Kartendecks - Meine Sammlung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kartendecks - Meine Sammlung

      Kleiner Einblick in meine kartendecks... für ein Display bei VA und zum Spielen mit Besuchern
      PS: Falls jemand nochmal Interesse am Elsässer Blatt hat... ich lasse wieder zwei Spiele machen und kann noch nachbestellen.
      Dateien
      • Kartendecks.pdf

        (842,25 kB, 60 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ich bin kein direkter Rüpel, aber die Brennnessel unter den Liebesblumen. immergut: Karl Valentin
    • bei mir fühlt sich das Ambasser Hofämterspiel wohl... zum Bespielen war es mir immer zu schade :/

      Leider gibt es kein Kartenspiel aus dem 13./14. Jahrhundert. Mit Bildern der Manesse wäre es vielleicht ein schönes Winterprojekt - irgendwann in den nächsten Jahren.
      Der Überlieferung nach durchtrennte Alexander der Große den Gordischen Knoten mit dem Schwert. Wer kein Schwert benutzen will, muß mit dem Knoten leben oder sich etwas anderes ausdenken.
    • das Lorb schrieb:

      europäische Spielkarten aus dem 13.Jhdt.? Das sieht schlecht aus...
      Hab da jetzt keine Kennung... gab es damals noch keine oder sind keine erhalten?
      Wenn keine europäischen, gab es dann orientalische/ asiatische Spielkarten im 13. Jhdt. und evtl. früher?
      Danke im Voraus für die Aufklärung!
      Lieber eine starke Behauptung als ein schwacher Beweis!
    • Ein von mir im Netz gefundenes Kartendeck mit 40 ziemlich zefledderten Karten soll von 1390 sein...

      Karin Lackner/ Wien, 2012

      "....Kartenspiele kamen im 13./14. Jahrhundert auf und können in verschiedene Gruppen eingeteilt werden, darunter Stichspiele (Sammeln möglichst vieler oder weniger Stiche, z. B. Tarock), Ablegespiele (schnellstmögliches Ablegen der Handkarten, z. B. Poch) und Wettspiele (z. B. Poker). Bis zum Ende des Mittelalters gab es keine einheitlichen Farben, Spielregeln und Kartenbilder (zur Entwicklung der Spielkarten..."

      andere Quelle (?):

      Die ersten Belege für das Spiel mit Karten stammen aus dem 7./8. Jahrhundert.Die Chinesen spielten damals schon mit Spielkarten aus Papier. Es wird vermutet, dass Spielkarten mit bestimmtem Wert auch die Erfindung des Papiergelds nach sich zogen.

      Wie die Spielkarten nach Mitteleuropa kamen, ist bislang ungeklärt. Über ihre Nutzung informieren uns vor allem Dokumente. So wurde bereits 1367 in Bern das „Gebetbuch des Teufels“ verboten. Früher datierte Erwähnungen, wie die von Marseille aus dem Jahr 1337 oder die Nennung eines Prager Kartenmalers von 1354, sind bislang umstritten. In den Werken von Chaucer, Petrarca oder Boccacio werden zwar Spiele erwähnt, aber keine „Kartenspiele“.

      Gesichert ist die Verwendung von Spielkarten ab 1370 in Spanien und Italien.

      Aufgrund der Geldeinsätze beim Spiel wurden beim Kartenspiel zu oft hohe Spielschulden gemacht oder sogar Haus und Hof verspielt.In Deutschland finden sich deshalb Kartenspielverbote im Jahr 1377 in Freiburg im Breisgau und ein Jahr später in Konstanz und Regensburg. Fanatische Kleriker predigten im 15.Jhdt. gegen das Kartenspiel. Der Dominikaner Meister Ingold stellte 1432 im Traktat „Guldîn spil“ Kartenspiele gar den Todsünden gleich....
      Ich bin kein direkter Rüpel, aber die Brennnessel unter den Liebesblumen. immergut: Karl Valentin
    • Silvia schrieb:

      Sind die Original Kartenspiele aus Pergament gewesen ? Und ist das eins mit ovalen Karten dabei ?
      Ich kenne nur Karten aus (laminierten) Papier. Und halboval nur bei den flämischen Karten in der pdf. Es gibt wohl noch kreisrunde ... die allerdings nicht als spielbare Karten genutzt wurden, sondern als Kabinettstücke zum Bestaunen (nicht zu verwechseln mit den paar kreisrund geschnittenen Volksspielkarten D=4,5 cm, die man fand und ins "späte 15.Jhdt" verortet).

      Tja, liebe MA-Darstellungszeit-Suchende: Kommt ins 15.Jhdt.... gute Beleglage und viel mehr Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung im Lager :zunge
      Ich bin kein direkter Rüpel, aber die Brennnessel unter den Liebesblumen. immergut: Karl Valentin
    • Katharina de Lo schrieb:

      ...und Kekse haben wir auch....
      Daran fehlts auch im 15.Jhdt. nicht, Meine. 8)

      Wilfried Tenneberg schrieb:

      Silvia schrieb:

      Woraus waren die Damals ?
      Ich habe @das Lorb so verstanden dass die aus Papier waren, mehrere Schichten miteinander verleimt. Damals.
      So ist es. :bye01

      Und "Ja"... ich habe Spaß TROTZ eines eines gewissen "A"nspruchs... verrückt! 8o
      Ich bin kein direkter Rüpel, aber die Brennnessel unter den Liebesblumen. immergut: Karl Valentin