Sandalen nur zur Römerzeit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sandalen nur zur Römerzeit?

      Als ich letztes mal auf einem Mittelaltermarkt in meiner Noob-Mittelalterkleidung ( Leinenhemd, Leinenhose, Ledergürtel, Gürteltasche und Neuzeit-Sandalen) war dachte ich (abgesehen von der Gewandung) meine Schuhe seien im Mittelalter eigentlich auch noch Schuhwerk für das einfach Volk gewesen.

      Nachdem ich aber hier im Forum diverse Threats und Links gelesen habe scheint es aber eher als wenn wirkliche Sandalen nur in der Römerzeit getragen wurden, später wenn überhaupt noch nur noch hochgebundene Sandalen.
      oder halt Wendeschuhe.

      Ist dem wirklich so? Oder gab es auch im Mittelalter noch offenes Schuhwerk, abgesehen davon das damals in den Straßen der Städte vermutlich geschlossene Schuhe eindeutig vorteilhafter gewesen wären.
    • Bei schriftlichen Quellen so um 950 bis 1000 ist öfters mal zu lesen, das bei Empfängen den Gästen erlaubt wurde Sandalen zu tragen.

      Weiter ist in einem Einkünfteverzeichnis aus Erfurt (um 1320) zu entnehmen, das am Martinsfest die Schuster an den Bürgermeister und dem Vogt Sandalen geben haben.

      Was dann der Bürgermeister oder der Vogt dann mit den Sandalen gemacht hat ist leider nicht zu lesen.

      Vielleicht haben sich diese auch noch weiße Socken geben lassen und sind in Urlaub gefahren. :D
      Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.
    • Das meiste was man auf Bildquellen an sandalenartigem Schuhwerk findet sind sog. Trippen in allen möglichen Formen, also so eine Art Überschuhe mit hölzernen Sohlen die zum Schutz des Schuhwerks über den Schuhen getragen wurden.
      Eine Ausnahme dürften da allerdings die Franziskanermönche gebildet haben, die in der Nachfolge des Hl. Franziskus Sandalen an den nackten Füße trugen, so wie zB hier dargestellt:

      pinterest.de/pin/569142471641142262/

      (Quelle: Pinterest)
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Trippen wurden soweit ich weiß allerdings nie ohne Schuhe getragen. Alleine als eine Art Sandalen wurden sie nicht getragen. (Oder zumindest habe ich nie etwas derartiges gelesen). Lauf am besten in Stiefelchen oder etwas leicht ambientigem Schuhwerk herum, bevor du dir Schuhe kaufst. Die sind schon sehr unterschiedlich über die Epochen und Regionen. Was die Wendeschuhe angeht davon rate ich ab, wenn man über Schotter oder Asphalt gehen möchte, der Verschleiß ist enorm hoch. Ich habe angenagelte Sohlen, die nicht für meine Zeit passen, aber den Schuh schonen und nicht auffallen, da sie nicht überstehen und aus dem gleichen Leder sind wie der Schuh. Das ist aber alles eine Geschmacksfrage und eine Frage des Rückens und der Füße :) . Gute Schuhe kosten aber egal in welche Richtung man geht doch einiges. So der so überstürze Schuhe nicht....aber bitte lauf dennoch erst mal nicht in Birkenstock mit weißen Socken umher <X (ja es gibt wirklich solche Leute)
    • Ja, stimmt. Sandalen mit Socken drin sieht man immer wieder. :schock1
      Aber nein, auf den Märkten habe ich die Sandalen (wie auch sonst) immer ohne Socken getragen.

      An eine zusätzliche Sohle darunter habe ich auch gedacht, nur eine einzelne dünne Ledersohle ist mir bei dem ganzen Dreck der inzwischen überall liegt doch etwas zu unsicher.
      Stiefel habe ich nur moderne zum Bergwandern. :)

      Wie ist das eigentlich mit Barfußlaufen? Sowas sieht man ja in Filmen oft.
    • Naja ich hatte mir erstmal etwas angelehntes 0815 gekauft und damit kann man zumindest einmal Gastlagern oder sich irgendwo sehen lassen. Falls man den wirklich eine Gruppe ob für Märkte, Lagern oder Auftritte findet muß man sich eh an diese anpassen. Eine Gruppe würde ich auch niemals danach aussuchen, ob sie zu meiner Epoche passt - sondern nach den Leuten und wo sie wohnen.
      Etwas historisch korrektes kostet viel Geld. Mit einfachen Sachen kann man sich das ganze gemütlich anschauen. Ich bereue kein Stück wie ich es angefangen habe. Gut die Sachen kann ich nicht mehr anziehen, aber verschenken oder verkaufen. Hätte ich mir zuerst Sachen für 300 oder mehr Euro gekauft und würde diese dann einmotten würde es wirklich weh tun.
    • Zu den Wendegenähten Schuhen, ja sicher, nimmt die Sohle eher mal schaden als moderne - da muss schon drauf achten. auch das laufen ist ein anderes als mit modernen Schuhen!
      Eher ein laufen wie beim Barfußlaufen - wichtig ist nicht zu schlurfen und dann halten die Sohlen auch. Nach Möglichkeit am ehesten auf Wiese gehen wo es geht. Und das wichtigste, regelmäßig mit Lederfett pflegen! Sohlen und auch das Oberleder, dann hat man auch lange Spaß an seinen Schuhen!

      Ich würde immer zu ordentlich gearbeiteten Wendegenähte Schuhen raten, wenn diese auch für die Darstellung belegt ist. Man sollte halt nur nicht vergessen, dass man diese halt anders beläuft und pflegen muss wie Schuhe aus dem 21. Jahrhundert.

      Ansonsten kann ich nur das bestätigen was Silvia sagt, schau was du machen möchtest und dann danach Einkaufen. Sonst zahlt man immer drauf!

      Und historisch korrekt muss nicht teuer sein! Wenn man mit einer einfachen schlichten Darstellung beginnt, gibt man auch nicht viel mehr aus als für eine Gewandung von Mytholon oder Burgschneieder, man sieht aber deutlich besser aus ;)
      Darstellung: Haithabu um 900
      https://www.facebook.com/hvergelmir900/
    • Ja, mit wendegenähten Schuhen rechne ich eh schon. Aber dann am besten mit extra Sohle, auch wenn ich nicht zum Schlürfen neige. Vermutlich muss ich die aufgrund meines hohen Span und der Neigung zum breitlatschen eh extra anfertigen lassen.
      Lederfett ist sowieso schon für andere Schuhe im Haus, damit habe ich auch kein Problem.

      Stände von Mytholon habe ich schon ein paar mal auf Märkten gesehen. Ich hätte eigentlich vermutet das dort die Gewandung mehr "A" ist als beispielsweise bei Elbenwald.
      Aber gut das wir drüber gesprochen haben.
    • Verabschiede dich von der Vorstellung das etwas von den Massenwarenanbietern historisch korrekt ist. Das Zeug ist für den normalen Marktbesucher gedacht der ambientig rumlaufen will.

      Alles gut, hat seinen Platz im weit gefächerten Hobby, so lange niemand behauptet "das war so" ist das völlig i.O.

      Willst du eine gute Darstellung wirst du um Recherche und Selbermachen nicht herum kommen. Dieses Forum hier ist dafür eine gute Basis.