Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Wendegenähte Schuhe für unter 100€?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es gibt viele Schubladen auf denen Mittelalter drauf steht und keine davon ist schlecht so lange man dazu steht und Besuchern keinen Blödsinn erzählt. Aber man muss halt wissen das wir nicht alle das Gleiche machen, nur weil man lustige Sachen trägt. Ich glaube hier gerade das Kernproblem.
      Wenn man sich auf einem Mittelaltermarkt Kleidung kauft, benötigt man eigentlich nicht diesen Tread hier. Dann schaut man neben dem Kleiderstand beim Schuhhändler nach schönen Schuhen mit Gummisohlen die sitzen und gut ist.
      Dann kann man über Baumwollhosen nachdenken, und muss sich gar nicht über handgenähte pflanzengefärbte Wollkleidung gedanken machen. Was man machen kann ist genau hin schauen warum eine Ware das was dran steht kostet, evtl auch mal nachfragen warum es diesen Preis hat. So pauschal Unverschämt rufen ist jedoch unverschämt.
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de
    • Ich habe ja keine Expliziten Händler genannt - unter weil ich niemand hier im Internet beschuldigen möchte, wegen Problemen für das Forum. Ich habe es extra deswegen so allgemein gehalten. Da es viele Faktoren gibt. Bei einem Quadratmeter (oder von mir aus zwei für eine Hose) Pflanzengefärbter Stoff kann ich dennoch eine Brücke zu zu den 60 € mehr ziehen, Da das vernähen in etwa die gleiche Arbeit ist. (In diesem Fall Maschinen genäht) Wenn ich die Preise mit Pflanzen gefärbten Stoffen von Stoffhändlern die ich kenne vergleiche erschließt sich mir da nicht die Logik. Meine Persönlichen Erfahrungen und die für mich durchaus Logische Schlußfolgerung. Wobei ich natürlich gerne die neuen Informationen gelesen habe und auch jederzeit, falls sich das Ergibt meine Meinung ändere.
      Das Gespräch, gerade bevor es ausufert und auch da es nur noch entfernt mit dem Thread zu tun hatte, wollte des Friedenswillen abschließen. Die darauf folgende Anschuldigung, sogar noch mit einem Ausrufezeichen versehen, nehme ich dann doch Persönlich. Da wollte er mir ganz klar auf den sprichwörtlichen Schlips treten. Da dies wohl als OK angesehen wird kann ich auch nichts daran ändern. (die Likes unterstreichen es ja)
    • Belasst es doch bei der Feststellung dass es keine vernünftigen wendegenähten Schuhe für den gewünschten Preis gibt. Mit Gewalt das letzte Wort haben wollen und dafür seltsamste Vergleiche heranziehen ist der Angelegenheit nicht dienlich.

      Entweder kauft man Zeugs von der Stange, völlig i.O. wenn z.B. die CP Treter für Schotter und Asphalt sind und das auch so kommuniziert wird oder man lässt sich für einen entsprechenden Obulus zur Darstellung passendes Schuhwerk fertigen.

      Diese ewigen "ja aber..." Diskussionen nerven. Einfach mal akzeptieren was die schreiben die sich schon länger und intensiver mit der Materie beschäftigen.
    • Ich hab am Wochenende einen Schuhbaukurs mitgemacht und für 90 € inkl. Material mir meine Schuhe selbst gebastelt. Hab dann gleich noch ein zweites Paar zuschneiden und fertig lochen können, so dass ich nur noch zusammen nähen muss. Für das 2. Paar kamen nochmal Materialkosten von 25 € hinzu. Also habe ich für 115 € zwei Paar wendegenähte Schuhe Marke Eigenbau.



      Fotoquellen: alles meins!
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536
    • Hallo Daniebl,

      ein schöner Schuh oder besser Stiefel und der Preis scheint auch angemessen/ günstig zu sein jeh nach Fertigungsort.

      Aber wir haben, glaube ich im ganzen Mittelalterbereich das Problem, das viele Menschen dieses Hobby teilen wollen.
      Die Schuhe sind dann, bei einem für das Hobby schon knappen Budget, mitunter das teuerste "Kleidungsstück".

      Mit unter Hundert Euro sind nicht 3 oder 4 Euro gemeint. Ich denke wir liegen da so bei eine Preis von 40-70 Euro .

      Ich weis, damit kann man kein/kaum ein Geschäft machen aber vielleicht ist sind ein paar Halbschuhe! (nach historischer Vorlage) in jedem Mittelalterbereich in dieser Preislage machbar oder mit den teureren quersubventionierbar.
    • Jetzt wo ich weiß, wie anstrengend es sein kann, Schuhe selbst in Wendetechnik herzustellen, würde ich auch nicht mehr über den Preis verhandeln. Ich hab insgesamt mit Abmessen, Zuschnitt und Nähen 16-17 Stunden für ein Paar benötigt. Selbst beim Mindestlohn von - sagen wir mal 8,50 €/ Stunde sind wir da schon bei mindestens 136 € plus Materialkosten. Insofern finde ich es toll, dass es nach wie vor Schumacher in der Szene gibt, die ihre wendegenähten Schuhe für 150 € verkaufen. Gut, die arbeiten jetzt auch deutlich schneller als ich, aber trotzdem.

      Wolfram von der Oerz schrieb:

      Die Schuhe sind dann, bei einem für das Hobby schon knappen Budget, mitunter das teuerste "Kleidungsstück".

      Naja, dann hat derjenige aber entweder billige Flohmarktschnäppchen geschossen oder näht selbst. Und da ist es wie bei den Schuhen. Ich hab für das zweite Paar auch nur 25 € Materialkosten gehabt, sind die jetzt billiger, als das erste Paar? Nein, da steckt dann ja auch genau so viel Zeit drin. Das vergessen wir in der Szene manchmal. Klar waren Schuhe früher auch für mich oft das teuerste Stück, weil ich bei den anderen Teilen ja auch nur die Materialkosten im Auge hatte. Aber auch Schuhe machen kann man lernen, wenn man es will.

      Wir haben uns an dem Kurs-Wochenende auch darüber unterhalten, dass wir die Arbeit, die kleine indische Kinderhände verrichten - um billige Schuhe für die deutschen LH-Darsteller herzustellen - jetzt auch mit anderen Augen sehen. :whistling:
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536
    • Wir wissen was es für eine Mühe kostete und wieviel Zeit man investieren muss.
      Aber das ist wie mit allen Handarbeiten.

      Es ist dem unkundigen Käufer, der vielleicht selber immer nur 50 Euro das paar Alltagsschuhe bezahlt, schwer beizubringen, das jetzt er das doppelte nur für das Hobby und einge male im Jahr auszugeben soll.
      Für handgemachte Schuhe ist der Preis von 100 Euro eigentlich zu niedrig aber dann wird die Käuferschicht sehr exklusiv.

      Zum Glück gibt es auch Bausätze (für unter 100 Euro). Die sollte man dem Anfänger empfehlen um dann den fertigen Schuh besser wertschätzen zu können .

      Trotzdem sollte man schauen ob es nicht eine möglichkeit gibt einen günstige Anfängerschuh zu bieten um den grotten hässlichen Pseudomittelaltertretern etwas entgegen zu setzen hat.
    • Habe es vor ein paar Jahren leider selbst erleben müssen. Hatte im I-Net für bummelige so 55Euronen Wendegenähte Schuhe gekauft. Sahen so eigentlich ganz gut aus, Typ York Fund. Leider haben die keine 2Stunden gehalten. Die Naht ging auf und ich hatte den Salat, war ich doch als aktiver eigentlich bei einer Zuschauerbelustigung eingebunden. Ein erfahrener Lagerist hatte noch versucht zu retten was zu retten war, aber letztendlich waren die schönen neuen Tretter auf.
      Wenigstens hat sich der Händler kulant gezeigt und den vollen Kaufpreis erstattet.
      Vielleicht ein Einzelfall und nicht allgemein gültig, aber hier traf wer billig kauft, kauft zweimal leider zu.
    • daniebl schrieb:

      Vehi Mercatus hat mittlerweile drei verschiedene Sohlenarten im Angebot.
      Darf ich fragen wo die Schuhe gefertigt werden?


      Mara schrieb:

      ...die Arbeit, die kleine indische Kinderhände verrichten...
      Dass Kinder in diesem Land und anderen arbeiten, ist unbestritten.
      Ich bezweifele dass sie Wendeschuhe usw. nähen. Und das schnell, ordentlich und in Stückzahlen.
      Überlegt wie schwer Ihr Euch tut sowas zu basteln.
      Kinder sind entwicklungsphysiologisch zu vielen Arbeiten noch nicht in der Lage.
      Dazu zählen vor allem jegliche Arbeiten mit Nadel und Faden.
      Lieber eine starke Behauptung als ein schwacher Beweis!
    • Dann beschäftige Dich mal mit Kinderarbeit in Entwicklungsländern, wobei dieser Begriff falsch ist weil diese Länder sich nicht entwickeln...
      Goldschmieden, Sticken, Handnähen, Sattlern, Zahnersatzherstellung usw. sind Arbeiten, die Kinder nicht auf die Reihe kriegen weil sie noch nicht so weit sind.
      Lass doch mal einen 10jährigen aus Deinem Umfeld einen Schuh nähen. Wäre sehr gespannt auf das Ergebnis.
      Oder setz ihn an eine alte Singer und lass ihn im Akkord Jeanshosen für KiK zusammentackern.
      Was wird er besser können? Holz hacken oder das gehackte Holz an die Schuppenwand stapeln?

      Auch die Ausbeuter wissen dass Kinder nicht jede Arbeit ausführen können.

      Im Ethikunterricht in der Grundschule arbeiten wir gern mit dem Material der Kindernothilfe.
      robinson-im-netz.de/category/wissen/lexikon/kinderarbeit/
      Auch für Erwachsene geeignet. :)

      :back
      Lieber eine starke Behauptung als ein schwacher Beweis!
    • Wir können hier diskutieren wie wir wollen...

      ...am Ende wird jeder für sich entscheiden wo er/ sie wieviel wofür bereit ist auszugeben.
      Alles kann man nicht selber machen.
      Gute Qualität ist nicht billig, aber nachhaltig und damit wieder preiswert.

      PS äh... SP (scriptum provocantum):
      Ich wollte als Hobby mal Formel 1 fahren. Aber die Karre war viel zu teuer. Hab nach einer Billigvariante vom Ferrari gesucht... auch in China.
      Ihr ahnt es: aus diesem Hobby ist nichts geworden.
      Lieber eine starke Behauptung als ein schwacher Beweis!
    • Auch ich kann mich nur wiederholen - kauft bei Handwerken, also bei denen die das auch selbst herstellen was sie anbieten. Bei dem oben genannten Link wird sicher nur sehr wenig des billigen Preises beim "Hersteller" ankommen. Wer Lust auf Middelalder hat, sollte eben was selbst herstellen können - am besten so, dass man was zum Tauschen hat oder eben eine dicke Patte. Der Vergleich mit dem Formel 1 Hobby trifft es ganz gut. :)
    • Ich finde es etwas schade das so viele Menschen ihren Fähigkeiten nicht trauen...
      ....zumindest schein es ein deutsches Phänomen zu sein.
      Vielleicht ist es auch die daran gebundene Vorstellung von Perfektionismuss der sie davon abhält.

      Grundsätzlich kann jeder alles!... natürlich nicht so perfekt wie der der diese Tätigkeit schon sehr oft gemacht hat aber man kann es.

      Kinder haben da eine andere Einstellung dazu da geht es ums machen. Wie es dann aussieht ist eher zweitrangig.

      Wer ein schönes Beispiel einen Selbermachversuch sehen möchte sollte einmal in den Threads von Woodworker schauen.
      Sein erstes Paar Schuhe war aus Leder von Schweißerhandschuhen.
      Woran man erkennt das es auch nicht immer teuer sein muß ....zumindest zur Übung