Unbenanntes Dokument

Sax schmieden - wer machts wo?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sax schmieden - wer machts wo?

      Seit längerem schon hätte ich gerne einen frühmittelalterlichen Sax, bin mir aber wirklich nicht sicher, ob das, was ich da im Internet gefunden habe, etwas taugt. Vom Stil her gefällt mir zb. der "Maldon Sax", falls das irgendeinem was sagt. (museumreplicas.com/maldon-seax)
      Allerdings gibt es da nun noch ein weiteres Problem: Ich würde wirklich gerne an dem guten Stück, soweit es möglich ist, mitarbeiten. Bin kein Freund von einfach bloß konsumieren und anfertigen lassen, ich würde gerne selbst zumindest ein wenig an dem Herstellungsprozess beteiligt sein. Wenn also irgendwer einen Schmied kennt, bei dem dies möglich ist, dann lasst es mich wissen.
      Da mir aber irgendetwas sagt, dass das eher unwahrscheinlich ist, bin ich auch dankbar für Hinweise auf fähige Schmiede, die einen solchen Sax in guter Qualität herstellen können.
    • Schmiede gibt es einige aber dazu werden hier noch andere etwas schreiben bzw. im Forum einmal unter "scharfe Schwerter" suchen.
      Ich glaube es ist auch besser dir etwas zu fertigen/fertigen zu lassen was auch wie ein Original aussieht.

      Da du aber über ein sehr allgemeines Interesse in deiner Vorstellung geschrieben hast wäre so ein Sax schon sehr speziell vom Ort und der Zeit abhängig.
      "Kelten" und "Germanen" decken einen sehr langen Zeitraum ab.

      Also wie bei "dem Germannen" gibt es auch nicht "das Sax"
    • Hey Leute,

      erstmal danke für die Rückmeldung.
      Ich merke grade, dass ich echt keine Ahnung von der Materie habe -.- Gibts irgendwelche Seiten oder anderweitige Lektüre, die ihr empfehlen könnt, was Saxe angeht?

      @Wolfram von der Oerz Also, wenn ich es eingrenzen müsste, dann suche ich nach einem (Kurz)Sax, dass bei den Rheinfranken in Gebrauch war. Wenn du es noch spezieller wissen willst, muss ich an diesem Punkt leider erneut auf meine Unwissenheit bei der Thematik verweisen :D
      Und wie gesagt, es wäre mir wirklich ein Herzenwunsch an dem Objekt mitzuarbeiten! Kann mir allerdings vorstellen, dass das nicht viele Schmiede anbieten werden. Leider verfüge ich selbst weder über das nötige know-how, noch über die entsprechenden Werkzeuge. :(

      @Hendrik1975 Es soll defnitiv kampftauglich sein. Ein Schwert ist eine Waffe und muss entsprechend beschaffen sein, sonst ist es, zumindest für mich, kein richtiges Schwert, höchstens dem Begriff nach.

      @Thirk Ok, ich entnehme deinem Kommentar, dass dieses Maldon Sax nicht im entferntesten etwas mit einer realistischen Replik zu tun hat? :D :D :D Wie gesagt, ich hab da echt keine Ahnung.
    • Thirk schrieb:

      Wolfram von der Oerz schrieb:

      .
      Ich glaube es ist auch besser dir etwas zu fertigen/fertigen zu lassen was auch wie ein Original aussieht.
      Das finde ich wäre eher :thumbsup: Aber dann wiederum wird sich so ein Museumsladen doch nicht vertun und Fantasie mit Schneegestöber anbieten :whistling: :D
      Museumreplikas ist der Onlineshop von Windlass, wenn ich da nichts verwechsele.
      Die Stücke sind, sagen wir mal der Preisklasse entsprechend inspiriert. Und einfach aber halbwegs solide gebaut - Knauf meist geschraubt und fast richtig scharf....
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Nepulkra schrieb:

      ... Wie gesagt, ich hab da echt keine Ahnung.
      Na, das lässt sich doch ändern! Falls hier im Forum mit der Suchfunktion nichts zu finden sein sollte, gibt es noch gockele u.a. Suchmaschinen. Bücher (ja, Papier ist immer noch ein Klassiker) zum Nachschlagen gibt's zu allen Themen. In Bibliotheken musst Du sie nicht mal kaufen - nur wieder abgeben. :D

      Wenn Du mit einer (teuren)Waffe anfangen möchtest, solltest Du Dir vor der Ausgabe vielleicht ein paar allgemeine Überlegungen zur Darstellungszeit, Ausstattung insgesamt (Da gehört mehr dazu als ein Saex) und Hintergrund machen. Museen, Ausstellungskataloge etc. sind auch gute Quellen. Andernfalls stellst Du irgendwann fest, dass Du eine wunderbare Replik der Hallstattzeit hast, aber eigentlich einen Alamannen der Völkerwanderungszeit darstellen möchtest. ;)
      Der Überlieferung nach durchtrennte Alexander der Große den Gordischen Knoten mit dem Schwert. Wer kein Schwert benutzen will, muß mit dem Knoten leben oder sich etwas anderes ausdenken.
    • Nepulkra schrieb:

      @Hendrik1975 Es soll defnitiv kampftauglich sein. Ein Schwert ist eine Waffe und muss entsprechend beschaffen sein, sonst ist es, zumindest für mich, kein richtiges Schwert, höchstens dem Begriff nach.
      Okay, ich formuliere meine Frage ein wenig anders.

      Möchtest Du damit aktiven Schaukampf betreiben und die Waffe somit auch einer mechanischen Belastung aussetzen, oder soll sie möglichst originalgetreu einfach nur an der Wand hängen und gut aussehen?

      Im ersten Fall brauchst Du dann wirklich was gescheites. Guter Stahl, geschmiedet, gehärtet, usw...

      Andernfalls kannst Du - so wie Du oben angibst - dabei wirklich viel selbst machen.
      Dann reicht auch gewöhnlicher Stahl aus dem Fachhandel, den Du mit Heimwerker-Equipment selbst bearbeiten kannst. Winkelschleifer, Feile und Schleifpapier hat man meist in der eigenen Werkstatt und kann damit hervorragende Ergebnisse erzielen. Handwerkliches Geschick natürlich vorausgesetzt ;)
      Denn einer normalen Klinge (Faltlagenstahl und Damaszener jetzt mal außen vor) sieht man von außen nicht an, ob da ein Schmied tagelang drauf rum gehämmert hat, oder ob es sich um gewalztes und ungehärtetes Flacheisen handelt. Das zeigt sich erst beim Einsatz.
    • Hallo Nepulkra, ich zitiere dich, also uns nochmal

      Thirk schrieb:


      Nepulkra schrieb:

      "Maldon Sax", falls das irgendeinem was sagt.
      Nun hast du mich aber neugierig gemacht, wieso, weshalb, warum sollte man "dieses Teil" kennen :whistling:
      Deiner Aussage folgend hatte ich auf ein Fundstück gehofft, welches mir so noch nicht bekannt war bzw ist, was dann aber nur von meiner Unwissenheit zeugen würde.
      Kleine Frage am Rande, du kennst die Gegebenheiten um diese besagte Schlacht :?:
      Zu deinem Wunschstück gibt es ja genug Meinungen. Wenn dir dieses Teil gefällt und du damit leben kannst - warum nicht - habe auf diversen Mps Märkten ähnliches und schlimmeres gesehen :D
    • Hallo Nepulkra,
      ohne die Kommentare und Hinweise der anderen Forenmitglieder zuvor vollständig gelesen zu haben.

      Auch wenn ich aus der für Kölner "verbotenen" Stadt komme so helfe ich Dir gerne weiter.

      Als langjährig mit den Frühmittelalterlichen Epochen vertrauter Darsteller, möchte ich Dir einen Bekannten im Duisburger Süden empfehlen.

      Er ist ein exellenter Handwerker, wohl schon anfang 60 aber seit langem Darsteller der Merowingerzeit und in seiner Werkstatt ist schon manches Messer, Sax, Lanze als auch eine Merowingische Spatha entstanden.
      Alles durchweg hochwertige Stück, aber dort frage nur an, wenn es ein scharfes Werkzeug werden soll.

      Zeit für Schaukampfwafen aufzubringen lehnt er ab.
      Er fertigt nur scharfe Waffen.

      Bei Ihm kannst Du auch mitarbeiten, er läst Dich unter seiner Anleitung arbeiten und der Sax kann endfertig bis hin zu einer hochwertigen Lederscheide hergestellt werden.

      Stumpfe Saxe für den Schaukampf gibt es in vielen Qualitäten, reichlich schlechte in Historisch angelehnter Form als auch gute und gebrauchstaugliche, wobei preiswerte und recht gute bei Tschechichen Schmieden wie z.B.: bei KovexArs und anderen zu erhalten sind.

      Kovex hat noch bis Ende dieser Woche in Dortmund auf dem MPS Licherfest in Dortmund Fredenbaum ein Verkaufszelt stehen, Kovex ist dort einer von mindestens 3 Schmieden und es gibt noch weitere Messerverkäufer dort.

      Ein weiterer Schmied für gute Klingen ist mir im Raum Koblenz bekannt, er ist in der Wikingerszene unterwegs dort wurden bei meinem letzen Kontakt (jedoch schon 3 Jahre zurückliegend) noch Kurse für Schmiede und angeboten.

      Und dann habe ich noch jemanden an der Sieg in Windeck,immer mal wieder Schmiedet aber ansonsten kleine Schiffe bis ca. 12,m länge baut.

      Ich kann Dir derzeit, aus einer versiegenden Quelle, eine Monostahlklinge aus CREUSABRO Stahl für ein langes Sax anbieten, dies ist ein verschleißfester Stahl. Dieser ist sehr widerstandsfähig und bewältigt auch starke Belastungen.
      Du musst Dir aber Griff und Scheide selbst fertigen.

      Bei interesse an der Adresse aus Duisburg Goßenbaum bzw. Windeck oder meiner Klinge sende mir eine PN mit Deiner Realmailadresse.

      Grüße sendet Olegsson