Rezepte aus der Lagerküche 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rezepte aus der Lagerküche 1

      Hallo,

      hier die Rezepte aus der „Uhldinger Lagerküche“

      Am vergangenen WE waren wir in Uhldingen beim H8 liveArch
      Dabei hab ich untenstehende Gerichte gekocht.

      Die mengen sind für 40 Pers. ausgelegt.

      Am Samstag gab es: Huhn mit Backpflaumen und Datteln

      Rezept für 40 Pers.

      4 kg Hühnerfleisch
      2 kg Speck
      15-20 Zwiebel
      750g Trockenpflaumen ohne Kerne
      750g Datteln ohne Kerne
      400g Rosinen
      Pfeffer, Salz
      2ltr. Rotwein


      Das Fleisch und den Speck in kleine Stück schneiden. Zwiebel klein schneiden. Die Rosinen in Wein einweichen.
      Den Speck in einer großen Pfanne auslassen, die Zwiebel hinzugeben und anbraten.
      Alles aus der Pfanne nehmen und das Fleisch in der Pfanne gut anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Speck und die Zwiebel wieder hinzugeben und alles Weichkochen lassen. Eventuell etwas Brühe hinzugießen. Trockenpflaumen, Datteln klein schneiden und mit den Rosinen hinzugeben und mit warm werden lassen. Evtl. nachwürzen.

      Als Beilage eignet sich Couscous oder Reis.

      Zutaten für 4 Pers.

      400g Hühnerfleisch
      125g Speck
      1-2 Zwiebel
      100g Trockenpflaumen ohne Kern
      100g Datteln ohne Kern
      50g Rosinen
      Pfeffer, Salz
      1/2ltr. Rotwein

      Im Originalrezept wird das Essen noch mit 40g Mandeln bestreut.

      Frei nach dem Rezept aus: „Herrenspeis und Bauernspeis“ von Lutz Peter




      Am Sonntag gab es eine Mortel:
      5 kg Hähnchenfleisch
      3 kg Schweinefleisch
      1ltr. Eigelb (gibt’s im Großmarkt)
      2 ltr. Weißwein
      800g Knödelbrot
      Satz, Pfeffer und Zimt evtl. Safran

      2 kg Brot als Beilage

      Zuerst kocht man das Hähnchenfleisch (in leicht gesalzenem Wasser) und schneidet es danach in kleine Stücke. Kochwasser aufheben!!! Das Schweinefleisch wird ebenfalls in kleine Würfel geschnitten. Beide Fleischsorten in einer Pfanne/Eisentopf anbraten und mit Weißwein ablöschen. Das ganze eine gute Stunde köcheln lassen. Immer wieder mit dem „Kochwasser“ angießen. In die Pfanne/Eisentopf wird dann das fein zerkrümelte Weißbrot gegeben. In diese Masse werden die geschlagene Eidotter eingerührt. Man kann zum Würzen Safran, Pfeffer und Salz hinzufügen. Vor dem Servieren streut man gemahlenen Zimt über das Gericht.

      Als Beilage gab es Weizenbrot.


      Quelle:
      Anonymus: "Libellus de arte coquinaria" (früh. 13. Jh.)
      Nachzulesen unter:
      turba-delirantium.skyrocket.de/kochen/rezept_mortel_l.htm


      Ähnlichkeiten mit Mauermörtel sind rein zufällig.

      [Blockierte Grafik: http://www.pictureupload.de/originals/58327/250509192115_sonstige_bild_mortel.jpg]


      Gruß Simon
    • bei uns gab es am Wochenende Rotkohleintopf

      1 kg Rindergulasch
      250 g Speck
      1,4 kg Rotkohl
      250 g Käse
      8 Zwiebeln
      Schmalz
      Salz
      Pfeffer
      Piment (kann, muss nicht)
      Milch
      1 Apfel

      Die grob geschnittenen Zwiebeln in etwas Schweineschmalz in einem Topf andünsten, den klein geschnittenen Speck und den Apfel dazugeben und mitdünsten.
      Das klein geschnittene Gulasch zugeben und anbraten. Mit Salz und zerstoßenem Pfeffer und Piment würzen. Einen halben Liter Milch nach und nach beim Köcheln dazugeben.
      Nach der Hälfte der Garzeit den geschnittenen Rotkol zugeben und mitdünsten lassen. Kurz vor Ende den Käse zugeben und nochmal gut 10 Minuten durchkochen lassen.

      Es sieht zwar nicht so aus, ist aber sehr lecker.
      es grüßt herzlich
      Karin
      __________________________
      www.IG-FrueHer.de
    • Leodegar schrieb:

      Ich glaube das letzte in der Liste koche ich Morgen mal.... Klingt von den zutaten her gut.... Nur eine frage kann ich statt safran auch was anderes benutzen?

      Wenn es Dir um die Farbe geht die der Safran produziert, dann kannst Du stattdessen Ringelblume verwenden.

      Das bringt mich auf die Idee das Mortel-Rezept mal damit zu versuchen. *grübel*