Was hört ihr gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich höre gerade Bullshito, soweit ich das beurteilen kann. Aus einem haltenden BMW vor´m Haus, das Übliche eben...

      Dagegen hilft nur uralter Swing: Die berühmteste Fassung von "Sing Sing Sing" aus Benny Goodmans Carnegie Hall Konzert von 1938!
      79 Jahre alt und trotzdem tausendmal lebendiger als die verschnarchte aktuelle "Popmusik" mit ihren untalentierten Sängern und computergenerierten Fließbandtiteln. Originale Filmaufnahmen gibt´s leider nicht, deswegen wurde hier einiges zusammengeschnitten. Aber der Soundtrack ist original. Goodman fand den Mitschnitt erst Anfang der 50er Jahre zufällig in einem Koffer und veröffentlichte ihn dann. Vorsicht Swing!



      Die Quelle lautet - wer hätte das gedacht - Youtube! :)
    • Also, das Original vom Carnegie hall-concert ist 12:02 lang. Nachdem das eigentliche Stück zu Ende war, gab es Applaus, in dessen Abklingen man hört, daß Gene Krupa einfach weiter trommelt. Daraufhin begann der improvisierte Solopart mit Harry James an der Trompete, in den die Band dann wieder einstieg, und der nächste Solist übernahm...Ein echtes, prägendes Stück Musikgeschichte, welches enormen Einfluss auf den Swing-sound hatte.
      Kleine Anekdote am Rande: Die Tanz/Jagdszene bei 1941-Wo bitte geht's nach Hollywood? wurde zu Sing Sing Sing gedreht, die im Film verwendete Musik allerdings von John Williams daran angelehnt komponiert, auch in Amiland gibt's ne GEMA...
      Und es wird vermutet, daß Gene Krupa unter dem Einfluss von Marihuana stand, als es mit ihm durchging :D
      Das wäre für mich ein guter Grund, eine Zweitdarstellung im WWII reenactment zu beginnen: Mal wieder richtig jazzen! :heupf1 :tanz01 :party01
      Allerdings dann ohne Harfe. Obwohl: blonde Lockenperücke... kaputter Zylinder... nur pfeifen, nicht sprechen...hmmm... :D
    • jonny robels schrieb:

      Und es wird vermutet, daß Gene Krupa unter dem Einfluss von Marihuana stand, als es mit ihm durchging :D
      Das wäre für mich ein guter Grund, eine Zweitdarstellung im WWII reenactment zu beginnen
      :D :D :D so so...



      jonny robels schrieb:

      Mal wieder richtig jazzen!
      Allerdings dann ohne Harfe. Obwohl: blonde Lockenperücke... kaputter Zylinder... nur pfeifen, nicht sprechen...hmmm...

      :thumbsup:





      Quelle: youtube.com
      Meinen Glauben habe ich verloren.
      Mein Wissen habe ich gefunden.
      Meine Weisheit suche ich noch.

      Tagebuch eines Weltenwanderers

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von weltenwanderer ()

    • jonny robels schrieb:

      Also, das Original vom Carnegie hall-concert ist 12:02 lang. Nachdem das eigentliche Stück zu Ende war, gab es Applaus, in dessen Abklingen man hört, daß Gene Krupa einfach weiter trommelt. Daraufhin begann der improvisierte Solopart mit Harry James an der Trompete, in den die Band dann wieder einstieg, und der nächste Solist übernahm...Ein echtes, prägendes Stück Musikgeschichte, welches enormen Einfluss auf den Swing-sound hatte.
      Kleine Anekdote am Rande: Die Tanz/Jagdszene bei 1941-Wo bitte geht's nach Hollywood? wurde zu Sing Sing Sing gedreht, die im Film verwendete Musik allerdings von John Williams daran angelehnt komponiert, auch in Amiland gibt's ne GEMA...
      Und es wird vermutet, daß Gene Krupa unter dem Einfluss von Marihuana stand, als es mit ihm durchging :D "

      Zitat Ende. Irgendwas mache ich falsch...


      Egal, Gras zu rauchen war damals wohl an der Tagesordnung. :) Aber die eigentliche Swing-Ära war dann Anfang der 40er Jahre auch schon vorbei. Kommerzschnulzen und Geigen eroberten die Szene, der Bebop entstand und Goodmans beste Solisten machten sich einer nach dem anderen selbständig. Und die nachfolgenden Sing Sing Sing-Aufnahmen wurden immer glatter und langweiliger und landeten irgendwann auf dem Niveau irgendwelcher Rundfunk Tanzorchester. Gegenhalten kann man solchen Verflachungstendenzen nur mit weitgehend authentischer historischer Aufführungspraxis wie sie etwa Andrej Hermlin in Berlin betreibt
      Das folgende Youtube- Video stammt übrigens garantiert von Youtube, um eventuellen Löschungen vorzubeugen. :)



      Quelle: YOUTUBE!

      Das wird zwar keinen interessieren, aber meinen ersten Kontakt mit Goodmans Carnegie Hall Konzert hatte ich mit 14 oder 15. AFN brachte den Mitschnitt damals spätabends immer häppchenweise und ich lauerte dann mit meinem Kasettenrekorder vor dem Radio und hielt aufgeregt das Mikrofon an den Lautsprecher. Und als dann irgendwann Sing Sing Sing an die Reihe kam, war die Kasette ausgerechnet an Jess Stacys Pianosolo-Stelle zuende, als gerade schon der Applaus einsetzte. Ich musste sie also in aller Eile umdrehen und etwas vorspulen und verpasste dabei den Anfang von Krupas durchgeknalltem Schlußsolo. Ich hätte in meinen Kasettenrekorder beissen können, aber zum Glück entdeckte ich irgendwann die Doppel-LP des Konzerts, die ich heute noch besitze. :-))
    • Als Kind wird man durch solche Erlebnisse für´s Leben geprägt, das stimmt. :-)) Ich hatte auch einmal ne Django Reinhardt-Phase und seine Reinkarnation Bireli Lagrene durfte ich bei einem Straßenfest sogar mal persönlich kennenlernen. Er war damals wohl gerade erst 10 oder 11 und spielte mit schokoladeverschmiertem Mund wie ein Gott auf seiner Gitarre.

      Hier ne Aufnahme vom Jazzfest Montreux etwa zwei Jahre später. Übrigens von Youtube, falls jemand eine Quellenangabe vermisst. ;)