Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Original vs Reproduktion - Wie "perfekt" darf eine Reproduktion gearbeitet sein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pit der Schreiber schrieb:

      Schnazel schrieb:

      Wenn man dann die Sachen auch mal richtig nutzt, sie nicht mit Samthanschuhen anfasst und auch mal repariert (Mottenlöcher an der Kleidung, mal ne Scharte im Schwert, ne Delle in der Rüstung) finde ich das ganze Ensemble gleich viel glaubhafter und lebendiger als nach modernen Standard gefertigte Vitrinenstücke.
      So ist es.Auf manchen Mittelaltermärkten fällt mir auf,dass gerade die Kleidung der "kleinen Leute" (Kleinbauer,Knecht,kleiner Handwerker usw.) oft "wie geleckt" aussehen,weil die Leute,also die Darsteller) Angst haben,dass die Kleidung dreckig werden könnte.
      Pardon,es war damals Alltagskleidung und damit zum Gebrauch (!) gedacht und gemacht.
      Wenn ich meine Wollcotte trage dann kann es mal sein,dass ich versehentlich beim Essen mit dem Armsaum an das Essen komme...dann wasche ich den kleinen Fleck bei nächster Gelegenheit (oft,weil ich Tagesbesucher bin "mangels" Gruppe erst zu Hause).
      Aber die Cotte ist eben keine Festtagsgewandung aus Samt und Seide sondern "Alltagskleidung" eines städtischen Krämers aus dem ausgehenden 12.Jahrhundert.
      Vielleicht sieht sie auch wie geleckt aus, weil sie grad erst fertig geworden ist. Bei 4 Lagerterminen im Jahr (was ich für mich nicht wenig finde) dauert es eben ein paar Jahre bis die Klamotte „used„ aussieht. Deswegen die Sachen absichtlich über einen Kartoffelacker oder einen Esstisch zu reiben frei nach dem Motto: „wir brauchen mehr Schlamm!“ würde ich aber auch nicht tun. Ich sehe mich auch nicht als Larper, der Blutspritzer anbringt oder so. Die Sachen sehen eben aus wie sie aussehen und durch häufiges Tragen werden sie natürlich altern... wenn man sie nicht im nächsten Winterprojekt ohnehin wieder erneuert/ersetzt. Also die Kritik in allen Ehren aber sie kollidiert mit der Realität in der wir im 21.Jhd. leben finde ich.
    • Gestern Abend hab ich mir mal wieder Videos von Roland angeschaut, bei denen es darum ging, wie Asymmetrie, die ein Hilz ergonomisch macht, aufwendig optisch getarnt wurde. Daher wird es wohl nicht allen Menschen damals egal gewesen sein, wie etwas aussieht - zumindest die gezeigten Beispiele bis etwa 11. Jhrd waren handwerklich sehr sauber verarbeitet...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Dunio schrieb:

      Gestern Abend hab ich mir mal wieder Videos von Roland angeschaut, bei denen es darum ging, wie Asymmetrie, die ein Hilz ergonomisch macht, aufwendig optisch getarnt wurde. Daher wird es wohl nicht allen Menschen damals egal gewesen sein, wie etwas aussieht - zumindest die gezeigten Beispiele bis etwa 11. Jhrd waren handwerklich sehr sauber verarbeitet...
      Da wäre ich mal um eine Verlinkung dankbar.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Ventris schrieb:

      Deswegen die Sachen absichtlich über einen Kartoffelacker oder einen Esstisch zu reiben frei nach dem Motto: „wir brauchen mehr Schlamm!“ würde ich aber auch nicht tun. Ich sehe mich auch nicht als Larper, der Blutspritzer anbringt oder so.
      Natürlich nicht.
      Das meinte ich auch nicht,aber ein Schwert,auch wenn es "nur" ein Schaukampfschwert ist,sieht nach entsprechendem Gebrauch eben auch gebraucht aus,das meinte ich.
      Übrigens sieht meine "Klamotte" auch noch (fast) aus wie neu,weil ich sie nicht sooo wahnsinnig oft trage - im vergangenen Jahr waren es vier Märkte - aber ich pflege sie auch gut im Sinne von "nicht übermässig (!) strapazieren".
      Und damals werden die Menschen sicher auch mit der Kleidung pfleglich umgegangen sein.
    • @Thomas W. Hier eines davon Quelle: YouTube
      Es gab da noch eines, bei dem er mit einer Museumskuratorin über Abnutzung durch täglichen Gebrauch spricht und die auch näher auf diesen "optischen Ausgleich" gewollter Asymmetrie reden - finden den Linken nur nicht so fix. Aber ich könnte mir vorstellen, dass du dir eh alle anschauen wirst, in denen er historische Orginale vorstellt...
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...