Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Musselin für Pluderhose geeignet?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Musselin für Pluderhose geeignet?

      Ich habe einen schönen Musselin-Wollstoff entdeckt, der als 'luftig-leicht und transparent' beschrieben wird, Gewicht liegt bei 120 Gramm pro Quadratmeter.

      Den würde ich gerne für eine Wikinger-Pluderhose nutzen, pflanzlich einfärben, und pro Bein dann so 6-7 Meter verwenden. Also richtig in die Vollen gehen ;)
      Ist bei so einem leichten Stoff ja auch kein Problem mit dem Gesamtgewicht.

      Bund und Gesäßteil wegen der höheren Belastung dann natürlich aus einem stabileren Material.

      Da ich 'Musselin' nicht einschätzen kann - was sagen die Profis dazu? Taugt der als Bekleidung, oder hält der doch zu wenig aus?
    • Ich schliesse mich meinen Vorrednern an und gebe darüber hinaus zu bedenken dass leicht transparenter Wollmusselin vermutlich für den Gebrauch als Hose nicht stabil genug sein dürfte. Für eine stark gefältelte "Pluderhose" a la Birka würde ich vielleicht eher einen Wollkammgarnstoff nutzen. Der fällt auch sehr schön in Falten, ist leicht und trotzdem halbwegs stabil.
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Hendrik1975 schrieb:

      Ich habe einen schönen Musselin-Wollstoff entdeckt, der als 'luftig-leicht und transparent' beschrieben wird, ...
      transparente Pluderhose? :huh: Das kommt auf den Träger und Verwendungszweck an :evil: :whistling:

      Aber mal ernsthaft: Nee, lass besser die Finger davon.
      Der Überlieferung nach durchtrennte Alexander der Große den Gordischen Knoten mit dem Schwert. Wer kein Schwert benutzen will, muß mit dem Knoten leben oder sich etwas anderes ausdenken.
    • @Raginhild Hehe, Ihr immer mit Eurer schmutzigen Phantasie ^^

      Nein, ich hatte einfach vermutet, dass der Stoff ab einer gewissen Lagenanzahl und bei Einfärbung eben nicht mehr durchscheinend ist ;)

      @Silvia Ja, bei dem einen Fund war es Kreppgewebe. Dein Link per PN war klasse, ich hatte nicht gedacht, dass es Krepp direkt zu kaufen gibt.
      Aaaaber: der ist gerade mal 75 cm breit, und bei fast 50 € pro laufendem Meter und angesichts der Menge, die für eine anständige Pluderhose nötig wäre, sprengt das den gewollten finanziellen Rahmen deutlich.

      @Katharina de Lo Stimmt, darüber hatten wir ja schon mal gesprochen...
    • @Hendrik Kleidung mit vielen Falten, ergo viel schön fallendem Stoff war zu vielen Zeiten ein Zeichen des Wohlstandes. Warum also sollte ein nachempfundenes Kleidungsstück welches einen adäquaten Eindruck hinterlassen soll, heutzutage günstig sein. Im Zweifelsfall sieht es dann billig aus.

      Wenn's das Budget sprengt gibt es dann die Möglichkeit eines etwas günstigeren Stoff mit weniger Falten da er wohl nicht so optimal Fällen wird oder eine einfachere Darstellung mit schlechterer Hose.

      Leider eine Variation einer immer wieder auftauchenden Problemkette.
      Wunsch => historisch korrekte Lösung => eigener Geldbeutel => neuer realistischer Wunsch. Etc.
      Im Kopf Geschichtsnah
      In der Praxis eher GroMi
      Letztes Viertel 12tes Jh.
      Tippfehler? Ich schreibe meist vom Mobiltelefon
    • @Heinrich - ja, der Begriff 'gut betucht' kann seine Herkunft nicht verleugnen ;)

      Für Haithabu gibt's genau zwei Pluderhosen-Funde, bzw. deren Fragmente.
      H72A-B aus dem Hafen (H91A rechnet Frau Hägg mit dazu), und S19A-O aus der Siedlung.
      Letzteres allerdings mit einer guten Portion Unsicherheitsfaktor.

      Ja, bei beiden war es Kreppgewebe.
      Jetzt wird allerdings oftmals von diesen beiden (relativ gesichert streng genommen sogar nur einer) Funden auf eine generelle Verwendung von Kreppgewebe für alle Pluderhosen extrapoliert.
      Dem mag ich nicht ganz folgen.

      Denn auch beim Wohlstand gibt es immer Abstufungen.
      Bei mehreren Metern feinem Wollstoff pro Bein dürfte damals auch ohne Kreppgewebe ein solide gefüllter Geldbeutel notwendig gewesen sein.

      Deswegen bin ich nicht der Meinung, ohne Krepp direkt billig unterwegs zu sein ;)