Der böse Rost - Wie komme ich an alle Stellen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wolfram von der Oerz schrieb:

      Hallo Fluffelchen,

      diese Wachse (z.B HT Fertan) sind flüssig und härten dann lufttrocknend aus (manchmal auch als spray) (siehe auch Leinöl).
      Man sollte das auch nicht in der Wohnung machen sondern an einem gut belüftet Ort.

      Schaue einmal hier das könnte auch funtionieren und ist mit Hausmitteln zu bewerkstelligen (s. Antirain)


      Scheibenwachs
      Ah ok Sprayen würde natürlich fix gehen. Kann ich das auf leicht angerostete Stellen (ganz sauber ist sie noch nicht) aufbringen und ein weiter rosten so verhindern? ganz 100% werde ich die nicht mehr sauber bekommen ich sie nicht mehr an allen Stellen glaube ich. Im Prinzip sieht sie jetzt fast aus wie Brüniert.
    • Aus einem anderen Thema

      Dunio schrieb:

      Hatte an anderer Stelle mal mein Rezept geposttet, dass aus Zutaten besteht, die schon zur Zeit der Römer bekannt waren und heute meine Schwertklingen vor Rost schützt - bei sparsamer Anwendung (alle paar Monate mal).
      Bienenwachs mit etwas Carnauberwachs mit einem Schuß Leinöl im Wasserbad schmelzen und Balsamterpentinöl einrühren. Erkaltet gibt das eine Paste, die nach dem Antrocknen zu einem schönen Glanz aufpoliert werden kann.
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Hallo Dunio,

      ich bin auch für solche Rezepte aber woher hatten die Römer Caranubawachs?

      Caranuba ist auch nicht zwingend notwendig es soll das ganze nur etwas fester machen oder?

      Ganz grob ist es das Rezept für eine Schuhcrem oder Lederpflegemittel. ;)

      Ich würde aber trotzdem die Rostumwandlung machen und dann die Pflege als Koservierung auftragen.

      Zumindest bei "Oldtimern" hat es sehr gute Wirkung gezeigt und man hat erst einmal ein paar Jahre Ruhe. :D

      Brünieren wäre auch noch eine Methode nur ob sie für diese Zeit schon nachgwiesen ist weis ich nicht.
    • @Wolfram von der Oerz ganz richtig, das Carnauberwachs erhöht die Wärmefestigkeit der Paste. Und wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, wird das von Palmen gewonnen, die in Nordafrika heimisch sind - also auch Teil des römischen Imperiums.
      Das Rezept selbst habe ich von einem Schmied, der seine Werkzeuge damit pflegt und es sowohl für Holz als auch Stahl verwendet. Ich habe damit auch das Leder meiner Schwerthilze eingecremet, wenn ich schon die Klingen konserviert habe und positive Erfahrungen gemacht. Also wird es sich zur Schuhpflege auch eignen - meine Trainingshandschuhe, die das auch abbekommen und regelmäßig verschwitzt werden, zeigen auch noch keine Anzeichen von Verhärtung...
      Und ja, es entfernt keinen Rost - schützt aber vor erneuter Korrosion.
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Angerostete Stellen korrodieren unter Wachs nicht weiter, solang die Schicht vollflächig aufgetragen wurde und kein Sauerstoff mehr an den Stahl gelangen kann. Dazu muss die Beschichtung bei beweglichen Teilen gelegentlich erneuert werden...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Wiederspruch ;)
      es rostet weiter aufgrund von Sauerstoffeinschlüssen in der Porösen struktur.
      In diesem Falle sollte es aber zu vernachlässigen sein.

      Also fluffelchen wachsen ist auf jeden Fall eine gute Idee.
      Nachteilig wirken sich nur sommerliche Temperaturen und Staub in der Luft aus (das Wachs klebt dann ein wenig)