Färbepflanzen frisch//trocken?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frische Färbepflanzen 4:1 - z.B. 500g Wollstoff min. 2000g frischen Rainfarn. Bei trockenem Rainfarn reicht die Hälfte, also 2:1 bzw. 500g Wollstoff : 1000g trockener Rainfarn. ( :!: Achtung - Rainfarn ist toxisch :!: - den Dampf beim auskochen nicht einatmen & den Saft der Pflanze nicht mit der Haut oder gar den Augen in Berührung kommen lassen :!: )
      Wir haben mal 10kg frische Haselnussblätter für ca. 2kg Wollstoff ausgekocht - tolles Farbergebnis! :)

      Generell gilt je mehr Färbegüter, desto mehr Farbe enthält die Küpe.
      Die meisten Färbepflanzen min. 1 Stunde auskochen & den Sud dann abseihen - damit man die ausgekochten Pflanzenteile nicht aus dem Stoff/Wollstrang puhlen muss. Kontaktfärbung geht aber auch.
      In den meisten Fällen muss die Wolle vor dem Färben gebeizt werden - Beize so ca. 20% des Gewichts der zu färbenden Wolle, Variationen der Beizmenge & unterschiedliche Beizen wirken sich dirket auf das Färbeergebnis aus. Ebenso so, was für Wasser genommen wird - ob Leitungswasser oder Regenwasser. Auch ganz wichtig, die Wolle nie krassen Temperaturunterschieden aussetzten. Also nicht kalt gewaschene Wolle/Stoffe in kochendes Wasser geben -> Filzgefahr! Ebenso auch umkehert...
      Einfach viel ausprobieren um Erfahrung zu sammlen. Das hilft am besten. :)
    • Ganz aktuell sitze ich gerade am Kessel & färbe mit Himbeerblättern.

      Auf dem Bild zu sehen der Kessel mit 3 kg getrockneten Himbeerblättern. Die Blätter wurden mit ca. 50 Liter Wasser 1,5 Stunden gekocht.

      1. Zug wird ein handgebeter Wollstoff Fischgrät & ein einfacher Wollköper, ca. 1400g. zusammen; 2. Zug 4 Meter Wollstoff in grober Panamabindung ca. 1200g. Der 2. Zug soll mit ein wenig Eisensulfat weiterentwickelt werden.

      Um einen Bezug zum Thema herzustellen: wären die Blätter frisch so müsste man etwa 6 kg nutzen. Dann bräuchte man auch einen etwas größern Kessel. Direkte Vergleichswerte konnte ich in den rauen Mengen noch nicht sammeln. Wäre sicher mal interessant so etwas auszuprobieren. :)

      Bild stammt von mir.