Reenactment Werkstatt

Tutorial: Bronzenadeln selbst fertigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tutorial: Bronzenadeln selbst fertigen

      Letzte Tage hatte ich Lust, mir ein paar Bronzenadeln anzufertigen. Sowohl Nähnadeln als auch Stecknadeln. Falls das auch für den ein oder anderen von Euch interessant ist, habe ich einfach mal die Arbeitsschritte dokumentiert.

      Als Ausgangsmaterial für die Nähnadeln dienten mir 2mm dicke Bronzestäbe, die ich in die passende Länge geschnitten habe. Geht bei Bronze in der Dicke gut mit der Kombizange.

      Schritt 1) Ausglühen der Bronze, damit sie für die Bearbeitung schön weich wird.

      Schritt 2) Mit einem kleinen Hammer wird das Ende flach geklopft. Etwas breiter wird es dadurch von alleine. Beim Hämmern immer wieder um 180° drehen, damit beide Seiten gleichmäßig bearbeitet werden. Bei einer Dicke von etwas unter 1mm aufhören, sonst wird es zu dünn und zu spröde.

      Schritt 3) Nun die Spitze aushämmern. Die Schläge von der Mitte Richtung Spitze ausführen, und zur Spitze hin kräftiger schlagen. Dabei permanent drehen und wenden, damit die Nadel nicht eckig wird. Wie man auf den Making-Of-Bildern gut sehen kann, wird die Nadel dabei deutlich länger.

      Schritt 4) Spätestens nun sollte man sich entscheiden, ob man eine stumpfe oder spitze Nadel anfertigen möchte.
      Eine stumpfe Nadel sollte insgesamt etwas dicker bleiben, während eine spitze Nadel sich wesentlich stärker verjüngen muss. An der Spitze ist dann Fingerspitzengefühl gefragt, damit nichts abbricht.

      Schritt 5) Zeit für das Nadelöhr. Will man es historisch korrekt machen, wird das Loch mit einem feinen, spitzen Gegenstand in das flache Ende hinein getrieben. Wichtig: Damit die Bronze dabei nicht bricht, vorher noch einmal sorgfältig ausglühen!
      Historisch unkorrekt (aber einfacher und sicherer) ist das Bohren mit einem modernen Bohrer ;)

      Schritt 6) Nun wird die Nadel ringsum versäubert. Erst mit der Feile, dann mit immer feinerem Schleifpapier. Am Schluss sollte sie noch so gut es geht poliert werden, damit sie später sauber durch den Stoff gleiten kann.


      Für die Stecknadeln habe ich 1mm Bronzedraht genommen und in der Länge der Nadeln zugeschnitten. Um das Köpfchen zu formen, werden die Drahtstücke senkrecht hingestellt, und der Draht oben mit feiner Gasflamme zum Schmelzen gebracht. Jetzt kommt es auf ein gutes Zusammenspiel zwischen Flamme, Entfernung zum Draht, und der Geschwindigkeit an, mit der man den Draht schmelzen lässt. Wenn alles stimmt, bildet sich oben am Draht ein kleines Kügelchen geschmolzene Bronze, das man vorsichtig durch Nachführen der Flamme nach unten größer werden lassen kann.
      Lässt man die Kugel allerdings zu groß werden, kippt sie zur Seite bzw. fällt komplett vom Draht ab. Also rechtzeitig aufhören ;)

      Danach geht es genau so weiter wie bei den Nähnadeln: die Nadeln werden der Länge nach gehämmert, eine Spitze ausgeformt, und anschließend gefeilt, geschliffen und poliert.

      Viel Spaß beim Nachmachen :)
      Bilder
      • IMG_20210319_204433.jpg

        216,74 kB, 961×517, 3 mal angesehen
      • IMG_20210319_153716.jpg

        900,03 kB, 1.241×1.080, 4 mal angesehen
      • IMG_20210319_211809.jpg

        614,31 kB, 1.080×732, 4 mal angesehen
      • IMG_20210319_211832.jpg

        885,99 kB, 1.637×1.038, 4 mal angesehen
      • IMG_20210319_211738.jpg

        847,84 kB, 1.080×1.293, 4 mal angesehen
      • ZomboDroid 19032021154738.jpg

        678,15 kB, 1.264×2.105, 4 mal angesehen
      • IMG_20210319_152046.jpg

        868,27 kB, 1.872×1.025, 4 mal angesehen
      • IMG_20210319_202210.jpg

        529,34 kB, 2.013×1.080, 4 mal angesehen
      • IMG_20210319_204610.jpg

        937,59 kB, 2.163×920, 6 mal angesehen
      • IMG_20210319_211859.jpg

        802,33 kB, 1.392×1.025, 4 mal angesehen
    • Hallo Hendrik,
      und wieder eine Arbeit aus der Essener Frühmittelatler Werkstatt von Hendrik.

      " Letzte Tage hatte ich Lust en paar Bronzenadeln herzustellen" - das hört sich immer wieder Sagenhaft an wenn du mal eben etwas herstellst
      und dann mindestens ein nahezu Perfekt gefertigtes Produkt präsentierst.

      Vielen Dank für die Teilhabe an deinen Werken.
      Grüße sendet Oelgsson :wiki4