Spiele der Germanen - Kelten, wikinger/ Norweger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spiele der Germanen - Kelten, wikinger/ Norweger

      Hey hey
      für unsere lagergruppe suche ich zeitvertreib der nicht direkt mit arbeit zu tun hat. will nicht nur sachen basteln auf lager und nach den ersten kübeln met will man sich ja auch mal amüsieren. ausser singen un tanzen und kämpfen würde ich gern ein paar belegbare spiele dieser ,,völker,, mit ienbinden allerdings finde ich da so gut wie nichts...

      hat jemand ideen? kommt jetzt nicht auf jahrhundert oder umbedingt eines der völker an aber eben was das nicht umbedingt ein totaler griff ins klo ist...^^

      hab auch schon im thema wikinger spiele gesehen in riben was gefunden allerdings würden mich schon brettspiel ähnliche sachen auch interessieren. spiele im feld sind ja auch schnell erfunden vom messerund axtwerfen über die ideen mit ringen werfen oder ringen untereinander^^ und ähnliches.

      würde mich freuen wenn ihr n bisschen was für mcih habt auch wenn mir klar ist das es schwirieg sein wird belegbare anleitungen zu finden und die meisten ,,spiele,, wahrscheinlich verrottet oder beschädigt sind.

      peace n love
      :danke
      Schweden Waräger 9. Jahrhundert in Arbeit
      Mongolischer Krieger unter Temujin 12. - 13. Jahrhundert in Planung
    • yes genau sowas vielen dank schon mal.
      werd mich heut abend mal in den artikel reinfuchsen. scheint auch gut selbst herzustellen sein.

      wenn dir noch mehr einfällt sag bescheid.

      :danke

      bin auch am überlegen ob ich mir selbst was ausdenk. wo ein paar einfach würfel oder brettspiele sollten meinem geist schon entspringen^^

      ___________

      auf einer feier vor nem jahr haben freunde auch nen echt klasse parkour aufgebaut den man mit nem ast als schwert ablaufen musst, mehrere dummis aus holz bekämpfen und durch hindernisse kommen musste. blind und von allen zuschauern gelenkt. mit einem promill pro zuschauer und spieler ist das echt n kracher gewesen ;) und auch wenn historisch nicht belegt hats riesig spaß gemacht. bin gespannt was nochso zusammen kommt



      liebe grüße
      Schweden Waräger 9. Jahrhundert in Arbeit
      Mongolischer Krieger unter Temujin 12. - 13. Jahrhundert in Planung
    • Hallo Managarm,
      zu historische Spiele dieser Zeit gibt es auch Bücher.
      Auch im Germanishen Zentrallexikon einen Sonderbasnd als auch als leichte Kost beschriebene Bücher zu Spiele der Germanen etc...

      Für im Feld wie wäre es mit Glima? der islandischen Variante des Freistilringens.
      Weiter Brettspiel sind z.B.: Mühle / Rundmühle.

      Grüße sendet Olegsson
    • Alquerque ist uralt... aber im Nordmänner-Lager vielleicht unpassend?
      Fuchs und Gänse / Hala Tafl (wörtl. "Das Fuchs Spiel")… ursprünglich von den isländischen Wikingern / zu Beginn des 14. Jahrhunderts erste schriftliche Erwähnung in der isländischen Grettis-Saga / möglicherweise um das Jahr 1000 in ganz Europa verbreitet, im mitteleuropäischen Bereich "Fuchs und Gänse" genannt.

      Wurfzabel Ursprünge der Wurfzabel in Indien, Persien und im alten Ägypten vermutet. / Bei Römern als Ludus duodecim scriptorum („Zwölflinienspiel“) oder Tabula. Unter dem Namen „Nard" fand es dann in der gesamten arabischen Welt Verbreitung. / Um 1180 Tische für dieses Spiel erstmals im deutschsprachigen Raum erwähnt.

      Fangball frühe Darstellung findet sich auf dem größeren Goldhorn von Gallehus (entstanden um 400 n. Chr.). 5.Jhdt. in Dänemark als „treball“, in Island als „horknashinleikr“

      Kugelwurf (Boule) 460 v. Christus empfehlen griechische Ärzte (u. a. Hippokrates) das Spiel mit Steinkugeln/ Beim „Trägerspiel“ im Rom des 2. Jhdt. n. Chr. wurden Steine möglichst nahe an einen Ziegelstein geworfen und der Verlierer musste den Sieger huckepack zum Ziel tragen.

      Stockkegeln frühe Form des Kegelspiels / Ursprung des Kegelns sollen Zielwurfspiele germanischer Stämme sein (mit Steinen auf Knochen werfen)
      Ich bin kein direkter Rüpel, aber die Brennnessel unter den Liebesblumen. immergut: Karl Valentin