Zauberspiele um 1500

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zauberspiele um 1500

      Hier mal wieder eine Frage zum Projekt „Heilung von beiderlei Glück“.

      Nachdem wir die Brett- und Würfelspiele geschafft haben, grübeln wir gerade über einen weiteren Holzstich, der um 1520 in Augsburg zum Thema „Gaukelspiele“ entstanden ist:
      petrarca.pushpak.de/pic/b1k28g.jpg

      Die Frage ist, was auf dem Tisch für Zauberutensilien zu sehen sind? Das Becherspiel mit den drei Bechern haben wir bereits erkannt. Daneben liegen vermutlich ein Zaubermesser und ein Zauberstab. Aber was könnte die Schlange, der große Becher und der Rest bedeuten? Gibt es dafür bekannte Spiele oder Zaubertricks? :?:
      Die Heilung von beiderlei Glück - www.petrarca.pushpak.de - Ne quid nimis
    • Der Hintergrund ist ein Gespräch zwischen der "Freude" und der "Vernunft", das so beginnt:
      Freude: Ich liebe die Späße der Schalksnarren.
      Vernunft: Es wäre wohl besser, sich mit edler Musik zu unterhalten, die wenigstens als geistige Kunst gilt. Denn solche Späße sind nur schamlose Begierden der Sinne.

      Der Kunsthistoriker Walther Scheidig schreibt zu diesem Bild:
      Diese Darstellung, die der Petrarca-Meister zur Freude am Gaukelspiel geschaffen hat, nennt Fraenger ein Sittenbild, in dem der Moralgedanke allein durch wirklichkeitsnahe Darstellung vorgetragen wird, ohne die Zuhilfenahme von Allegorie oder historischem Beispiel. - In stolzer Aufmachung, eine breite Wappenkette umgehängt, hantiert der Gaukler vor einer zusammengewürfelten Gesellschaft in einem Zimmer. Er hat, wie heute die Zauberkünstler auch, die Unterarme entblößt. Der selbstsichere Blick und der ununterbrochen schwatzende Mund sind, bei aller Roheit der Gesichtszüge, ein Meisterwerk der Zeichenkunst. Jetzt muß die Nase eines Bauern für ein Kunststück herhalten. Die Reaktion der Zuschauer auf dieses „Wunder“ ist vom Künstler mit tiefer Überlegung verschiedenartig dargestellt. Freudiges, dümmliches Staunen bei dem Ritter links, offenmundiges Starren beim Landsknecht links neben dem Zauberer, ein fassungsloser Blick gen Himmel bei der rechts stehenden Frau und die fast wie in Hypnose den Zauberer nachahmende Handgeste der links sitzenden Frau (die leider, wie mehrfach beim Petrarca-Meister, verwechselte Hände hat). Hier ist tatsächlich kein hinweisender „Philosoph“ mehr nötig; die Albernheit des Tuns wird mit jedem Strich im Bilde bezeugt.
      Die Heilung von beiderlei Glück - www.petrarca.pushpak.de - Ne quid nimis