Mittelalter Phantasie Spectaculum 2018 Öjendorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mittelalter Phantasie Spectaculum 2018 Öjendorf

      Das MPS ist ja primär eigentlich ein Musikfestival und möchte weder in die Kategorie Mittelalter noch Markt passen. Ich war trotzdem dort, weil ich eine schöne Zeit mit Freunden verbringen wollte. Das MPS in Öjendorf war dieses Jahr auch eine Jubiläumsfeier und der Veranstalter hat ordentlich aufgetragen. Die Größe und Vielfalt stellt wohl alle anderen deutschen Märkte in den Schatten. Die ambientigen Bands, die Unmengen an Marktständen, die gute Organisation und die Kinderfreundlichkeit und Liebe zum Detail tragen dazu bei, dass das MPS auch dieses Jahr wieder ein Knaller war. Authentisch ist hier nichts, der Aufmarsch der Lagernden war die größte Gromiparade die ich jemals gesehen habe. Also vom Fachlichen her eher ein Reinfall also warum trotzdem hingehen? MPS ist Spaß und Unterhaltung und man trifft immergleichgesinnte. Für die Kinder war ein riesiges Bällebad aufgebaut, es gab Unmengen an Sitzplätzen und überdachten Verweilstätten. Ein gut durchdachtes Netz an Verkaufsständen, Toiletten, Bühnen, Heerlagern und Veranstaltungen. Man kann stundenlang über die Plätze wandern und sieht in jeder Ecke etwas neues. In der Nacht brennen unzählige Feuer, ein Meer aus Kerzen und Fackeln, dazu Musik und eine einmalige Atmosphäre und Stimmung.
      Was mir nicjt so gut gefallen hat war, dass die Met Auswahl mir nicht zugesagt hat. Es gab zwar einen Händler der an mehreren Ständen Met in Flaschen verkauft hat, doch das waren alles Kunstgetränke mit zugemixten Aromen. Der Met an den Bars war lieblich, wir haben lange nach herberem Met gesucht aber nichts gefunden. Dann war auchnoch das Flens um 23 Uhr alle und man musste auf Odins umsteigen. Tagsüber war außerdem zu viel Dudelsack und Pauken. Überall Dudelsackgeleiet und Pauken wo man auch stand, es war immer irgendeine Band in der Nähe mit quakendem Dudelsack. Das fanden wir jetzt etwas nervig und haben uns dann gezielt die Bands ohne Dudelsack gesucht. Ich wäre ja für mehr Flöte statt Dudelsack. Dann kam auf 15 Toiletten nur 1 Waschbecken mit dem Ergebnis, das die Schlange zu Waschbecken elendig lang wurde. Die Parkplätze waren außerdem 20min zu Fuß entfernt, was ich ohne Busshuttle schon grenzwertig fand. Der Eingritt betrug 50 Eur am Samstag, kleiner Schock - aber es ist eben ein Festival. Ansonsten aber überwogen ganz klar die positiven Aspekte. Die Orga war einfach top, keine Wartezeiten am Eingang, Gelände stets müllfrei, Mülleimer stets regelmäßig geleert, kein Feuer das runtergebrannt ist... Das Wetter war geil und wir hatten einen legendär fantastischen (nicht authentischen) Tag/Abend/Nacht. Für Leute, die gerne mittelalterige Ambientemusik hören, gerne Feiern und Spaß an Verkleidungen haben auf jeden Fall eine Reise wert.
      :schaem
    • War auch mit meiner GroMi-Truppe dort.
      Wetter hat super gepasst, das Event wurde stärker überrannt als angenommen.
      Ich war erstaunt dass man es schaffte Beerenweine leer zu kaufen/Kaufen. (Wir trinken lieber selbst gebrauten!)
      Preise? Als Folk-Rock Festival mit guten Headlinern OK... Sonst indiskutabel.
      Schlangen an den Wasserhähnen? Hey die Leute waschen sich nach dem Klogang die Flossen! Und länger als 2 min musste ich auch nie warten.

      Und zu den Dudelsäcken... Hört "Dudelsack" von Duivelspack!
      Bekennend GroMi mit den "Feuerschwingen" (Facebook: Feuerschwingen)
      Am "A" arbeitend als Spiesser in städtischer Infanterie des 13. Jhdts mit dem "Vuozvolc". (www.vuozvolc.de)
    • Thirk schrieb:

      Eintrittsgeld .... die unbekannte Größe :/

      Dem kann abgeholfen werden
      Guckst du hier :rolleyes:
      spectaculum.de/termine/luhmuehlen/preise.php

      Link =Quelle = mps

      Ja und ansonsten bin ich auch immer wieder gerne in Rastede. Ein Hobby mit mehreren Facetten halt :D
      Oh ja, ich werde es tun! Die fette Heide entgeht mir nicht!

      Aber nachts um 2 in Klamotte mit der SBahn durch Hamburg rödeln war unbezahlbar. ;)
    • Über den Bericht von Ventris habe ich mich köstlich amüsiert. So habe ich es in Hoppegarten bei Berlin auch empfunden. Authentisch war auch hier fast nichts, aber das sagt ja schon der Name. Das ist auch gar nicht der Anspruch. Und ich konnte mal wieder meine GroMi-Klamotte spazieren führen. Ansonsten auch hier: toll organisiert (ausreichend Toiletten, ausreichend Sitzmöglichkeiten im Schatten, ausreichend Papierkörbe), tolle Musik (die Pulveraffen! :) ) und was man sonst so geboten bekam, war das Geld wert - Phantasy, GroMi, "A" - alles dabei. Übrigens war der Eintritt im Vorverkauf deutlich billiger.
      Fazit: Es muss nicht immer "A" sein, um sich zu amüsieren. Man muss sich nur rechtzeitig entscheiden, um Karten billiger im Vorverkauf zu erwerben.