Reenactment Werkstatt

Ein Hammer Projekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Hammer Projekt

      Eigentlich wollte ich ja damit weitermachen den Keller einzuräumen, doch dann lag wieder dieses Holz im Weg, ein altes Stück Eiche, eine Stück Esche und alte Besenstiele.
      Da ich mich beim Herstellen von Holznägeln derart über meinen im Baumarkt gekauften Holzhammer geärgert habe, und deswegen das Projekt „Aerodynamische Flugeigenschaften eines Holzhammers“ gestartet wurde und dadurch die Erkenntnis gewonnen wurde, dass ein Holzhammer mit viel Schwung und richtigem Ablass sehr weit zu fliegen vermag aber für Landungen an Betonböden materiell nicht geeignet ist .
      Weiter wurde so die Erkenntnis gewonnen, wie die Sportart Hammerwerfen entstanden sein muss.
      Hier war bestimmt so ein griechischer Holzhandwerker im alten Olympia mit seinem Holzhammer genau so unzufrieden wie ich.
      Fazit Der Gedanke entstanden "Bau doch einen Holzhammer" selber.
      Das Werkzeug und Material ist da, das Einräumen kann warten. Ab ans Werk.

      Das Ergebnis ist der Hammer.

      Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.
    • Dies ist eigentlich weniger der Grund sondern nur weil das Material einfach zu gut war um weggeworfen zu werden.
      Schon aus mehreren Gründen: Das Material ist verarbeitet. Ich habe ein gutes Werkzeug und im Kellerflur liegt weniger herum.
      Weiter kaufe ich eh kaum Werkzeug und Material im Baumark sondern verarbeite meist Material das vorher schon eine andere Verwendung hatte.


      Den ham mer auch noch gemacht.

      Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.