Neue CD bei RAUMKLANG "Ordo virtutum - Die Ordnung der Kräfte" - Hildegard v. Bingens Mysterienspiel 


    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue CD bei RAUMKLANG "Ordo virtutum - Die Ordnung der Kräfte" - Hildegard v. Bingens Mysterienspiel 


      Auf dem sehr feinen Label RAUMKLANG erschien im September:


      ARS CHORALIS COELN
      Maria Jonas, Leitung / director

      Cora Schmeiser / Peregrina, Anima
      Lucia Mense / Diabolus (Blockflöte, Traversflöte / recorder, traverso flute)
      Maria Jonas / Humilitas
      Susanne Ansorg / Celestis Gaudia (Fidel, Glocken / Medieval fiddle, bells)
      PATRIARCHE ET PROPHETE Patrick Cellnik, Leitung / director

      Doppel-CD... (60 + 30 min) ... 24 Euro

      Ars Choralis Coeln bringt Hildegard von Bingens großes Mysterienspiel auf CD.
      Sie ist die bedeutendste Universalgelehrte des Mittelalters. Unzählige Werke zeugen von ihrer beeindruckenden Bildung sowie von ihrem sprachlichen und musikalischen Ausnahmetalent. Das Mysterienspiel Ordo Virtutum von Hildegard von Bingen ist seit 10 Jahren fester Bestandteil im Repertoire der Frauenschola Ars Choralis Coeln. Unter der künstlerischen Leitung von Maria Jonas hat das Ensemble sich intensiv mit der Interpretation und Umsetzung des Werkes beschäftigt. Nach Auslegung der Texte und eingehenden Studien hat Maria Jonas den lateinischen Titel des Werkes mit „Ordnung der Kräfte“ übersetzt.
      Gottes- und Himmelskräfte stehen ‚teuflischen’ Lastern gegenüber. Um den „Ordo“, die von Gott gewollte Ordnung der Welt zu erhalten, sind der menschlichen Seele Kräfte gegeben, die den Menschen dazu befähigen,
      dem Lasterhaften zu widerstehen. Hildegards Grundgedanke: der Mensch steht in seiner eigenen Verantwortung und muss die Konsequenzen seiner Entscheidungen selber tragen. Für das Mittelalter ein revolutionärer
      Gedanke!
      Auf der Einspielung von Ars Choralis Coeln hat Diabolus (der Teufel) keine Stimme. Er spielt Flöte, besetzt mit der Flötistin Lucia Mense, die sowohl mittelalterliche Spielweisen als auch zeitgenössische Klänge und Geräusche für ihre Rolle entwickelt hat. Damit versucht sie, Anima (die Seele) zu verführen, die mit einem babylonischen Sprachengewirr den Einfluss des Teufels auf sie - stellvertretend für unser aller Seelen - zum Ausdruck bringt. Ars
      Choralis Coeln öffnet mit dem Jahrhunderte alten Ordo Virtutum Wege zum Verständnis einer großen Mystikerin, die Geschichten direkt aus dem Himmel erzählt hat.
      Ich bin kein direkter Rüpel, aber die Brennnessel unter den Liebesblumen. immergut: Karl Valentin