Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Ring aus selbstgefertigtem Buntmetall-'Damast'

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ring aus selbstgefertigtem Buntmetall-'Damast'

      Ring aus Buntmetall-'Damast'

      Anspruch: absolut keiner

      Hier noch ein kleines Wochenend-Projekt, was ich schon länger vorhatte - einen selbst gefertigten Damast-Ring.
      Mangels eigener Schmiede kam echter Damaststahl nicht in Frage.
      Also habe ich es mit Buntmetall versucht...

      Zuerst habe ich aus dünnem Messing- und Kupferblech lange Streifen geschnitten. Diese habe ich abwechselnd aufeinander gelegt und mit einem Eisendraht miteinander fixiert.

      Das Päckchen habe ich dann hochkant gestellt und mit Bronzelot hart verlötet. Kurz vor dem Schmelzpunkt des Kupfers war das Lot so dünnflüssig geworden, dass es sich durch die Kapillarkräfte komplett zwischen den Schichten der Bleche gleichmäßig verteilt hat.

      Danach habe ich das Päckchen an einer Seite in den Schraubstock eingespannt. Etappenweise habe ich es bis zur Rotglut erhitzt und nach und nach mehrere Male ineinander verdreht.

      Diesen 'Korkenzieher' habe ich ein paar Male im Ganzen zum Glühen gebracht und in Form eines langen Barrens gehämmert.

      Aus diesem Barren habe ich den Ring geformt und die Enden hart verlötet.

      Die raue Außenseite habe ich rund und glatt gefeilt. Ist per Hand recht zeitaufwendig, da das Bronzelot im kalten Zustand ziemlich hart ist.
      Die Oberfläche wurde danach fein geschmirgelt und poliert.

      Zum Schluss habe ich den Ring kurz in Essig eingelegt, und als letztes ein paar Minuten lang mit Ammoniak abgerieben.

      Durch diesen Schritt kommen die Farben deutlicher heraus, und das Bronzelot dunkelt stark nach, so dass sich ein schöner Kontrast ergibt.

      Das Ganze kann natürlich mit der Feinheit eines echten geschmiedeten Damasts nicht mithalten. Aber insgesamt bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden, weil es sich mit den Bordmitteln einer kleinen Hobbywerkstatt realisieren ließ

      Der rustikale Look an den Seiten des Rings ist übrigens keine Faulheit beim Feilen, sondern war von Vornherein beabsichtigt.

      Zeitaufwand für alles: gut 6 Stunden
      Bilder
      • Screenshot_20200209_170621.jpg

        429,2 kB, 1.249×1.080, 2 mal angesehen
      • Screenshot_20200209_170638.jpg

        425,72 kB, 1.484×1.080, 2 mal angesehen
      • Screenshot_20200209_170654.jpg

        570,54 kB, 1.401×1.080, 4 mal angesehen
      • Screenshot_20200209_170603.jpg

        416,28 kB, 1.202×1.080, 3 mal angesehen