Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Selbstgefertigter Armschutz und Bogenhandschuh

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Selbstgefertigter Armschutz und Bogenhandschuh

      Zum Einstand will ich mal zwei meiner bisher gelungensten Lederarbeiten vorzeigen, bei denen es sich um (nicht-A) Schutzausrüstung zum Bogenschießen handelt:

      [Blockierte Grafik: http://drekariddarar.bplaced.net/middleages/img/Mittelalter-Forum/Armschutz_2.jpg]



      Diesen Armschutz habe ich aus einem Rest Blankleder gefertigt, in das ich das Muster eingraviert habe (ähnlich wie beim Punzieren, aber ich arbeite dabei nicht mit Punzen sondern mit einem Falzbein). Danach habe ich das eingravierte Muster dunkel nachgezeichnet, die Knotenbänder abgedeckt und den übrigen Armschutz mit Lederfarbe dunkel gefärbt. Zum Schluss kam dann noch ein wasserabweisendes Finish drüber. (Löcher, Schnürung... sind dann nochmal Themen für sich gewesen.)
      Bin auf das Ergebnis mittlerweile* doch einigermaßen stolz, zumal es sich bei dem Muster um meinen eigenen Entwurf handelt.
      *Unmittelbar nachdem ich mit dem Färben fertig war, hab ich allerdings erstmal ein paar Freunden vorgejammert, wie ungleichmäßig die Färbung geworden ist. Aber das kennen die schon von mir und beömmeln sich dann jedesmal. xD


      [Blockierte Grafik: http://drekariddarar.bplaced.net/middleages/img/Mittelalter-Forum/Bogenhandschuh_1.jpg]

      Diesen Bogenhandschuh habe ich aus einem sehr schönen Reststück festen und zugleich weichen Nubukleders genäht, wiederum nach meinem eigenen Entwurf.
      Mittlerweile hat er allerdings schon deutliche Abnutzungsspuren, da muss ich die Wahl der Lederart vielleicht nochmal überdenken... Schützen tut er aber nach wie vor top. :thumbsup:


      LG Ilka :bye01
    • Ja die Teile, speziell der Armschutz ist gut geworden.

      Ein wenig offtopic
      Bezüglich der Schrammen auf dem Handschuh solltest Du aber evtl. austesten, ob ein etwas geänderter Nockpunkt nicht Besserung bewirken kann.
      Bin selbst eher theoretischer Bogenschütze habe aber in einem Forum für Bogenbauer gelesen, dass der richtige Nockpunkt viel ausmacht.
      Bei zwei Turnieren, bei denen ich mitgeschossen habe hatte ich auch ohne Handschuh keine Schrammen auf dem Handrücken. Zufall oder gut abgestimmte Kombi aus Pfeilen und Bogen, kann ich jetzt nicht so sagen.
      Ende offtopic.
    • woodworker schrieb:

      Bezüglich der Schrammen auf dem Handschuh solltest Du aber evtl. austesten, ob ein etwas geänderter Nockpunkt nicht Besserung bewirken kann.
      Bin selbst eher theoretischer Bogenschütze habe aber in einem Forum für Bogenbauer gelesen, dass der richtige Nockpunkt viel ausmacht.
      Bei zwei Turnieren, bei denen ich mitgeschossen habe hatte ich auch ohne Handschuh keine Schrammen auf dem Handrücken. Zufall oder gut abgestimmte Kombi aus Pfeilen und Bogen, kann ich jetzt nicht so sagen.
      Guter Hinweis! Danke!
      :danke
    • Das mit dem Handschuh ist ein gute Idee. Schützt die Hand vor schlecht verleimten Federn. :thumbup:

      Bevor der evtl. richtig eingestellte Nockpunkt verändert wird, prüfe mal die Pfeile.
      Sind diese mit Federwicklung über die ganze Feder versehen ist der Abrieb normal.
      Evtl. ist der Federkiel oder die Wicklung zu hoch. Meist bei gekauften Pfeilen.
      Hat der Pfeil nur vorne an den Federn eine Wicklung, kann diese zu grob bzw. zu hoch gewickelt sein.
      Hat der Pfeil vorne an den Federn keine Wicklung, sollte man dies nachholen. (Erhöhte Verletzungsgefahr.)
      Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.
    • Ulf schrieb:

      Bevor der evtl. richtig eingestellte Nockpunkt verändert wird, prüfe mal die Pfeile.
      Sind diese mit Federwicklung über die ganze Feder versehen ist der Abrieb normal.
      Evtl. ist der Federkiel oder die Wicklung zu hoch. Meist bei gekauften Pfeilen.
      Hat der Pfeil nur vorne an den Federn eine Wicklung, kann diese zu grob bzw. zu hoch gewickelt sein.
      Hat der Pfeil vorne an den Federn keine Wicklung, sollte man dies nachholen. (Erhöhte Verletzungsgefahr.)
      Danke für die Tipps!
      :danke

      Bei der fiesesten Schramme auf dem Handschuh hatte sich tatsächlich ein Stück 'Federkiel' der Plastikfeder ins Leder gebohrt, welches ich dann mit einer Pinzette wieder rausgepörkelt habe. xD Danach hab ich erstmal Isoband vorne um die 'Federkiele' gewickelt, seitdem geht's.
      Momentan schieße ich noch mit völlig 'un-A-en' Standard-Holzpfeilen mit 'Naturfedern' aus Kunststoff. :pinch: Da ich erst seit Mai stolzer Besitzer eines 'englischen Langbogens' bin (vorher Take-Down-Recurve), bin ich noch mitten im 'Grobtuning' (zuförderst meiner Schießtechnik).
      :shoot
      Dann muss ich auch noch austesten, mit welchen Schäften ich am besten zurechtkomme... Und dann will ich mich irgendwann auch daran machen, meine Pfeile selber mit Selfnocks und echten Naturfedern zu versehen. Ich fürchtr keine Langeweile. :D