was historisch belegbar ist)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Das auf dem Bild ist meiner Meinung nach schon fast zu viel Schutz - wenn man mal scharf geschnitten hat, merkt man erst, wie locker man eigentlich nur fechten müsste um im Ernstkampf Schaden anzurichten. Aber das zu vertiefen wär bei Interesse ein eigenes Thema wert und ist hier nicht wirklich angebracht. ;)
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Neu

      Wenn man nahezu alle gängigen hochmittelalterlichen Klingen- und Knauftypen im Bestand hat, kann man ja mal langsam mit den Exoten weitermachen. :P

      Hier wäre mal wieder so ein Stück... Oakeshott erwähnt nur ein einziges erhaltenes Exemplar des Knauftyp's L.

      Peter Johnson schreibt in einer Diskussion mit Roland (Dimicator) jedoch von drei erhaltenen Schwertern, die über solch eine ungewöhnliche Knaufform verfügen.

      Ansich zwar für das Hochmittelalter überhaupt nichts "exotisches", aber als Repro bei Einhandschwertern eher selten zu finden... die 90cm lange, beidseitig geschärfte Klinge.

      Das Schwert liegt erstaunlich gut und ausgewogen in der Hand und ist bildschön... Ich mag es. :love:


      (Bildquelle: ich & facebook/dimicator & pinterest)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Neu

      Bei einem meiner Schwerter wurde die Handhabe neu gestaltet.

      Das Schwert selbst ist von der Optik dem Schwert des heiligen Mauritius nachempfunden. Dieses wird auf 1200 - 1250 datiert.

      Wie beim Original auch wurde über dem Holzkern eine Schicht Leinen angebracht. Darüber wurde dann ein dünnes, vegetabil gegerbtes Ziegenleder aufgeklebt. Das Leder wurde mit Krapp gefärbt. Der Holzkern wurde vor der Montage von Leinen und Leder überarbeitet.

      Die Handhabe ist (wie beim Original auch) "glatt" gestaltet (ohne Ringe oder Schnur unter dem Leder).

      Mein herzlicher Dank gilt Milan von MK- Lederarbeiten des Hoch- und Spätmittelalters.


      (Bildquelle: Milan & pinterest)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01