Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Birka, Schwarze Erde - zum zweiten.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Birka, Schwarze Erde - zum zweiten.

      Weihnachten, Teil I; 2199 Fundkarten, Birka, Schwarze Erde. Hab ich vor Jahren mal runter geladen, als es noch möglich war die Daten gesammelt als pdf zu speichen. derglasperlenmacher.de/downloa…-svarta-jorden-1-2199.pdf
      Grabfund bleibt Grabfund und Unfug bleibt Unfug! Und [i]wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert.[/i]
    • Hallo Thorben,

      vielen Dank für diesen Link.

      JA es ist wie ein besonderes Geschenk zu Weihnachten.

      Die hier veröffentlichten Abbildungen finden sich sonst nur in den Zahlreichnen Birka Bänden.
      Hiermit können die Talentierten Handwerker des Forums ob es nun Schmiede, Hornhandwerker, Schmuckwerker, Glas oder Holzhandwerker sowie viele andere Abbildungen nutzen ohne die Bücher besitzen zu müssen.

      Einige Stücke z.B. der Fibeln, wurden auch schon von Forenteilnehmern nachgefertigt und hier im Forum vorgestellt.
      Anderes wiederum findet sich auch bei dem ein oder anderen Händler, doch mit diesen Abbildungen werden bei einigen Stücken Details sichtbar die in Repliken oft nicht zu finden sind.

      Und beim Schwedischen Text hilft sofern die Sprache nicht verstanden wird - google Translater.

      Dieser Link kann gerade Wikingerdarstellenden und besonders denen die sich Birka Funde zur Darstellung aussuchen nur empfohlen werden.
      Egal ob Alltagsgegenstände, Waffen oder Schmuck hier finden sich fast 3000 Funde aller Lebensbereiche.

      Gruß Olegsson
    • Gut geschrieben. Ich wollte heute eigentlich noch den Birka Katalog der Funde 1871 - 1934" zur Verfügung stellen, das sidn aber komprimiert und gezippt immer 134 mb mit 1450 Seiten. Ich formatiere da morgen erst wieder dran ;)

      Danke für die tolle Stellungnahme!

      PS: z.B. gespannt bin ich darauf, wenn jemand den Glasperlenverteiler aus Abb. 187 repliziert. Ja, ich bastel am DL.
      Grabfund bleibt Grabfund und Unfug bleibt Unfug! Und [i]wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert.[/i]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Torben ()

    • Ich zitiere mich mal, das betrifft die Kämme von Gotland, aber weri ewiss wie es in Birka war:
      Kämme sind eine Wissenschaft wiederum für sich, daher nur ein kurzer Abriss der
      gotländischen Besonderheiten. Kämme treten in Männer- und Frauerngräbern
      auf. Als erstes hatten Männer feinere Kämme! Mit dem Fortschreiten der
      Wikingerzeit gab es Kämme mit Futteral. Zuerst bei den Männern. Die Kämme der
      Frauen bekamen auch ein Futteral – nur waren diese immer gröber gezähnt. Dann
      kamen zweireihige Kämme in Mode, primär bei den Männern und irgendwann
      später wurden diese auch in Frauengräbern angetroffen.86 In den Frauengräbern
      wurden sie primär im Brustbereich, sekundär im Bereich der Hüfte angetroffen.
      Auf Gotland treten Kämme in Männer- und Frauerngräbern auf. Als erstes hatten
      Männer feinere Kämme! Mit dem Fortschreiten der Wikingerzeit gab es Kämme mit
      Futteral. Zuerst bei den Männern. Die Kämme der Frauen bekamen auch ein
      Futteral – nur waren die Kämmer zuerst immer gröber gezähnt. Dann kamen
      zweireihige Kämme in Mode, primär bei den Männern und irgendwann später
      wurden diese auch in Frauengräbern angetroffen.87 In den Frauengräbern wurden
      sie primär im Brustbereich, sekundär im Bereich der Hüfte angetroffen. (Die Frauentracht der Wikingerzeit Gotlands, 2017)
      Nach Ambrosiani (Birka II:1) konnten von 325 Kämmen (-und Bruchstücken) die sich auf 269 Gräbern verteilen, nur "in enigen Fällen an Hand einer osteologischen Analyse (das Geschlecht) bestimmt werden; danach entfallen 48 Kämme auf Männer- und 74 auf Frauengäber. Diese zahlen lassen keinen präzisen Rückschluss darauf zu, ob ...." Und auch hier gibt es keine Aussage über die Grob- bzw. Feinheit der Zähne der Kämme. Ich persänlich tippe auf das übliche, je feiner, desto exquisiter und widerum bei allen Beigaben, lässt das keinen Rüchschluß auf den Sozialen oder wirtschaftllichen Status der Person schließen. Wenn dueine Chronologie der Birka berücksichtigst, die über die Kammrücken von K. Ambrosiani gezogen wurde ode rdas diskutieren möchtest, bitte einen eigenen thread. nd bitte nicht bei FB. Ich poste schon extra hier, damit das nicht verloren geht. So, Schönen Start heute Abends ins Wochenende an alle, Danke an die, die Arbeiten gehen (dürfen) und ich geh in die Werkstatt, da denke ich mal drüber nach wo ich den Spezialkatalog einstelle.
      Grabfund bleibt Grabfund und Unfug bleibt Unfug! Und [i]wer seine Quellen angibt, schätzt die Arbeit Anderer wert.[/i]