Kopfbedeckung gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kopfbedeckung gesucht

      Und schon meine erste Frage. Da ich eine modische Frisur habe inkl. bunter Haare wollte ich diese komplett verbergen und lange Haare "suggerieren". Als grobe Richtlinie habe ich "nordliche Völker, Wikinger etc".

      Ich habe folgende Kopfbedeckung gefunden die mir optisch gefällt und meine Voraussetzungen (Haare weg, mehrschichtig, ungewöhnlich, themtisch passend, ...) erfüllt:

      hannyrdi.de/Rus_II.jpg <- Quelle
      medievalvisions.tumblr.com/image/50331352445 <- Quelle
      dragonsys44.de/Michi/tuich2kombi6.jpg <- Quelle

      Vielleicht stelle ich mich da etwas blöd an aber ich habe mit normalen Kopftüchern (in dem ebay-Artikel und unter hannyrdi wird es als Kopftuch beschrieben, da geh ich halt von einem Standard-Dreieck-Tuch aus) rumprobiert, sie liegen nie so rund an und hängen hinten nicht so sauber runter.

      Wisst ihr wie sich diese Kopfbedeckung nennt und / oder wo ich mehr Informationen und weitere Gestaltungsmöglichkeiten finde? Worauf ich achten muss? Schnitt?

      Vielen Dank vorab!
      Mein Vorstellungsthread: www.mittelalterforum.com/index.php/Thread/24298-Hello-again

      Geplante Märkte: Schöneberg - Freisen - Altburg Festival - Frauenstein
    • Vorweg, das ist nicht meine Baustellen, aber da Du bisher keine Antwort bekommen hast, dachte ich teile den link den ich zufällig gefunden habe :


      (Quelle Kaptorga bei Youtube)

      Also was mich bei den von Dir verlinkten Tüchern stört ist, das sie scheinbar stellen weise nicht versäubert sind. Das halte ich für unwahrscheinlich. Ich würde alle Kanten mit einer feinen Naht rundherum versäubern.
      Dann würde ich das Tuch nicht zu klein wählen und einen feinen Stoff wählen. Eher an Schleiertüchern orientiert, denn an Bettlaken Stärke.
      Für HoMi (1150) habe ich ein Tuch von ca 40cm Höhe und einer Länge von 140cm (oder mehr) das lässt sich in die meisten Formen die man auf Abbildungen sieht, drapieren. Wenn man es einfach im Nacken bindet und die Enden unter den Knoten schlägt, könnte es vermutlich auch kürzer sein.
      Man muss das richtige Maß an Stoff finden, das üppig genug ist um es zu drapieren, und nicht zu viel, so das es noch zu bändigen ist.
      Neue Seite : zeitensprung-handweberei.de
      Pinterest : https://www.pinterest.de/zeitens/
    • Das ist sehr hilfreich, vielen Dank! Der Begriff "Schläfenringe" hilft schon weiter.

      Woran siehst du dass die Tücher nicht versäubert sind? Wobei ich, wenn ich das Tuch dann mache, sicherlich (wie immer) einen Schlingenstich rundherum setzen werde. Hab ich bei meinem jetzigen auch gemacht.

      Das Tuch hinten schließen statt knoten hatte ich auch schon überlegt, bin ich mir auch noch nicht sicher wie ich es einfach löse. Ein Lederband drum binden, da hab ich Probleme das Tuch gleichzeitig vorne in Position zu halten. Ne Idee war eines dieser lederlaschen, die mit nem Holzpin fixiert werden, wie es für lange Haare verwendet wird. Aber das sieht mir glaub ich zu modern aus :/
      Mein Vorstellungsthread: www.mittelalterforum.com/index.php/Thread/24298-Hello-again

      Geplante Märkte: Schöneberg - Freisen - Altburg Festival - Frauenstein
    • Bei den 2 + 3. link sieht mans hinten im Nacken, da sind Schnittkanten beim Stoff zu sehen.

      Haare und Kopfbedeckungen im Frühmittelalter sind schwierig. Es gibt wenig Abbildungen die aussagekräftig sind und Funde die man zwar dem Kopf zuordnen kann, aber nicht wirklich weiß wie sie getragen wurden, das wird ja auch im Video erklärt. Wovon man aber fast ausgehen kann ist, das Frauenhaare vermutlich lang waren und selten offen getragen wurden, vermutlich geflochten und fest gesteckt oder genäht. Letzteres klingt komisch, geht aber mit wenigen großen Stichen gut und hält lange. Man muss sich nur vorstellen, wie offene Haare leiden und stören wenn man an einer Feuerstelle kocht und wie lange es im Winter dauert, Haar zu trocknen. Man wird sie also geschützt haben.

      Kurze Haare kann man wunderbar mit einem schmalen Streifen Stoff quasi als Stirnband geknotet bändigen, man kann einen Leinenzopf aus Leinenbändern mit in den Kopfputz mogeln um lange Haar vor zu täuschen. Der Vorteil ist, das Leinen sich nicht so arg erhitzt und Schweiß aufsaugt, das ist für den Sommer ganz praktisch. So lange man das nicht sieht, ist die Wiese grün.
      Neue Seite : zeitensprung-handweberei.de
      Pinterest : https://www.pinterest.de/zeitens/
    • Ah du hast Recht. Das Ding von Ebay ist eh eher hässlich, hab ich nur der Vollständigkeit mit rein. Der zweite Link ist mein persönlicher Favorit, auch wenn meine Version wahrscheinlich eher Richtung Nr. 1 gehen wird. Aber es sieht sooo schick aus <3

      Ich habe schon Haare von anderen genäht, auf ner Keltencon, das ist super! Leider habe ich seit Ewigkeiten keine langen Haare mehr und glaube auch dass ich das mir selbst nicht machen könnte.

      Ich hab schon überlegt, mir gutes Kunsthaar, Kanekalon oder so, zu besorgen und aus meiner Haube einen fake Zopf raushängen zu lassen... wäre das albern? Mit gutem Haar könnte die Illusion denk ich ganz gut sein... ach ich plane schon wieder zu weit im Voraus...

      Danke für all die Tipps :)
      Mein Vorstellungsthread: www.mittelalterforum.com/index.php/Thread/24298-Hello-again

      Geplante Märkte: Schöneberg - Freisen - Altburg Festival - Frauenstein
    • Hallo @Valverde
      Herzlich willkommenmmen im Forum (spare mir das so im Vorstellungsfred)

      Hast Du schon ein Zeitfenster für deine Darstellung gefunden?
      Die Kopfbedeckungen im Mittelaltr sind ja doch recht vielfältig aber geben auch recht gute Hinweise auf die jeweilige Zeitstellung. So habe ich sofort an slawisches Frühmittelalter gedacht wie ich deine Links gesehen habe.(wie wohl auch @Silvia)

      Mein Tipp zum suchen, auch hier in unserem Forum, sind folgende Begriffe: Rise, Haube (der hlg. Brigitta) Scleier, Wimpel, Gebende ...
      Im Kopf Geschichtsnah
      In der Praxis eher GroMi
      Letztes Viertel 12tes Jh.
      Tippfehler? Ich schreibe meist vom Mobiltelefon
    • Heinrich schrieb:

      Hallo @Valverde
      Herzlich willkommenmmen im Forum (spare mir das so im Vorstellungsfred)
      Danke dir :)

      Ich gestehe dass ich da nicht festgelegt bin, aber Frühmitterlalter ist glaub ich am treffensten, was mir gefällt. Eher schlichte, grobe Sachen, kein high Society.
      Mein Vorstellungsthread: www.mittelalterforum.com/index.php/Thread/24298-Hello-again

      Geplante Märkte: Schöneberg - Freisen - Altburg Festival - Frauenstein