Gute Recherche ist unerlässlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gute Recherche ist unerlässlich

      Wie der Name schon sagt, ist gute Recherche das A und O. Nicht nur für uns Darsteller, auch für Universitätsdozenten. ;)

      An der FU in Berlin läuft derzeit eine Ringvorlesung zum Thema "Die Macht der Toten". Eigentlich ein sehr interessantes Thema, dachte ich mir und ging gestern mal zum Vortrag "Zurück in die Zukunft: London, Troja und der wundersame Grabungsfund in St. Erkenwald".

      Zumindest hatte der Vortrag eine Menge Unterhaltungswert. Nachdem die Dozentin erst einmal gefühlte 10 min über den Inhalt des Film "Zurück in die Zukunft" und den Anachronismus von Glühbirnen referiert hat, kam der Knaller. Sie zeigte eine Illumination aus der Kreuzfahrerbibel, um Anachronismen noch bildlicher zu veranschaulichen:

      themorgan.org/collection/crusader-bible/5

      Dabei unterlief ihr allerdings ein fataler Fehler.

      Ihre Interpretation der oberen Hälfte lautete folgendermaßen:

      Links sieht man den Leichnam Christi, beweint von seinen Jüngern. Warum der Leichnam jetzt keine Stigmata aufwies, hat sie auch erklärt, habe ich jetzt aber vergessen. Rechts daneben sieht man den Bau einer Kirche,möglicherweise sogar den Bau der St. Pauls Cathedrale, um die es in dem Vortrag ja auch ging.

      Als das Referat zu Ende war und Fragen zugelassen wurden, bat eine Zuhörerin darum, noch einmal das Bild aus der KFB zu zeigen. Sie erklärte dann, dass hier nicht der Leichnam Christi zu sehen sei, sondern Noah in seinem Weinberg. Und das sind auch nicht seine Jünger, die ihn beweinen, sondern seine Söhne, die sich für seinen übermäßigen Alkoholkonsum schämen. Man sieht ja sogar noch die Reben und einer der Söhne hat auch ein Messer für die Rebenlese in der Hand. Rechts sei dann übrigens mal der Turmbau zu Babel zu sehen.

      :ups

      Was sagt uns das? Nicht nur bunte Bildchen kucken, sondern auch mal den Kontext dazu betrachten. Zumal gerade auf der verlinkten Seite auch noch die Erklärungen dazu geliefert werden. Und dass das da nur auf Englisch steht, ist jetzt auch mal keine Ausrede, zumal die Dozentin an der University of Manchester studiert hat. :whistling:

      Mal schauen, wie der nächste Vortrag wird. Am 11. und am 18.06. will ich wieder hin.
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536
    • Das war aber wirklich ein "Upps!"-Moment für die Dame.

      Kann das sein, daß die fragende Zuhörerin gelegentlich ein Schapel trägt und unter selbigem plus sonstiger Kopfbedeckung (fotografisch recht gut belegt) ziemlich keck über die das Kinn stützenden Hände schauen kann? ;)

      Mara schrieb:

      Mal schauen, wie der nächste Vortrag wird. Am 11. und am 18.06. will ich wieder hin.

      Wissen die Dozenten das auch schon? :schock2
      Grüße vom Tom,
      der die Seele im Stein sucht
      https://stein-seele.de
    • Dragonlord1975 schrieb:

      Hat sie auch etwas über unteren Bilder gesagt? Die Interpretationhätte micht intressiert. Unten Links könnte die enthauptung des Paulus sein aber das rechte???
      Nein, sie hatte nur die beiden oberen besprochen. Aber im Link findest Du die Erklärung. ich hab sie mal durch den google-Übersetzer geschickt:



      Der Größte der Tests
      Der Herr hat beschlossen, Abraham zu prüfen, indem er ihm befiehlt, seinen einzigen Sohn Isaak zu opfern. Bevor Abraham diesen Befehl ausführen kann, fängt ein Engel des Herrn die Spitze seines Schwertes und weist ihn an, anstelle des Jungen einen Widder anzubieten. Isaak erscheint zweimal in dieser Darstellung in einer Goldtunika und trägt Feuerholz für sein eigenes Opfer undwieder auf dem Altar. (Genesis 22: 9-13)


      Lots Gefangennahme
      Die Familie von Abrahams Neffen Lot wird zu unglücklichen Gefangenen in einem Krieg zwischen feindlichen Königen. Lot, seine Frau und fünf Soldaten werden von den Siegern weggeführt. Ihnen gehen zwei Lakaien voraus, die Lots Kinder wegführen. (Genesis 14: 8-12)

      Tom Sculptor schrieb:

      Kann das sein, daß die fragende Zuhörerin gelegentlich ein Schapel trägt und unter selbigem plus sonstiger Kopfbedeckung (fotografisch recht gut belegt) ziemlich keck über die das Kinn stützenden Hände schauen kann?
      Nein, ich gebe zu, ich war es nicht. Mich hatte die ganze komplett Wort für Wort abgelesene Marty-McFly-Glühbirnennummer so geflasht, dass ich die KFB eigentlich nur nebenbei wahrnahm.

      ich habe sie später eigentlich nur ein wenig gepieckt, als es um das Thema ging, dass der Autor der Verse aus dem 15. Jh. sich auf Schriften beruft, die es eigentlich nicht gibt und man daher davon ausgeht, dass die ganze Erkenwald-Story erstunken und erlogen ist.

      Hab sie mal gefragt, ob sie vielleicht in Betracht gezogen haben, dass es gerade in England häufig die Klöster waren, die als Bibliotheken fungierten und was passierte wohl mit vielen Klöstern, als Heinich VIII. die anglikanische Kirche reformierte? Eventuell ist da auch mal die eine oder andere Quelle verloren gegangen.

      Dann meinte sie, sie (also die Leute in dem Text um St. Erkenwald) hätten, als sie beim Bau der St. Pauls Cathedrale den Leichnam fanden, (wer wissen will, worum es eigentlich ging, kann dies hier nachlesen: de.wikipedia.org/wiki/St._Erkenwald) in den Sterberegistern nachgeschaut und nichts zum Toten gefunden.

      Meine nächste Frage war dann logisch: Wie weit reichten denn die Sterberegister von St. Pauls zurück????? Sicher nicht bis 400 vor Christus, da gab es noch nicht mal einen St. Paul geschweige denn eine nach im benannte Kathedrale. :whistling:

      Und nein, die nächsten Dozenten müssen nichts befürchten heinrich von Veldekes Eneasroman ist nun gar nicht mein Thema, deshalb will ich ja auch was dazu lernen und die Herzbestattung als politisches Instrument bis in die Neuzeit hatten wir schon auf der Speyer-Ausstellung als Thema. Das könnte richtig interessant werden. Schade, dass mein Englisch gerade mal für den Urlaub ausreicht, die Vorlseung über den Grabfund von Richard III. hätte mich schon sehr gereizt.
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536
    • Danke für die Übersetzung Mara. Das mit der Enthauptung war Ironisch gemeint. Ich bin zwar nicht wirklich relgiös aber es ist doch was aus Religions- Kommunions und Firmuntericht hängen geblieben. So konnte konnte ich die Opferung Abrahams Sohnes alleine am Bild deuten. Die gefangenhme Lot´s hätte ich aber nicht auf Anhieb gewusst, noch ist mir ein Passus im NT bekannt der als solcher (Miss)interpretiert werden könnte.
      Aber wenn sie die Sterberegister schon durchgearbeitet hat, warum hat sie nichts zu den Bildern nachgelesen????? Zur KFB gibt es doch genügend Literatur bzw. Internetseiten.
      Aber jetzt würde micht der McFloyd-Anachronismus durchaus intressieren :D
      Bin dann mal wieder da prost1 .
    • Dragonlord1975 schrieb:

      Aber jetzt würde micht der McFloyd-Anachronismus durchaus intressieren
      Du meinst McFly. Eigentlich ging es darum, dass in einem Anachronismus ja Sachen zeitgleich dargestellt werden, die es zeitgleich gar nicht gab. Bei "Zurück in die Zukunft" gibt es dafür ja genügend Beispiele, schon durch die Anwesenheit von McFly zu zeiten, bei denen es ihn noch gar nicht gab.

      Und sie hatte die Sterberegister nicht selbst durchgearbeitet. In dem Gedicht von St. Erkenwald geht es ja um einen Leichnam, der bei Bauarbeiten gefunden wurde und der so aussah, als wäre er gerade frisch gestorben. Und die Leute, die ihn fanden hatten in den Sterberegistern nachgeschaut und nichts dazu gefunden. Nun muss man dazu sagen, dass das gedicht zwar aus dem Spätmittelalter stammt, aber in der Zeit um 700 spielt.
      Wenn ich mir die Geschichte der St. Pauls Cathedrale so anschaue (wurde ab 604 aus Holz gebaut und brannte 675 nieder, danach in Holz neu errichtet), dann frage ich mich, wie weit die Sterberegister zurückreichten. Doch maximal bis 675. St. Erkenwald war von 675 - 693 Bischof der Kathedrale. Wann genau der Fund des Sarges war, steht dort nicht (beim Bau der Kathedrale eben).
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536