Der "Schweizer Säbel" von Darksword Armory...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der "Schweizer Säbel" von Darksword Armory...

      ...ist möglicherweise gar kein richtiger, aber mir erschien er plausibel genug. Hinweise und Info sehr gerne erbeten. Tja, Darksword Armory... aus Kanada... was soll ich sagen: es gibt wahrscheinlich NIEMANDEN auf der Welt der diese Firma und ihren Chef mehr hasst als ich! Es ist ein recht windiger Haufen, der behauptet seine Schwerter wären komplett in Kanada gefertigt; schmieden, zusammenbauen, alles. Ähh... sagen wir unwahrscheinlich. Nun, zum Punkt: ich habe TEURES Lehrgeld bezahlt in meiner Sammler-Anfangszeit, mit krummen, verdrehten Klingen, riesigen Lücken, sich lösenden Griffwicklungen, pseudovernietete Knäufe etc. etc. Aber das liegt zugegebenermaßen lange zurück und ich hörte von vielen unvoreingenommenen Neueinsteigern, dass sie eigentlich gute Erfahrungen machen würden und dass scheinbar ein gewaltiger Qualitätssprung stattgefunden hätte. Also gut, als ein großer Hamburger Schwert/Messerhändler letzten Monat eine DSA-Aktion laufen hatte bin ich über meinen Schatten gesprungen und habe bei einem laaange betrachteten Modell zugeschlagen. Und Hand aufs Herz: das Ding ist hervorragend verarbeitet. Gut, die Scheide ist mit Machart und Gurtwerk für eine Waffe des 16. Jahrhunderts ziemlich daneben, aber naja. Die Klinge ist mittlerweile aus 5160er Federstahl, kein dicker Stahlträger mehr, ebenmäßig verarbeitet, mit sauber ausgeführten Hohlkehlen. Das Griffleder ist von deutlich besserer, feinerer Qualität als noch 2012/2013, die aufwändige Parierstange hat recht saubere Schweissnähte und saubere Passung. Sitzt allerdings ein "Muggesäggele" schief. Bitte diese Maßeinheit im "Deutsch/Badisch"-Lexikon nachschlagen. Der großzugüg bemessene Zweihandgriff ist schön geformt und liegt sehr gut in der Hand, das ganze Schwert erzeugt ein "Passt!"-Gefühl sofort wenn man es führt. Aber durchaus eine Waffe für den kräftigeren Herrn. Der Knauf ist wahrscheinlich das historisch unpassendste Teil an der Waffe, ich glaube nicht dass die Schmiede damals so etwas hinbekommen hätten. Gefällt mir persönlich aber gerade, das Ding. Ausserdem ist er ausnahmsweise geschraubt. Die Schneide ist "buttermesserscharf" weil das ein "Marktschwert" zu einem Kostüm werden soll. Tjaa, das Preis/Leistungsverhältnis... ja. Passt. Wenn diese Waffe stellvertretend ist für den neuen Qualitätslevel ist, OK. Muss dann jeder selbst entscheiden, ob er DSA kauft, weil der üble Nachgeschmack von vielen Lügen, Unwahrheiten und katastrophalen Tests... der hängt halt nach.