Sonderausstellung "Europa in Bewegung" LVR Landesmuseum Bonn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sonderausstellung "Europa in Bewegung" LVR Landesmuseum Bonn

      Hallo Forenfreunde,
      im LVR Landesmuseum Bonn läuft noch bis zum 25 August 2019 die Sonderausstellung Europa in Bewegung, Lebenswelten im frühen Mittelalter, es werden Zusammenhänge zu Handel und Völkerwanderungen im Frühen Mittelalter erläutert.

      Speziell für die Ausstellung entliehene Funde aus z.B.: dem Fränkischen, Wikingischen, Slavischen, Hunnischen und Awarischen Fundgut wurden ebenso wie Dinge aus dem eigenen Bestand ausgestellt z.B.:Waffen und Alltagsgegenstände gezeigt.
      Viele Glasvitrinen lassen zu, das man z.B, Fibeln auch mal von hinten oder von unten sehen kann, sofern man dies möchte
      und sich entsprechen kniet oder vorsichtig hinter die Vitrine schleicht.
      Dann sieht man Details von Nadelanschlüssen etc. die bei Fotos die nur die Draufsicht abbilden nicht möglich sind.

      [Blockierte Grafik: https://landesmuseum-bonn.lvr.de/media/lmb/metanaviganition/presse/2018_1/europa_in_bewegung/Plakate_Europa_Inhaltsbild.jpg]
      Und nicht zu vergessen die Archäologische Dauerausstellug von der Steinzeit bis zum Mittelalter.

      Des Weiteren gibt es dezeit eine Kindermitmachausstellung über das Leben der "Ritter & Burgen - Zeitreise ins Mittelalter" da kann es schon mal etwas lauter oder turbulent aus diesen Räumen schallen.

      landesmuseum-bonn.lvr.de/de/startseite.html

      MO geschlossen
      DI bis FR, SO und Feiertag 11 - 18 Uhr
      SA 13 - 18 Uhr
      Gruppenführungen für Schulklassen ab 10 Uhr möglich.


      Grüße sendet Olegsson :wiki4
    • Neu

      Die Ausstellung nähert sich ihrem Ende (25.08.). Da heißt es dieses Wochenende oder gar nicht... Wahrscheinlich nehme ich Sonntag Anlauf - in der Hoffnung auf freie Straßen (NRW hat noch Ferien und es sind fast keine Lkws unterwegs).
      Der Überlieferung nach durchtrennte Alexander der Große den Gordischen Knoten mit dem Schwert. Wer kein Schwert benutzen will, muß mit dem Knoten leben oder sich etwas anderes ausdenken.
    • Neu

      Leute - nutzt die letzte Woche und geht hin! Die Ausstellung ist genial gut und lohnt sich:

      Für 8 € Eintritt werden zahlreiche Funde gut präsentiert und mit medialen Mitteln um jede Menge Informationen bereichert. Allein schon die Animation, wer wann von vo nach wo "gewandert" ist von den vielen Gruppen und Völkern ist es wert, mehr als einmal betrachtet zu werden.

      Die öffentliche Führung war für zusätzliche 2 € ein Schnäppchen und sehr gut. ... da hörte ich mit gemischten Gefühlen, dass eine Filigranscheibenfibel in über 150 Arbeitsstunden entsteht. (Ich bin bei erst bei etwa 20 ;( ).

      Es ist eine geniale Replik des Bischofsstuhl des Maximinianus von Ravenna zu sehen, geschnitzte ElfenbeinTäfelchen über einem Holzgestell - unglaublich beeindruckend.

      Etwas angewidert grinsen mußte ich bei dem über alte Knochen von Heiligen gelaufenen Öl als sogen. Berührungsreliquie. :whistling: :evil: :saint: abgefüllt in kleine Tonfläschen.

      Es gibt eine Astrolabienreplik zum Ausprobieren. Viele wunderschöne Fibeln. Ach, und so viel mehr... Wenn es nicht noch 3 Stunden Rückfahrt gewesen wären, hätten die mich gewaltsam um 18 Uhr vor die Tür setzten müssen.

      (Anm.: zur Stärkung kann man nebenan im Café Tranchen vom porco ibericus genießen... ein ganzes singuläres porcus wäre zu viel gewesen. ;) )
      Der Überlieferung nach durchtrennte Alexander der Große den Gordischen Knoten mit dem Schwert. Wer kein Schwert benutzen will, muß mit dem Knoten leben oder sich etwas anderes ausdenken.