Reenactment-Waffenkammer (alles was historisch belegbar ist)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mal weg vom Schwert ...
      Ein schöner Eibebogen von meinem Gruppeninternen Bogenbauer.
      Handgeklöppelt und Handgeschnitzt, mit historischem Werkzeug.

      Hatte mir in Worms ein spontanes Loch in den Geldbeutel gerissen. Aber da er eine nicht ganz so hohe Zugkraft hat und ich ihn mit linker Hand daher gut spannen kann, wurde es ein Spontankauf :rolleyes:

      Hab nur noch keine Idee welche Darstellung man darauf aufbauen könnte, aber schauen wir mal :)
      Website: www.Projekt-Deutschritter.de
      Facebook Seite: Projekt Deutschritter
      Facebook Seite: Projekt Karolinger
    • Thoralf Hiltjuson schrieb:

      Grüne Strumpfhosen, braune Samtweste, grünes Filzhütchen, Schnurrbart.... Errol Flynn? :D

      Nee, Spass beiseite: wie wäre es mit britschem Langbogenschütze im Jahr 1346 in der Schlacht von Crecy?
      Zu ersteres ... muss ich mir mal überlegen ;)
      Zu zweiterem ... Es ist kein klassischer Langbogen, sondern einfach nur ein Bogen.
      Ich wollte irgendwie bewusst keinen Langbogen, weil nach meinem empfinden jeder mit einem Langbogen rum rennt :whistling:
      Website: www.Projekt-Deutschritter.de
      Facebook Seite: Projekt Deutschritter
      Facebook Seite: Projekt Karolinger
    • askalon schrieb:

      Ich stell wieder mit erschrecken fest wieviel Leute ich in Worms verpasst habe .... hab von Donnerstag bis Sonntag dort gelagert ...
      Gut ich sag mal so, meine Wenigkeit war inkognito als Frümi da...
      Da kennt mich eigentlich nur der der mich kennt :D
      Website: www.Projekt-Deutschritter.de
      Facebook Seite: Projekt Deutschritter
      Facebook Seite: Projekt Karolinger
    • Neu

      Dieses rund 1m lange Schwert (zweite Hälfte 15. Jhd.) orientiert sich optisch an einem Stück, dass im Museum Château de Grandson in der Schweiz ausgestellt ist.

      Die relativ breit wirkende Klinge (Typ XX) ist scharf ausgeschliffen und mit zwei Hohlkehle auf jeder Seite versehen. Der relativ langen, leicht zur Klinge hin gebogenen Parierstange (Style 7) folgt eine wohlgeformte Handhabe, deren Länge den temporären Einsatz einer zweiten Hand zulässt. Den Abschluss bildet ein Scheibenknauf (Type K) der ebenfalls recht gut gegriffen werden kann.

      Dieses Schwert ist verdammt führig und mit diesen Spezifikationen sicher gut zum hauen und stechen geeignet. Es ist nach meinem Verständnis zwischen einem Einhand- und Langschwert einzuordnen und somit eine schöne Ergänzung für meine Spämi-Blankwaffenabteilung.

      (Bildquelle: Jakub Malovany)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Neu

      Hast du schon mehrere Sachen von denen? Ich hatte bisher dort noch kein Schwert gekauft, weil es teilweise schwer war, Daten zu kriegen. Hatte dort auch schon Sachen gekauft die so lala waren für den Preis. Freilich werden die von unterschiedlichen Leuten gefertigt, aber grade was die Schwerter betrifft würde mich interessieren wie da deine Erfahrungen sind, sofern du mehrere hast. Danke :)
      www.lebendige-geschichte-1474.de
    • Neu

      Schnazel schrieb:

      Hast du schon mehrere Sachen von denen?
      Ja, ungefähr 20 Exponate meiner Sammlung habe ich bisher über ihn bezogen.

      Schnazel schrieb:

      Ich hatte bisher dort noch kein Schwert gekauft, weil es teilweise schwer war, Daten zu kriegen.
      Das ist richtig. Der Kontakt ist teilweise etwas harzig und die Details zum Original besorge ich mir meistens selbst. Oft lässt er für seine "auf Lager"-Abteilung Stücke aus den Museen in Berlin, Nürnberg, oder Rothenburg o.d.T. (oder aber aus Museen in A, CH und F) nachbauen und wenn für mich etwas ansprechendes dabei ist, kann ich in meinen Katalogen/Büchern/oder dem www gezielt nach den Details recherchieren.

      Schnazel schrieb:

      Hatte dort auch schon Sachen gekauft die so lala waren für den Preis. Freilich werden die von unterschiedlichen Leuten gefertigt, aber grade was die Schwerter betrifft würde mich interessieren wie da deine Erfahrungen sind, sofern du mehrere hast.
      Ja, es ist nicht alles Gold was glänzt, dass stimmt. Allerdings sind die Stücke oft preislich auf einem Niveau angesetzt, für das man bei anderen Schmieden gerade mal ein Essmesser bekommen würde. Da lasse ich die ein oder andere Schwäche oder Abweichung zum Original ohne grosses Naserümpfen gelten.
      Ich hatte es aber auch schon, dass ich mit dem was da im Paket war gar nicht zufrieden war... bisher hat er diese Sachen aber alle ohne Reklamation zurückgenommen.

      Er wäre jetzt auch niemand, bei dem ich ein Schwert in Auftrag geben würde. Dafür hat es für mich andere Schmiede. Bei ihm weiss man nie, welcher seiner Schmiedekontakte den Auftrag bekäme. Und je nachdem ist das Ergebnis dann nicht so, wie man sich das vorgestellt hat (oder auf den Beispielbildern im Shop gesehen hat).

      Ich kaufe ausschliesslich Stücke aus seinen "auf Lager"-Angeboten (wobei er teilweise alte Bilder nutzt, die nicht die aktuellen Stücke abbilden). Da sehe ich direkt was ich bekomme. Hin und wieder ist da echt was feines (oft für verhältnismässig kleines Geld) dabei, dass noch irgendwo eine Lücke in der Sammlung schliesst.

      Neben "alten Bekannten", von denen er Stücke mit Aufschlag weiter verkauft, hat er eben auch immer wieder Schmiede am Start , die noch neu sind und teilweise echt gute Arbeiten abliefern. Ich finde ihn (mit seinem Angebot) als Ergänzung gar nicht schlecht.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01