Unbenanntes Dokument

Angepinnt Schwertpflege: Grundlegende Tipps!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwertpflege: Grundlegende Tipps!

      Für viele zwar nicht neu und dennoch ein wichtiges und immer wiederkehrendes Thema. Die Schwert- bzw. allgemeine Waffenpflege.

      Der Torsten hat das Thema in einem Video nochmal schön aufbereitet. :thumbup:




      (Quelle: youtube.com)
      Beste Grüsse, Thomas :bye01

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thomas W. ()

    • Dann hänge ich hier auch mal mein Lieblingsrezept für eine Pflegepaste für Stahl, Holz und Leder an.

      Bienenwachs raspeln
      ca 1/10 Carnauberwachs zufügen
      mit Leinöl auffüllen
      und anschließend Balsamterpentin zugeben

      Das ganze in gut gelüftet Küche im Wasserbau schmelzen und in Aufbewahrungsdosen abfüllen.

      Ergibt eine Paste, die nach dem Auftragen aushärten und gut zu polieren ist...

      Was auch funktioniert ist Paraffin und Vaseline in etwa gleichen Teilen - schützt auch gut aber fühlt sich aufgrund der modernen Komponenten für mich irgendwie unpassend für Schwerter an...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Was extrem gut funktioniert ist auch Ballistol Gunex. Ein möglichst kleines Tuch tränken und dünn einreiben und trocknen lassen. Es bildet sich eine schöne Schutzschicht die auch einiges Abhält. Ich habe das zwei mal gemacht und die Schwerter rosten praktisch gar nicht mehr. Selbst wenn sie im Gras lagen. Das geht auch gut bei Rüstungen nebenbei. Ich nehme ein möglichst kleines Tuch, damit ich es ordentlich tränken kann ohne viel Öl zu verlieren. Kein Leder damit behandeln.
    • Wer nach dem Schleifen noch Langeweile hat, kann Kreide mit einem Öl zeemörsern und das ganze mit Schreibmaschinenpapier auf einem Korkblock zurück auf Spiegelglanz bringen. Hab ich selbst nur zweimal gemacht und das vor Jahren - das wär eine Strafe für jemand, der Vater und Mutter erschlagen hat... :D
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Was ich für Flugrost oder kleinere Roststellen empfehlen kann ist Micromesh Schleifvlies. Super ergiebig und man muss sich nicht einen Wolf schrubben mit irgendwelchen Pasten. Einfache Politurpaste mit einem kleinen Baumwolltuch ist auch keine schlechte Sache für den Glanz.

      Ansonsten ist quasi Spiegelglanz oder Abstufungen davon schon eine gute Rostprävention, wenn man die Klinge dann noch halbwegs trocken hält, ist man eigentlich auf der sicheren Seite. Meine Blankwaffen lagern alle in ihren Scheiden, ohne Öl oder sonstige Stoffe und da rostet nichts. Würde mir auch ungern die Fellfutter der Futterale mit Vaseline oder dergleichen einschmieren.
      www.lebendige-geschichte-1474.de
    • Das Schleifvließ superfine aus dem Malerbedarf hab ich auch immer in meinem Schwertkoffer - und den hab ich meist sogar im Auto, ohne Probleme, wenn ich den anderen Kram auch gelehentlich benutze.
      Meine edc sind das hier...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Eben weil der Rost meist nur Oberflächlich ist und sich mit relativ wenig Materialverlust vollständig ausschleifen lässt, wobei die Kristallgitterstruktur darunter unverändert erhalten ist. Inwieweit Rostwandler das Raumgitter wieder herstellen kann ist mir leider nicht bekannt - aber da meine Fechtwaffen eher Verbrauchsgegenstände sind, kann ich mit dem geringfügigen Materialverlust gut leben...
      Wobei Prävention natürlich das beste ist.

      Tante Edit hat grad bei einer schnellen googlesuche etwas gefunden im Buch Baustoffchemie von Springer steht wohl, dass Rostumwandler für Stahlbaukonstruktionen nicht zugelassen sind.
      Daraus schließe ich einmal, dass es an den behandelten Stellen wohl zu festigkeitmindernden Materialveränderungen kommen muss. Werd mal weitere Recherche treiben müssen oder ein Bauingenieur kann hier dazu vielleicht etwas Aufklärung leisten.
      Bis dahin bin ich mir beim Schleifen sicher, meine Fecht partner nicht unnötig zu gefährden...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dunio ()

    • Das ist richtig, denn der Rostumwandler soll nur das Weiterrosten durch eingelagertes Wasser verhindern.
      Es gibt auch Weiterrostung unter Schutzschichten z.B. unter Öl weil Wasser nun einmal auch Sauerstoff enthält somit ist kein weiterer Luftsauerstoff nötig.

      An tragenden Konstruktionen verringert sich dann aufgrund der "Hohlräume" (s. Aufblähung durch Rost) die Festigkeit.
      Rostumwandler verringert diese Volumen nicht und verfestigt die Oberfläche nur gering.
      Hier haben wir aber auch Formen des des Passungs- oder Spaltrostes die am Schwert höchstens an den Stellen auftreten wo Teile aufgeschrumpt oder gesteckt wurden.

      Man könnte auch die Stelle erhitzen aber das hätte niemand gerne an seiner Klinge

      Es ging mir jetzt nur darum das die letzten Reste, die mit bloßem Auge nicht sichbar sind, als "Keime" unschädlich zu machen ohne zu tief in das Material der Klinge einzudringen
    • Nachdem meine Tochter gestern eines meiner scharfen Schwerter unter dem Bett vorgezogen hatte, wo es mehr als ein halbes Jahr (wie ich dachte gut mit einer Wachsschicht bedeckt) in der Scheide verbracht hatte und ich etwas schleifen musste, ist mir die Patina auf meinen Taschenmesser wieder eingefallen, die sich recht zügig beim Zelten nach dem Schneiden von Zwiebeln und Kartoffelschälen gebildet hat und schon über 10 Jahre Rost verhindert.
      Da es ein reines Schnittest-Schwert ist, bin ich da experimentierfreudig gewesen...

      Der Knauf hat nach wenigen Minuten schon gut reagiert - leider das Kreuz, an dem ich mehr Probleme hatte auch nach über einer Stunde kaum Reaktion auf Zwiebel...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...