Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Der böse Rost - Wie komme ich an alle Stellen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der böse Rost - Wie komme ich an alle Stellen?

      Huhu ich habe eine gebrauchte Schuppenrüstung erstanden - das Problem ist das der Vorbesitzer sie ordentlich Rosten ließ. (Ich habe nichts gegen ein bisschen, allerdings war mir das dann doch zuviel. Ich habe sie jetzt von oben bis unten eingeölt - allerdings komme ich nicht an bestimmte Stellen unter den Schuppen. Hat jemand dafür einen Trick?
      Achja die Schuppen sind auf Leder angenietet deshalb habe ich Balistol verwendet - die meisten Öle mit Rostschutz/Löser greifen soweit ich gelesen habe das Leder an.... hmmm Dilemma :ritter01
      Bilder
      • index.jpeg

        158,13 kB, 1.600×1.200, 18 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fluffelchen ()

    • Hallo Fluffelchen,

      ist das eher oberflächlicher Rost oder gibt es auch schon Rostnarben?

      Ballistol ist grundsätzlich schon gut!
      Bei tieferenem Rost hilft dann nur mechanische Bearbeitung (Schleifen, Sandstrahlen etc.)
      und/oder ein Säurebad (Zitronensäure,Essig).
      Sonst gibt es noch versiegeln mit Leinöl /Leinölfarbe (man sieht es auf Rückseite nicht)
      Es gibt auch kombinationen aus Rostumwandler und Farbe aus dem Oldtimerbereich z.B Owatrol
    • Ich habe das Ballistol jetzt mit einem Pinsel an den doofen Stellen aufgetragen - das hat ganz gut funktioniert :)

      @Dunio
      Tafelkreide? wird das nachher nicht alles weiß dann? (An den Lederstellen)

      @Wolfram von der Oerz
      Nein es gibt noch keine Rostnarben - aber ich denke die würde es in einem Jahr geben - spätestens. Deshalb wird das jetzt gepflegt. Das Hauptproblem ist einfach, dass die Schuppen auf dem Leder sind. Wenn ich da mit groben Sachen ran gehe zersetzt es mir noch das ganze...

      Sodele jetzt guge ich mal was passiert - wenn alles hinhaut kann ich dann evtl Brünierung von Ballistol auf schon leicht rostige Stellen anbringen?
      Und danke für die ganzen Tipps :)
    • Wolfram von der Oerz schrieb:

      Wenn es kompliziert ist macht es manchmal einfach Sinn alles zu zerlegen und neu aufzubauen.

      Das geht dann irgendwie schneller und ist gründlicher ;)

      Ich weis Niete ausbohren ist nicht so spannend.... :D
      Wenn man sowas kann und eine Werkstatt hat ja - sonst eher nicht^^ Ich würde daran verzweifeln. Dazu ist sie ja nur Rostig aber nicht Kaputt...Eine total Strahlende Rüstung mag ich eh nicht. ^^^
    • ja Hendrik....

      ...oder ein wenig Sand, Wasser, ein Betonmischer und eine Stunde Zeit :D

      @ Fluffelchen

      Zum entnieten benötigt man keine Werkstatt
      .... ein Akkuschrauber, ein Bohrer und ein altes Holzbrett um nicht in den Tischn zu bohren.
      noch zwei Schraubzwingen um das Brett zu befestigen

      zum Vernieten benötigt man einen Hammer (min 500 gr.), passende Niete, und eine Metallplatte ca 1 cm dick oder Schraubstock mit Ambossplatte oder eine Amboss ;)

      Alternativ dazu gibt es vielleicht den ein oder anderen netten Menschen der gegen eine gewisse Gabe ( Kasten Bier, abendessen etc.) das dann übernehmen würde...
    • @Fluffelchen gegen das Weiß hilft dann auch einfach tragen, nachdem das Ballistol verflogen ist. Die Kreide soll nur als feine Schleifpartikel dienen. Babypuder ginge auch - damit könntest du sogar die Lamellen auf Spiegelglanz bringen, wenn du das mit einfachen Schreibmaschinenpapier und der Paste bearbeitest. Für den von dir gewünschten Usedlook würde wahrscheinlich reichen das Ding eine Zeit lang regelmäßig zu tragen - Dursol, Autosol und ähnliches für Chromteile am Motorrad wär auch hilfreich, nur hab ich keine Ahnung, wie sich das mit Leder verträgt...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Chrompoliturpasten sind nicht so schön in Verbindung mit Leder weil es eben Chemie mit Schleifmitteln ist.
      Das Schleifmittel setz sich in den Poren ab und und die Chemie macht das Leder spröde.
      Also viel nacharbeit am Leder oder immer Lappen dazwischen legen.

      Ich kenne noch "Nevr Dull" eine Polierwatte die mit einem Rostlöser und Konsevierungsmittel getränkt ist.
      Dafür sollte die Oberfläche nicht zu sehr vernarbt sein.
      1a gegen Flugrost ohne zu "schmirgeln" und verträgt sich mit Leder

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfram von der Oerz ()

    • Dunio schrieb:

      @Fluffelchen gegen das Weiß hilft dann auch einfach tragen, nachdem das Ballistol verflogen ist. Die Kreide soll nur als feine Schleifpartikel dienen. Babypuder ginge auch - damit könntest du sogar die Lamellen auf Spiegelglanz bringen, wenn du das mit einfachen Schreibmaschinenpapier und der Paste bearbeitest. Für den von dir gewünschten Usedlook würde wahrscheinlich reichen das Ding eine Zeit lang regelmäßig zu tragen - Dursol, Autosol und ähnliches für Chromteile am Motorrad wär auch hilfreich, nur hab ich keine Ahnung, wie sich das mit Leder verträgt...
      Gewünscht ist vielleicht übertrieben. Mich stört es nicht weiter wenn sie Gebrauchsspuren hat - ich hätte sie sonst ein paar bekommen lassen. Aber so ist es mir etwas zu viel des guten (weil ich sie behalten möchte). Ich habe sie nebenbei jetzt mit einem Pinsel unter den Schuppen "Ballistolisiert". Ich wische sie Mitte oder Ende der Woche einmal ab. Es löst sich definitiv schon jetzt sehr viel Rost. :)
    • Fluffelchen schrieb:

      Unter den Schuppen hat das Ballistol super gewirkt. Oben schleife ich mit einem Stahlschwamm ab (klappt auch wunderbar).
      Wunderbar! :thumbup:

      Und wenn alles rostfrei ist, immer schön eingeölt lagern. Dann bleibt er auch dauerhaft weg, der Rost. Kommt danach kein Öl drauf, ist der Rost innerhalb kurzer zeit wieder da. Die durch den Stahlschwamm aufgeraute Oberflächenstruktur ist dann sehr empfänglich dafür.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Wolfram von der Oerz schrieb:

      Es gibt konservierungsöle die sich nicht durch Wasser beindrucken lassen weil das Öl sich sonst abwaschen lässt... es schwimmt eben immer auf der Wasserschicht.

      Sonst kann ich wachsen empfehlen es gibt sie auch in transparent
      Problem ist das Leder direkt unter den Schuppen deshalb bin ich bei den Ölen sehr eingeschränkt...Naja und ich reagiere auf extrem viele Sachen nicht gut (Lunge) das schränkt es nochmehr ein^^
      Aber wachsen ist eine super Idee :) ich teste mal ob das mit dem wachs, dass ich da habe gut funktioniert (Das ist eigentlich für die Schuhe)

      Danke euch allen für die vielen Tipps :)
    • Hallo Fluffelchen,

      diese Wachse (z.B HT Fertan) sind flüssig und härten dann lufttrocknend aus (manchmal auch als spray) (siehe auch Leinöl).
      Man sollte das auch nicht in der Wohnung machen sondern an einem gut belüftet Ort.

      Schaue einmal hier das könnte auch funtionieren und ist mit Hausmitteln zu bewerkstelligen (s. Antirain)


      Scheibenwachs