Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Rohhautfenster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rohhautfenster

      Hallo lieber Schwarm und Schwärmerinnen,
      ich habe mich mal daran versucht, ein Fenster aus Rohhaut zu erstellen. Dabei stieß ich gleich auf einige Herausforderungen.
      Zuerst wurde die Haut normal in Wasser eingeweicht und der Holzrahmen aus Eichenholz erstellt.
      Nach dem Zusammenkleben der beiden Rahmen (Innen- und Außenseite) wurde die Rohhaut zwischen die Rahmen gespannt und auf Spannung zum trocknen gebracht. Danach wurden mehrere Löcher in den Rahmen und durch die Haut gebohrt und mit Zapfen verbunden. Nach dem trocknen hatte ich eine schöne Trommelfläche ^^
      Die Hautfläche wurde danach noch mit Lein-Oel bestrichen und getrocknet. Allerdings kommen nun die Herausforderungen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit fängt die Haut an zu wellen und die Spannung geht verloren. Beziehungsweise bleibt die Haut auch relativ schlapp und bekommt nicht mehr die Spannung.
      Hat hier einer diesbezüglich Erfahrung schon gesammelt?
      Bin für jede Hilfe dankbar.

      Fotoquelle: meins
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer


      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Bei uns im Keltendorf haben sich die Rohhautfenster nicht bewährt. Neben den von dir beschriebenen Nachteilen hat sich bei Trockenheit die Spannung so erhöht, dass die Rohhaut gerissen ist. Deshalb werden wir anch anderen Lösungen suchen.
      Marled
      Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft - näheres ist in meinem Blog Archäotechnik - textile Fläche zu finden.
    • Moin zusammen,

      ich kann jetzt leider nur von meinen Rohhaut bespannten Laternen sprechen die auch teils Massiv durchfeuchtet wurden.
      Bis jetzt gabs keine Risse aber die beschriebenen Wellen.

      Ich wollte jetzt einmal testen wie es ist wenn man die Rohhaut in Leinöl eingeweicht und dann verabeitet wird.
      Ich schließe aus der Wellung der Haut das es noch möglichkeiten für Wasser/Wasserdampf gibt in die Fasern einzudringen.

      Zweite Idee war die Haut wie bei einer Trommel am Rand mit einer Schnürung zum Spannen zu versehen um die Längungen der Haut auszugleichen bzw. die Toleranzen die durch das sich dehnende oder zusammenziehen des Holzes entstehen nicht in die Haut zubringen und ein Reißen zu vermeiden.

      Der Fenstereinsatz sieht aber schon sehr schön aus :thumbsup:

      Sollte es allerdings nur an den Wellen hängen so ist es glaube ich eher eine ästetsche Frage bei der man sich dann fragen muss ob man damit leben kann.
      Die Fenster die ich bisher sah ware alle nicht stramm gespannt hielten aber den Wind ab und ließen etwas licht in den Raum.
    • Danke erst einmal für das positive Feedback. Ich muss gestehen, das ich nicht so sehr auf die Spannung der Fenster bisher geachtet habe. Nun ist es zu spät und ich freue mich immer auf Hilfe und Ideen. Rohhaut in Lein-Oel klingt spannend. Währe einmal ein Versuch wert.
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer


      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • @Thirk Danke für die Info. Die Haut ist relativ dünn. Leider nicht vollständig, daher die weissen Flecken. Aber wir kommen schon wieder auf das Thema Oel zu.
      @Dunio Rinderblase war noch nicht bei mir angekommen. Währe eventuell mal ein Versuch wert. Vor allem Bezugsquelle finden wird interessant. Gibt ja kaum noch Schlachter bei uns.
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer


      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Toller Bericht aus Guildelon und Capus Galli,

      Interessant fand ich eine Befestigung wie ich sie von Stuhlsitzbespannunge her kenne.

      Leider wird nichts über das im Capus Galli verwendete Öl gesagt aber es scheint kein Leinöl zu sein da es flüssig bleibt.
      Das das Öl flüssig bleibt ist vielleicht der Vorteil und verhindert das eindringen von Wasserdampf.
      Bei Pflanzenöl hätte ich bedenken das man mit der Zeit vielleicht Probleme mit Schimmel bekommt.
      Die idee die Fenster nur einzusetzen wenn veranstaltungen sind finde ich gut nicht nur wegen der Tiere sonder auch bezüglich Vadalismus (die armen Vadalen die nichts dafür können ;( )

      Mit Campus Galli hätte man wenigsten schon jemanden als Ansprechpartner
      Ich habe gestern noch den Bajuwarenhof in Kirchheim gefunden die auch Rohhautfenster verwenden

      zeiteninsel.wordpress.com/

      Quelle:Wordpress.com