Tinte und Tempera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tinte und Tempera

      Noch bin ich in der Erprobungsphase und am Experimentieren.

      Koche gerade Gallapfelsud aus und habe bereits Eisenvitriol zugegeben.
      Kam da drauf, da ich im historischen Archiv Köln lese und meine, wenn ich es schreiben kann, liest ea sich leichter... naja es den Kids zeigen in den Ferien :D

      Dann noch eine Vorbereitung für den Winter, Tests mit Eitempera auf Kreidegrund und ein bisserl vergolden...

      Die Kids lieben es....
      Bilder
      • IMG_20180822_060226-800x598.jpg

        126,24 kB, 800×598, 8 mal angesehen
      † christus mihi vita mors lucrum †
    • Also:

      Galltinte:

      40g Galläpfel mit ca. 200 ml Wasser 8-10 Tage stehen lassen, täglich rühren,.es schimmelt dann auch schön.

      Mit weiteren 200ml Wasser verdünnen und etwas 30 min kochen, absieben und 25g Eisensulfat zugeben (Eisenvitriol), wird schön schwarz.
      Habs am kommenden Tag nochmals etwas eingekocht und 8g Gummi Arabicum zugesetzt, läuft nun ganz gut von der Feder.

      Kommt.evtl.noch Rotwein dazu... mal sehen.


      Zu den Farben:

      Das Rotbraun ist venezianisch Rot, ein Ocker,.das hellere hab ich mit Champagner-Kreide vermischt.

      Schwarz ist Beinschwarz aus Knochen

      Das extreme Dunkelblau ist Indigo nicht Wischfest nach dem Trocknen.

      Das hellere Blau ist Ultramarin und das andere Blau ist ein helleres Ultramarin.

      Das Grüne ist Malachit.

      Gelb ist Zirkongelb als.Ersatz für die giftigen Cadmium und Arsen-Farben der Zeit.

      Alles ist auf einem Grund aus Hasenleim mit Champagner-Kreide aufgebracht.

      Das Holz ist Palettenholz (Fichte), welches mit Hasenleim/Kreide grundiert und Naturleinen verstärkt ist. Anschliessensd.sollten 30 Schichten Leim/Kreide aufhebracht werden, ich hab es bei 10 belassen und losgetestet.

      So verzieht sich das Brett nicht mehr, diese Technik wurde oft in der Kirchenmalerei/Ikonenmalerei verwendet.

      Die Pigmente sind extrem lichtbeständig und halten ewig.

      Bindemittel ist eine Eitempera mit Leinöl.

      1 Teil Eigelb ohne Dottersack, 1 Teil Leinöl (Pferdenahrung ist billiger) und 1/2 Teil Wasser.

      Gold ist Schlagmetall, also Messing ist billig zum Testen, kann aber nicht poliert werden und muss.mit einer Anlegemilch angebracht werden. Braucht auch Schutzlack gegen Korrosion.

      Zum Schluss kann alles.noch mit Leinölfirniss oder einem anderen Firnis imprägniert werden.

      Bin derzeit.das Farbenbuch ais dem kölner.Archiv zu üneesetzen, kommt dann auch hierher.

      Gruß

      Christoph
      † christus mihi vita mors lucrum †
    • Hi!

      Habe fast alles bei Kremer-Pigmente bekommen.

      Wenn man sie anschreibt und nach mittelalterlichen Pigmenten fragt, bekommt man fachmännische, ausführliche, Auskunft.

      Die haben ein großes Sortiment und bieten auch gute, ungiftige und günstigere Altermativen an.

      kremer-pigmente.com

      Eine andere Bezugsquelle ist Rinaldin in Italien, die sind aber mehr auf Vergoldung spezialisiert bieten aber neben Fischblasenleim auch Schellacke an.

      Kann hier die Schulungsvideos auf Youtube empfehlen, sehr detailliert und gut erklärt.Video 1 Vergolderkurs:




      Gruß

      Christoph

      Quelle:.youtube.com
      † christus mihi vita mors lucrum †
    • Ein kurzes Update:

      Buckler gebaut und mit Leinen bespannt (Mischung Knochenleim und Kreide)

      Verzierung aus Beinschwarz ( ist aus Tierknochen hergestellt und Venetianisch-Rot)

      Das V-Rot ist nach nicht ganz 24 Stunden wischfest, das Schwarz wird es nie ganz.

      Kommende Woche wird es gefirnist, dann ist es wischbeständig.

      Der Buckler gehört bereits meinem 8 Jährigen, er beansprucht ihn
      Bilder
      • buckler.jpg

        132,61 kB, 768×1.027, 2 mal angesehen
      † christus mihi vita mors lucrum †
    • Guten Morgen!

      Dachte mir, einige könnten noch Informationen brauchen:

      Rote Farbmittel
      Ursprung


      Beschaffbar?
      Roter Ocker




      Ja
      Zinnober


      Giftig, quecksilberhaltig, Teuer
      Ja
      Menninge


      Giftig, bleihaltig
      Ja
      Carmin
      Schildlaus
      Teuer
      Ja (Ersatzstoff), Buchmalerei
      Eierschalenweiss




      Ja
      Vermiculum
      künstlicher Zinnober


      Ja
      Folium
      Krebskraut


      ?


      Holzaschenurin???




      Drachenblut
      indische Pflanze Pterocapus draco
      Nicht lichtecht
      Ja
      Brasilholz
      Rotholz


      Ja
      Purpur
      Schnecke
      teuer
      Ja
      Krapp
      Färberröte Wurzel


      Ja








      Gelbe Farbmittel






      Gelber Ocker




      Ja
      Auripigment


      Giftig, Arsenhaltig
      Ja
      Realgar


      Giftig, nicht Buchmalerei
      Ja
      Bleigelb


      Giftig
      Ja
      Safran


      Teuer
      Ja
      Wau
      Reseda
      Billig
      Ja
      Curcuma


      Billig, gutes Antibiotikum -> Goldmilch
      Ja
      Grüne Farbmittel






      Grüne Erde




      Ja
      Malachitgrün, Berggrün


      Gesundheitsschädlich
      Ja
      Grünspan


      Giftig
      Ja (synthetisch)
      Florentiner Grün




      Ja
      Vergaut
      Mischgrün
      Giftig
      Nein, Mischen Ja
      Grüne Buchmalereifarben






      Blaue Farbmittel






      Ultramarin
      Lapislazuli
      Teuer
      Ja, künstlich billig
      Azurit, Bergblau


      Gesundheutsschädlich
      Ja
      Indigoblau
      Indigofera tinctoria


      Ja
      Waidblau
      Isatis tinctoria


      Ja
      Folium Blau
      Chrozophora tinctoria


      Ja
      Schwarze Farbmittel






      Ruß




      Ja
      Beinschwarz
      Knochen


      Ja
      Braune Farbmittel






      Brauner Ocker




      Ja
      Braune Erde




      Ja
      Iseo Braun
      Lombardei


      Ja




      Soweit zu den Infos, die ich habe. Ich werde das gerne aktualisieren.

      Gruß

      Christoph
      † christus mihi vita mors lucrum †
    • Hallo!

      Das liegt wohl an der Anlegemilch und am Material, es reißt ist wohl zu spröde, gilt auch für das Schlagmetall und das Kupfer.

      Das Gold fließt etwas und lässt sich so sehr schön an den Untergrund anpolieren mit einem Achat oder "Wolfszahn" (Eberzahn).

      Ich werde noch ein paar Versuche machen und diese Dokumentieren.

      Gruß

      Christoph
      † christus mihi vita mors lucrum †