Unbenanntes Dokument

P wie praktisch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die fehlende Beleglage macht es leider gerade einfacher historisierenden Krampf abzusetzen. Da kann man nur interpretieren, gerade wenns um Alltagskram, der nicht überliefert ist, geht. Ich für meinen Teil kann nur für eine bzw meine angestrebte Darstellung sprechen und da gehe ich davon aus, das ein einfacher Fischer genug anderes zu tun hat, als sich einen Schlafsack zu nähen, wenn eine Wolldecke denselben Zweck erfüllt.
    • Ach so, dann geht es, deinen Worten nach zu urteilen, also doch hauptsächlich/auch um Reenactment, Geschichtsdarstellung etc. Finde ich unglücklich gewählt, weil das zwei Paar Schuh sind!
      Ich kenne etliche Leute die Larp bzw Fantasy machen, und sehr fantasievoll mit Material umgehen und Alltagsgegenstände neu denken. Denen macht es Spaß für ihre Darstellung Neues zu erfinden, herzustellen oder Gekauftes fantasievoll einzubinden. Da spielt die Belegbarkeit überhaupt keine Rolle, sondern die Kreativität ist gefragt.
      Ich habe sehr gestaunt, was möglich ist, als ich zum ersten Mal auf der Fark damit in Berührung kam. Es waren, wie ich schon weiter vorne geschrieben hatte einige dabei, die aus der Geschichtsdarstellung kamen und ganz bewusst in diesen Bereich gewechselt sind, weil sie halt gerne kreativ sind ohne sich an vorgegebenes Material, Verwendungszweck, soziale Eingebundenheit, etc halten oder ein bestimmtes Bild repräsentieren zu müssen. Unter diesem Aspekt der Fantasy fand ich die Diskussion hier schon etwas unverständlich.

      Marled
      Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft - näheres ist in meinem Blog Archäotechnik - textile Fläche zu finden.
    • danke Marled, das wir jetzt ewig um das wie diskutieren um das als um den Inhalt :pinch: ;( :thumbdown: nur damit Du es so oder so blöd findest.

      Silvia schrieb:

      OT: einige tun hier als ob ich eine heilige Kuh schlachte und neue Regeln erfinden will. Will ich nicht, ich möchte nur verstehen warum man Dinge erfindet statt zu schauen was es gab. Eigentlich würde ich gerne die Kluft abbauen statt aufbauen. Und ich finde es respektlos Dinge vorzuschlagen die sagen "guck mal hier für euch Gromis reicht das" eben weil die Palette von_bis geht und man nicht pauschal sagen kann das ist Klamauk und alles ist erlaubt. Und nachdem dann das geklärt ist und der Schlafsack im Detail bitte im Schlafsacktread weiter diskutiert wird, könnten wir beim Thema bleiben ? Wer das blöd findet kann ja weiter blättern.
      Es geht mir ums den Mittelaltermarkt aber auch Larp
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de
    • @marled Nein, es geht mir, wie bereits um sämtliche Facetten des vereinfacht genannten MA-Hobbies. Ich kann nur meine Erfahrungen einfließen lassen, und auch im LARP gibt es ,genauso wie im LH gewisse Richtlinien, da es ja keine Funde geben kann. Ich spreche nur vom Fantasy-Setting,da Steampunk, Endzeit, Vampire LARP ganz andere Paar Stiefel sind. Wenn du z.b. ein LARP mit DSA Plot besuchst, hast Du für die dementsprechenden Charakterklassen durchaus Regeln, die es zu befolgen gilt, um innerhalb des Regelwerks glaubwürdig, deinen Charakter darzustellen bzw zu spielen. Und da schließt sich dann auch der Kreis zum LH weil man bei beiden Hobby-Abzweigungen manche Dinge halt nicht mit "is halt so" abtun kann. Sonst wirst du im LH ,mit der um Panzer abgeändert zu zitieren , geraubten SchottenPrinzessinWikiXena genauso glaubwürdig wie ein 1,45 m großer,adipöser Waldelfe. Wenn man seine Art des Hobbies ernsthaft betreibt, immer vorausgesetzt. Und sich im Klaren ist, was man leisten kann bzw ins Hobby einzubringen bereit ist.
    • Silvia schrieb:

      Thirk schrieb:

      Hobby halt... sollte Spaß machen.
      Alles andere wäre doof.
      Warum ist das doof ?
      Na ja, du solltest dieses hier so als reine krude Äußerung, vom eigentlichen Thema völlig losgelöst, betrachten.

      Man könnte auch sage, ein Hobby, also auch dieses jenes, soll doch Spaß und Freude bereiten. Ein schöner Zeitvertreib halt.

      Und ich finde, das wenn "dieses Hobby/irgendwas" kein Spaß bereitet, das es, nun wieder total vereinfacht ausgedrückt, halt "doof" ist. Mehr nicht, aber auch nicht weniger ;)