Puls (römischer Getreidebrei)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Puls (römischer Getreidebrei)

      Hier unsere Version von Puls, so wie wir ihn schon seit Jahren zubereiten:

      Zutaten:

      100g gräucherter Speck
      250g Bulgur (Weizengries)
      400g Suppengemüse (Lauch, Sellerie, Karotten, Petersilie)
      1 kleine Zwiebel
      3-4 Zehen Knoblauch
      6-8 Körner Schwarzer Pfeffer
      1-2 EL Honig
      1-2 EL asiatische Fischsoße (Ersatz für Garum). Wer keine Fischsoße mag, kann diese auch durch Sojasoße ersetzen*
      1 Liter Gemüsebrühe
      Butterschmalz oder Pflanzenöl zum anbraten

      Bezugsquelle für Gemüse und Honig sind regionale Bauern und Imker. Discounter-Honig mag zwar billiger sein, besteht aber in der Regel aus eine Mischung von Honigen aus EU- und Nicht-EU-Ländern. Aus diesem Grund verwenden wir nur noch Honig von Imkern aus der Region.

      Gemüse waschen und putzen, Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Das Gemüse und den Speck würfeln. Zwiebel und Speck mit Butterschmalz/Pflanzenöl anbraten, Gemüse/Knoblauch zugeben und ebenfalls mit andünsten. Mit 1-2 EL Fischsoße/Sojasoße ablöschen, anschließend die Gemüsebrühe dazugießen. Ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Bulgur unterrühren, nochmals ca. 15 Minuten köcheln lassen bis der Bulgur die Flüssigkeit weitgehend aufgesaugt hat. Mit dem Honig und dem frisch gemahlenem/gemörserten Pfeffer abschmecken.



      Cenam vestram fruimini



      *die in Asienmärkten angebotenen originalen Fisch-/Sojasoßen sind deutlich kräftiger, als jene welche in den Deutschen (Super)Märkten angeboten werden. Daher bitte sehr vorsichtig dosieren!
      Bilder
      • puls1.jpg

        146,13 kB, 800×537, 3 mal angesehen
      • puls2.jpg

        173,59 kB, 800×634, 4 mal angesehen
      Facta autem pugna, durius certamen circa murum nemo umquam viderat mortalium (Widukind von Corvey - Sachsengeschichte/Schlacht von Horsadal)
    • okay auf bulgur wäre ich nie gekommen.

      Ich hab geschrotetes Getreide dafür verwendet.
      Also Gerste, emmer Mischung.
      Das kommt dem Stein vermahlenen am nähesten.

      Das ganze mit Wasser aufkochen, Speck und Gemüse dazu und bißchen Parmesankäse.... es is mega lecker und macht satt
      Toleranz ist die Erkenntniss, dass es keinen Sinn macht sich aufzuregen ;)
    • Thoralf Hiltjuson schrieb:

      Danke für das Rezept. Hart- oder Weichweizengries? Rest wäre vorhanden.

      Ich weiss nicht, ob es bei Bulgur einen Unterschied zwischen Weich- und Hartweizen gibt. Wir verwenden den Bulgur der Marke BAKTAT. Sicherlich wird auch jeder andere Bulgur funktionieren. Mit klassischem Hartweizengries haben wir es noch nicht probiert.

      @Schwester_Amalia: Wir wären nicht auf Parmesan gekommen.
      Facta autem pugna, durius certamen circa murum nemo umquam viderat mortalium (Widukind von Corvey - Sachsengeschichte/Schlacht von Horsadal)
    • Das hatte ich mal gelesen. Frag mich nimmer wann und wo. Da ging es eben um dieses puls, dass das Soldaten essen war. Getreide hatte man dabei, das hat man mit Wasser aufgekocht und dann reingetan was man halt sonst noch gefunden hatte. Unter anderem war auch die Rede von hartkäse, den konnte man auch mitnehmen.
      Und dann hab ich einfach mal rum probiert was man da alles so rein tun kann.
      Hatten schon die wildesten Kombis. Wir nennen es Römer Zement :love:
      Toleranz ist die Erkenntniss, dass es keinen Sinn macht sich aufzuregen ;)