Reenactment Werkstatt

Kleine Spannsäge selbst gemacht.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleine Spannsäge selbst gemacht.

      Beim Aufräumen habe ich noch eine kleine Leiste aus Esche gefunden und dabei ist die Idee geboren eine kleine Spannsäge daraus zu machen.
      Es wurden noch ein Sägeblatt, eine Schnur (Paketschnur oder ähnliches) und ein Draht benötigt.

      Da diese Säge nur im Stecksystem aufgebaut wurde lässt sie sich prima zerlegen und in einem kleinen Leinensäckchen oder mit einer Schnur zusammengebunden transportieren. So benötigt diese wenig Platz und man hat im Lager bzw. Märkte immer eine kleine Säge dabei.

      Auf Baubeschreibung verzichte ich hier mal. Die Bilder sprechen von selbst.





      Im zerlegten Zustand.
      .



      Zur Montage vorbereitet.




      Im montierten ungespannten Zustand.




      Im montierten gespannten Zustand.
      Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.
    • Hendrik1975 schrieb:

      Sehr schick! Die Drahtkrampen halten das Sägeblatt in Position, richtig?
      Richtig. Zudem lässt sich das Sägeblatt dadurch strammer Spannen.
      Die kleinen Stifte der Sägeblätter haben zu wenig Oberfläche und drücken bei strammer Spannung in das Holz.
      Ein weiterer Vorteil dieser Säge ist, dass damit auf Zug und Stoß gesägt werden kann.
      Ich habe mir von diesen mehrere gebaut. Mit Metallsägeblatt und mit Holzsägeblatt (Bin einfach zu faul ständig die Sägeblätter zu wechseln. :whistling: )
      Bei zwei Sägen habe ich den Schlitz so breit eingeschnitten, das 2 Sägeblätter bzw. 3 Sägeblättern nebeneinander gespannt werden können.
      Das erleichtert das Einsägen in Pfeilschäfte für Horninsert und Selfnock ungemein, da ich dann die Schnittbreite anpassen kann. :D
      Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.