Einstieg ins Brettchenweben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einstieg ins Brettchenweben

      Hej Kinders!

      Ich hab auch lust da mitzumachen, hab aber gar keine Peilung von. Vorweg:

      Wie sollte mein Rahmen aussehen, wie sollte das Schiffchen aussehen? Selbstmachen will ich das natürlch.

      Und dann wär ich noch über alle möglichen Tutorials, Techniken und Veteranentips- & Tricks superglücklich.

      Vielen Dank, hochachtungsvoll, Wojmir.
    • Unsere sehen so aus

      [Blockierte Grafik: http://www.brettchenborten.de/images/stories/material/franzi03.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.brettchenborten.de/images/stories/material/franzi02.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.brettchenborten.de/images/stories/material/franzi0203.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.brettchenborten.de/images/stories/material/turm_klein.jpg]


      Material:

      deutsche oder amerikanische Eiche
      die Stäbe sind aus Buche.
      Die Geweihteile sind aus Tier gemacht :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Phelan von Zollern ()

    • Die Geweihteile haben natürlich eine Funktion

      Die an den Spannern verstecken die einzige Schraube an diesem Webstuhl
      und an dem großen Webstuhl ist noch zusätzliche ein Geweihstück als Tragegriff.....und den möchte ich bei dem großen Ding nicht missen.

      Der kleine Webstuhl bekommt eine effektive Länge von 7, 20 m raus
      Der große Webstuhl bekommt eine effektive Länge von 11, 30 m raus.

      Aber für den Eigengebrauch reicht ein Webstuhl bei dem man 5m gewebtes rausbekommt.
    • RE: Einstieg ins Brettchenweben

      Die Dinger sehen ja alle recht easy aus. Frage: Wie steig ich da ein und wie benutzt man die Dinger? Ich weiß gar nicht, ob ihr mir das zeigt, was ich eigentlich suche. Und zwar will ich Borte basteln :P
    • Easy ?

      Ok ich muss dazu sagen das ist massive Eiche...ohne das richtige Werkzeug...z.b eine Leistungsstarke Bandsäge etc hast Du wenig chancen diese Zapfen sauber nachzustellen.

      Für diese Bauart ist ein Nadelholz nicht zu empfehlen, da man ab und an schon ganz schön spannung auf die Fäden bekommt.
      So ein Webstuhl hat auch etwas gewicht und Eiche ist nicht gerade günstig....
    • jetzt muß ich noch was dazu ergänzen....

      eigentlich ist Nadelholz schon ok.....es ist halt weicher und somit nicht ganz so stabil wie aus massiven Holz, aber es webt ja auch nicht jeder soviel wie ich :whistling:
      bei einfachen Mustern mach ich am Tag locker 10Meter
      bei schweren Mustern ein bis drei Meter

      im Schnitt vielleicht pro Tag 3-4 Meter, da rentiert sich auf jedenfall ein massiver Webstuhl

      kleiner Tipp:
      bei ebay werden gerade hin und wieder Webstühle aus Weichholz angeboten die scheinen recht ordentlich zu sein und gehen zwischen 40 und 60 Euro immer weg

      noch ein Tipp:
      ich persönlich finde die offenen Webstühle einfacher zu handhaben, die geschlossenen ( beide Seiten zu) sind erst sinnvoll bei sehr breiten Borten ab ca 10 cm
      aber es ist einfach eine Gewöhnungssache.
    • Du brauchst nicht umbedingt einen Webrahmen, kannst auch erstmal ohne anfangen. (Ich habe auch keinen.) Ich befestige die Bänder immer mit einer kleinen Schraubzwinge am Tisch. Geht super und man kann es auch gut mal in den Urlaub etc. mitnehmen... :D

      Als Brettchen benutze ich zugeschnitte Spielkarten, die sind stabiel und dünn, aber halt nicht A fürs Mittelalter :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Simon der Franke ()

    • klar braucht man erstmal zum Schnuppern.....ob es einem gefällt.....erstmal keinen Webrahmen, allerdings kommen da bei Anfängern schnell Knoten rein wenn man es mal schnell weglegen will.

      Außerdem kann es auch passieren dass man im Hirn einen Knoten bekommt und am verzweifeln ist, da ist es natürlich auch geschickter wenn mann es auf einem Webstuhl aufgezogen hat und in Ruhe eine Nacht mal drüber schlafen kann :rolleyes:

      Wojmir sagte ja dass er handwerkliches Geschick hat und sich einen selber machen will, somit hat er Vorteile.....er muß nur das Holz kaufen^^
    • Wenig Infos, ich weiß. Grad viel um die Ohren, daher ist das ständige Posten hier nicht möglich. Und ehrlich gesagt bin ich total überfordert.

      Ich möcht im Prinzip nur Borte, 2-4cm breit, mit schicken Mustern basteln. Brauch ich da wirklcih solche megakrassen Holzkonstruktionen zu?

      :/
    • Nein Du brauchst überhaupt garnkeinen Webstuhl... Du brauchst nen Gürtel und ich kenn eine die hält sogar das Band mit ihren Füßen fest. Wobei das andere Ende an einem festen Punkt zu befestigen einfacher ist.

      Webbriefe findest Du im Internet genügend z.B. kuckst Du

      Die Webkarten kannst Dir entweder aus Spielkarten selberbasteln oder kaufen, sie sollten bequem in der Hand liegen.

      Ansonsten kann man nur sagen jetzt mach doch mal!!! learning bei doing anderst habe ich das auch nicht gelernt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Franziska von Zollern ()

    • Wurde zwar schon geschrieben, aber wenn du mal ein paar Stündchen Ruhe hast, lohnt es sich wirklich, mal ein bisschen bei Flinkhand zu stöbern. Da steht das Wesentliche zum Prinzip des Brettchenwebens, eine Anleitung, wie man schärt und anfängt findest du da auch, ebenso Tipps für Anfänger und ganz viele (auch schöne einfache) Muster zum Nachweben.
      Um das einfach mal eben in ein paar Sätzen zu erklären ist das Ganze dann leider doch etwas zu komplex, ein paar Stunden wirst du zum Lesen und Ausprobieren schon opfern müssen. Und zumindest MEIN erstes Band ist auch nicht wirklich herzeigbar geworden, aber das zweite war dann schon um Längen besser. Setz dich einfach mal dran, wirst sehen, macht echt süchtig :)
      Ich bin allerdings auch der Meinung, dass du für den ersten Versuch nicht zwingend einen Webstuhl brauchst. Mein erstes Band entstand auch am Gürtel, war dafür zwar etwas kürzer, hat mir aber geholfen, das Grundprinzip zu verstehen. Und das ist vielleicht eine garnicht so unwichtige Vorraussetzung, wenn man selbst einen Brettchenwebrahmen bauen möchte. Der läuft dir ja nicht weg ;)

      Achja, der Flinkhand-Link nochmal :)
      flinkhand.de/index.php?brettchenweben
      Die haben auch ein Forum, falls du also irgendwo mal ganz übel hängst und nicht weiterkommst, darfst du da sicher auch nachfragen ;)
    • Flinkhand hat ne tolle Seite mit ganz viel Information, keine Frage.
      Wenn ich von mir ausgeh muss ich aber sagen, dass ich besser lerne, wenn ich direkt zugucken kann, oder nach Anleitung selber machen.
      Beim Naalbinden war mir Flinkhand keine große Hilfe, die Zeichnungen haben mich nur noch mehr verwirrt
      und ich dachte schon, ich kapier das nie. :bahnhof

      In Ermangelung einer Person in meiner Nähe, die es kann habe ich mich durch diverse Youtube-Links gewurstelt und beim Ansehen verstanden, wie es geht.

      Auch beim Brettchenweben lernen würde ich eher zu einem Kurs tendieren, oder zumindest nach einer persönlichen Anleitung vorgehen, um zumindest die Grundstruktur
      zu verstehn.
      Schade, dass Hilke Eckhard so weit weg ist.
      es grüßt herzlich
      Karin
      __________________________
      www.IG-FrueHer.de