Reenactment Werkstatt

Titel, Bezeichnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Obacht, Laienantwort:

      Gute Frage, weil das Amt bzw der Adelstitel des Grafen recht vielschichtig war und sich im Laufe der Zeit verändert hat.
      Für das Hochmittelalter galt wohl generell:
      Wenn die Familie den erblichen Adelstitel des Grafen innehatte, dann waren sowohl die Ehefrau als auch die Tochter ebenfalls "Gräfin", die Tochter jedenfalls so lange, wie sie unverheiratet war, denn mit der Heirat konnte sich das ja eventuell ändern. Die Anrede als "Comtesse", die Du ansprichst, kam hierzulande wohl erst im 17. Jahrhundert auf, also lange nach dem Spätmittelalter.
      Wenn nun aber der Titel des Grafen nur dem Fideikommissherrn (Link: Wikipedia) zustand, der Rest der Familie also eigentlich von niedrigerem Adel (Baron / Freiherr)
      war, dann wäre die Tochter unter der Volljährigkeit eine "Freiin" gewesen, mit Erreichen der Volljährigkeit dann eine Freifrau oder Baronin / Baronesse.

      Das aber nun nur so aus dem Bauch heraus, ich bin kein Adels- oder Heraldikexperte. Ich hatte nur mal eine Freiin als Kundschaft, drum hab ich da was aufgeschnappt :whistling: