Bärenfell Umhang basteln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bärenfell Umhang basteln

      Hallo zusammen,

      Ich bin glücklich in den Besitz eines wunderschönen Bärenfells (inklusive CITE) gekommen und würde mir daraus gerne einen Bärenfellumhang für meinen Berserker Char basteln. Das finale Endprodukt sollte in etwa so aussehen, nur das mein Fell fast bis zum Boden reicht:

      artstation.com/artwork/eOvVw

      Nun ein paar Fragen:

      Soll ich das Fell auf einen Unterstoff nähen damit es nicht so leicht einreisst? Wenn ja auf was für ein Material? Tendiere zu nicht zu dickem Leder damit das Fell noch schön fällt.

      Wie gehe ich sicher, dass es auf der Schulter liegen bleibt? Fibel? Lederbänder? Per "Hosenträger" am Gürtel vorne befestigt?

      Sonstige Tipps und Ratschläge?

      Es soll auf jeden Fall nicht nur cool aussehen sondern auch im Kampf tragbar und ultra langlebig sein.
      Danke euch schon einmal!
      Persönlicher Codex:
      Vergewaltige nie eine Frau. Tue nie einem Kind etwas zuleide. Du sollst nicht lügen, betrügen oder stehlen. Das kannst du geringeren Männern überlassen. Beschütze die Schwachen vor den starken Bösen. Und lass dich nie von Gewinnstreben auf den Pfad des Bösen locken.
    • Ich würde mich zwecks praktikabler Methoden für so eine Bärenfellkapuze evtl. mal bei den Römer-Reenactors umsehen - in einigen Legionen trägt der Signifer (= Feldzeichenträger) so ein Bärenfell mit Kopf zur Uniform.

      Rein aus logischer Überlegung heraus würde ich innen einen nicht zu schweren Stoff (evtl. groberes Leinen) gegenfüttern - das Bärenfell als solches ist, wenn es wirklich lang runterhängen soll, schon schwer genug, und je schwerer es ist desto mehr wird es die Tendenz haben nach hinten vom Kopf herunterzurutschen.
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Der Mann macht LARP, keine authentische historische Darstellung.
      Wobei ich natürlich nicht weiß, inwieweit das in den Reenlarpmentbereich gehen soll oder nicht.
      Von daher also bei den Belegbarkeits- oder Realismus-Ansätzen mal ganz anders rangegangen.
      Immerhin spart er dafür bei Waffen und Schild (wofür so ein rechter Berserker natürlich ohnehin keine Verwendung hat) Gewicht ein.
      Und auch einen Helm würde er ja dafür nicht tragen, eigentlich würde er überhaupt keine Rüstung tragen.
      Insofern ist das Gewicht also sicherlich kein Argument.
      Und baumeln dürfte da auch nicht wirlkich viel. Ist ja kein Giraffenfell, bei dem die Beine noch dranhängen.

      Aber auch ich rate dazu, erst mal mit etwas Entbehrlicherem zu testen, ob das vernünftig spielbar ist und den Erwartungen entspricht.

      Nach meiner Erfahrung neigen schwere und lange Mäntel dazu, dich zu erwürgen, weil sie, wie Katharina schon schreibt, sehr nach hinten ziehen. (Wobei die Cornicheren, Signiferen und Aquiliferen nach meiner Beobachtung eher Wolf und Löwe trugen. Aber ich kann mich täuschen und vom Prinzip ändert das auch nicht wirklich viel.)
      Man müsste sie also vorne schließen und mehr oder weniger dekorativ an etwas befestigen (Gürtel, Schräggurte so wie auf dem Bild, was weiß ich), das die ganze Sache stabilisiert.
      Nur ein Schulterteil, ebenfalls so wie auf dem Bild, würde sicherlich gehen, weil es nicht nach hinten zieht sondern auf Kopf und Schulter aufsitzt.
      Aber den ganzen Bären rumzuschleppen macht dich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf Dauer nicht glücklich.
      Das würde ich mal mit einem schweren, langen Flokati testen.

      Aber wenn Du mit dem Teil durchs Unterholz robbst, dich mit anderen drischst und hinterher am Lagerfeuer von besoffenen Larpies alles Mögliche von Met bis Drachenfeuer drübergekippt bekommst, ist das schöne Fell nach einiger Zeit bestimmt ... rustikal-ambientig. Weiß natürlich nicht, auf was für LARPs du gehst und was für Gesellen daselbst aktiv sind.

      Stell mal ein Spezi kalt, dann schauen wir uns das mal vor Ort an und grübeln gemeinsam.
    • Danke schon einmal für die Antworten.

      - Zerschnippeln" hatte ich nicht vor, wollte das Teil eher als Ganzes tragen. ;)
      - Gewicht ist überhaupt kein Problem. Mein anderer Char trägt ein Kettenhemd von über 20kg, plus Lederrüstung, Helm und massig Felle, da ist das Bärenfell federleicht dagegen :-D. Und viel baumeln tut es ebenfalls nicht soweit wie ich das testen konnte.
      - Thema Schmutz etc.: Yep, der wird nicht sauber wie frisch abgezogen bleiben. Allerdings bin ich bisher noch nie mit Dreck, Fäkalien oder Getränken übergossen worden. Die Felle von meinem anderen Char sind 10+ Jahre alt uns sehen alle noch sehr gut aus :-).
      - Praktikabilität ist aber in der Tat ein Thema. Zum Glück habe ich hinten (je nach Anbringung) 10 - 20 cm Luft zum Boden, rückwärts gehen am Berg könnte gerade noch so gehen ohne sich zu verheddern. Werde da beim Bau definitiv einen Fokus drauf legen. Das mit dem erwürgt werden habe ich auch auf dem Schirm, daher auch die Frage hier im Forum wie ich das am geschicktesten lösen könnte. *Grübel* Außerdem gedenke ich nicht den Umhang rund um die Uhr beim Kampf zu tragen. Ist eher die... Ausgehuniform ;-)... und wird vor den Schlachten abgelegt, sobald ich mich in den Kampfesrausch gesteigert habe. ;) Die Berserker haben früher auch nicht mit den Fellen gekämpft sondern waren oft sogar komplett nackt. Sehe das eher als Kleidungsstück welches den Stand kennzeichnet, ähnlich wie bei den Cornicheren, Signiferen und Aquiliferen. Bezweifle doch stark dass die damals mit den Fellen tatsächlich gekämpft haben, genauso wenig wie mit normalen Mänteln (einfach unpraktikabel = gefährlich = tödlich)...


      Panzerreiter schrieb:

      Stell mal ein Spezi kalt, dann schauen wir uns das mal vor Ort an und grübeln gemeinsam.

      Kein Problem :) Schreib mir mal ne PM wann es bei dir passt, dann lade ich dich gerne mal zu mir ein. Oder ich komme bei dir vorbei, arbeite nicht allzu weit entfernt von Fürth. ;)
      Persönlicher Codex:
      Vergewaltige nie eine Frau. Tue nie einem Kind etwas zuleide. Du sollst nicht lügen, betrügen oder stehlen. Das kannst du geringeren Männern überlassen. Beschütze die Schwachen vor den starken Bösen. Und lass dich nie von Gewinnstreben auf den Pfad des Bösen locken.
    • Itzeberg schrieb:

      [...] Bezweifle doch stark dass die damals mit den Fellen tatsächlich gekämpft haben, [...]
      Mit Sicherheit nicht. Die haben, wenn möglich, überhaupt nicht gekämpft, denn das war nicht ihr Aufgabe. Ihre Aufgabe war, gesehen zu werden und dabei gut auszuschauen.
      Wenn der Adlerträger in die Verlegenheit kommt, kämpfen zu müssen, hat vor ihm schon mindestens eine Centurie Legionäre versagt, dann reißt er's auch nicht mehr raus.

      Itzeberg schrieb:

      Die Berserker haben früher auch nicht mit den Fellen gekämpft sondern waren oft sogar komplett nackt.
      Sicher? Oder sollte da vielleicht noch ein "wahrscheinlich" oder "möglicherweise" an die geeignete Stelle?
      Mir ist die Quellenlage zu skandinavisch-wikingschen Berserkern nicht so geläufig, aber gibt es da konkrete Belege, die ich kennen sollte?
    • Wolfram von der Oerz schrieb:

      Da sind sie wieder:

      Bersenker,
      Sagen und
      Mythen
      Tja Berserker sind eben faszinierend.

      @Itzeberg
      Wie ich sehe hast du dir schon ein paar Gedanken zu deiner Darstellung gemacht. Ich persönlich würde wohl zusätzlich das Fell mit einem Gürtel am Körper fixieren.
      Als ich noch mit dem großen Heer durch die Larplande gezogen bin, hatten wir dieses Thema auch einige Male. Wir fanden das richtige Maß immer schwierig. Weswegen sich diese nie wirklich durchgesetzt haben.

      Du willst jemanden aus einer elitären Kriegerkaste darstellen, welcher sich erhofft durch das Fell die stärke des Tieres auf sich übergehen zu lassen. Das bringt dir in Friedenszeiten ein schwierigeres Spiel als einen gewöhnlichen Händler, Handwerker, Bootsmann oder Unfreien.

      Außerdem könnte dich das fallen in die "Raserei", eher in die Ecke der Pappnase rücken, der die Schläge der anderen ignoriert. Das hätte nur Unmut in allen Lagern zur folge.

      Desweiteren besteht die Gefahr, dass wenn deine Gewandung zu martialisch wird, man nichts anderes als irgend einen Barbaren oder Conanklon in dir sieht.
      "Helfen, Wehren, Heilen"
    • Panzerreiter schrieb:


      Sicher? Oder sollte da vielleicht noch ein "wahrscheinlich" oder "möglicherweise" an die geeignete Stelle?
      Mir ist die Quellenlage zu skandinavisch-wikingschen Berserkern nicht so
      geläufig, aber gibt es da konkrete Belege, die ich kennen sollte?
      Erwischt :D , "möglicherweise" oder "mutmaßlich" trifft es eher ;-).


      Wilhelm von Sunderburg schrieb:

      Wolfram von der Oerz schrieb:

      Da sind sie wieder:

      Bersenker,
      Sagen und
      Mythen
      Tja Berserker sind eben faszinierend.
      @Itzeberg
      Wie ich sehe hast du dir schon ein paar Gedanken zu deiner Darstellung gemacht. Ich persönlich würde wohl zusätzlich das Fell mit einem Gürtel am Körper fixieren.
      Als ich noch mit dem großen Heer durch die Larplande gezogen bin, hatten wir dieses Thema auch einige Male. Wir fanden das richtige Maß immer schwierig. Weswegen sich diese nie wirklich durchgesetzt haben.

      Du willst jemanden aus einer elitären Kriegerkaste darstellen, welcher sich erhofft durch das Fell die stärke des Tieres auf sich übergehen zu lassen. Das bringt dir in Friedenszeiten ein schwierigeres Spiel als einen gewöhnlichen Händler, Handwerker, Bootsmann oder Unfreien.

      Außerdem könnte dich das fallen in die "Raserei", eher in die Ecke der Pappnase rücken, der die Schläge der anderen ignoriert. Das hätte nur Unmut in allen Lagern zur folge.

      Desweiteren besteht die Gefahr, dass wenn deine Gewandung zu martialisch wird, man nichts anderes als irgend einen Barbaren oder Conanklon in dir sieht.
      Danke für den Tipp mit dem Gürtel. Bestätigt meine aktuellen Überlegungen. :)

      Das es ein sehr anspruchsvolle Rolle ist, ist mir bewusst und auch so gewollt. Ich betreibe schon seit 13 Jahren LARP und habe ungeheueren Spaß an schwierigen Rollen. Der 0815 Söldner,Paladin, Erzmagier etc. ist da eher nichts für mich. Mein Char ist sowieso nicht ganz dicht im Kopf, hält pausenlos mit seiner Axt Zwiegespräch (ja,sie spricht!!) und ist allgemein sehr naiv-chaotisch-freundlich. Das hat mir bisher immer sehr viel lustiges und interessantes Spiel eingebracht :D . Ausspielen der Schläge ist in der Regel auch kein Problem.Ohne Rüstung spüre ich die Treffer zumindest und falle trotz Berserkerwut relativ schnell um. Macht sowieso mehr Spaß heldenhaft darniederzusinken als bis zum Schluss unbesiegbar die "Gegner" niederzuknüppeln. Trotzdem danke für die Einwände, du sprichst mir grundsätzlich aus dem Herzen! :* Ein Freage hätte ich aber noch: Bist du sicher dass es sich nicht durchgesetzt hat weil es zu unpraktikabel war oder weil die wenigsten LARPer Bock haben 600.- für ein Accessoire auszugeben, was einem spieltechnisch keinerlei Vorteile aber eine Menge Nachteile einbringt? :P

      Pit der Schreiber schrieb:

      Thoralf Hiltjuson schrieb:

      Nimm Webpelz und lege den echten Pelz gut weg. Ist viel zu schade drum.
      :thumbup: :) :knutsch01
      Keine Option, der Bär will getragen werden und was erleben, nicht in irgendeinem Hinterzimmer vor sich hin modern!
      Persönlicher Codex:
      Vergewaltige nie eine Frau. Tue nie einem Kind etwas zuleide. Du sollst nicht lügen, betrügen oder stehlen. Das kannst du geringeren Männern überlassen. Beschütze die Schwachen vor den starken Bösen. Und lass dich nie von Gewinnstreben auf den Pfad des Bösen locken.
    • Itzeberg schrieb:

      Ein Freage hätte ich aber noch: Bist du sicher dass es sich nicht durchgesetzt hat weil es zu unpraktikabel war oder weil die wenigsten LARPer Bock haben 600.- für ein Accessoire auszugeben, was einem spieltechnisch keinerlei Vorteile aber eine Menge Nachteile einbringt?
      Kann durchaus sein das nicht jeder soviel Geld dafür ausgibt.
      Für 600 Euro kann ich ne Menge ambientiges Zeug zulegen. :P

      Ansonsten Oberkörperfrei. Solange du keinen Sonnenbrand hast bleibst du in Erinnerung...obwohl mit einem richtigen Sonnenbrand bleibst du auch jedem in Erinnerung. :rolleyes:
      "Helfen, Wehren, Heilen"
    • Unterfüttern auf jeden Fall. Das Risiko, dass etwas ausreisst wird so wesentlich vermindert. Stelle ja regelmässig auch so Bärenvorleger her. Unhandlich wirds so oder so.
      Mit Leder unterfüttert habe ich erst einmal einen Kodiakbären. Wurde sehr schwer und allein das Leder hat einen Tausender gekostet. Bestes Möbelleder, 2,5 m x 2,5 m. War auch ganz schön heftig das von Hand zu vernähen. Sind ja auch ein paar Meter rund herum. Normal nehme ich Filz dazu. Aber dient dann ja auch nur zum hinlegen.
      Hier eine kleinere Ausführung, Rumänischer Braunbär
      Bilder
      • IMG_2261 (2).jpg

        764,56 kB, 1.500×1.125, 5 mal angesehen
    • Sehr schöne Arbeit! Leder würde ich mehr oder weniger umsonst bekommen. Habe noch ganz gute Kontakte zum Einkaufsleiter aus meiner vorherigen Firma, der lässt mir ab und an Muster von (potentiellen) Lieferanten zukommen, da sind dann auch mal richtig große Stücke dabei. Aus einem davon hab ich mir z.B. eine Art Rock gebastelt:



      Meinst du das würde zum unterfüttern reichen? Oder sollte es noch dicker sein? Oder doch lieber Filz? Mit was hast du eigentlich den Kopf ausgefüttert damit er so schön rund geblieben ist?
      Persönlicher Codex:
      Vergewaltige nie eine Frau. Tue nie einem Kind etwas zuleide. Du sollst nicht lügen, betrügen oder stehlen. Das kannst du geringeren Männern überlassen. Beschütze die Schwachen vor den starken Bösen. Und lass dich nie von Gewinnstreben auf den Pfad des Bösen locken.
    • Ah damm it, die Option hab ich nicht mehr... :kopfhau
      Persönlicher Codex:
      Vergewaltige nie eine Frau. Tue nie einem Kind etwas zuleide. Du sollst nicht lügen, betrügen oder stehlen. Das kannst du geringeren Männern überlassen. Beschütze die Schwachen vor den starken Bösen. Und lass dich nie von Gewinnstreben auf den Pfad des Bösen locken.
    • Das mit dem Kopf: Nun das ist ja mein Job. Da ist eine Form drin, Gebiss eingepasst, Zunge rein, Ohren gebaut, überzogen, Augen rein. Da wird geschminkt und gekittet, verleimt und genäht. Mache da ja oft diverse Tierchen.
      Das Leder muss halt genug gross sein oder zusammengesetzt werden. Wenn das Leder genug stabil ist, muss es für den Zweck nicht sooo dick sein.
      Bilder
      • nh (2).JPG

        937,89 kB, 2.000×1.500, 7 mal angesehen