Färben mit Flechten bzw. Moosen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Färben mit Flechten bzw. Moosen

      Hallöchen, kaum angemeldet und schon nerv ich mit der ersten Frage ;)

      Ich habe grad das Buch "Viking Age Headcoverings from Dublin" gelesen und wenn Färbungen nachgewiesen wurden waren das in ca 90 % der Fälle Färbungen mit Flechten/Moosen.
      Vor einiger Zeit hatte ich im Fernsehen einen Bericht leider zu spät entdeckt in dem gezeigt wurde wie auf den Hebriden mit Flechten kalt gefäbt wurde, ohne Vorbeize etc. Wie gesagt, zu spät eingeschaltet und nur den letzten Teil mitbekommen , das war nicht viel aber noch genug um mich neugierig zu machen.
      ich finde im WeltWeitemWahnsinn keine Anleitung wie das gemacht wird, hat von Euch jemand erfahrungen damit ?
      Ordnung ist das halbe Leben! Ich lebe in der anderen Hälfte !
    • Hafdis schrieb:

      Hallöchen, kaum angemeldet und schon nerv ich mit der ersten Frage ;)

      Ich habe grad das Buch "Viking Age Headcoverings from Dublin" gelesen und wenn Färbungen nachgewiesen wurden waren das in ca 90 % der Fälle Färbungen mit Flechten/Moosen.
      Hi ,

      Bezieht sich die Aussage jetzt nur auf Dublin?

      Das Problem ist ja folgendermaßen. Man kann die chemische Zusammensetzung bzw. die Farbstoffe in den Textilien analysieren und vergleicht dann Pflanzen die es zu der Zeit in der besagten Region gegeben haben könnte, mit den Analysen.

      Wenn man z.B. in einer Textilie Indigotin findet, schließt das auf eine Pflanze mit der man blau färben konnte. So wird es vermutlich Färberwaid gewesen sein. Indigo als Pflanze scheidet für die Zeit ehre aus.

      Bei anderen Farbstoffen ist das Problem das manche Farbstoffe in mehreren Pflanzen vorkommen. Luteolin z.b. kommt in Reseda, Färberginster und Petersilie und ich weiß nicht wo noch vor. Da ist dann das Problem wie schließe ich auf die richtige Pflanze, Flechte oder Moss? Wenn es ein bestimmer Farbstoff ist, der nur in wenigen oder sogar nur in einer Pflanzenart vorkommt, ist das bestimmt kein so großes Problem. Daher stehe ich der Aussage das 90% aller Färbungen mit Moos/Flechte gemacht wurden eher skeptisch gegenüber.

      Ansonsten aber ein interessantes Thema ! Auch mit Pilzen kann man färben.

      Ausprobiert habe ich es aber noch nicht. Wäre aber mal ne Maßnahme.

      Viele Grüße

      Skelmir
      Skelmir's Werkstatt

      Schmiededarstellung 9.Jhd. in Haithabu
    • Hallo,
      Mit Flechten kann man - laut Literatur -sehr schön färben.
      Ich guck meine Färbebücher mal danach durch. Da ist ein Rezept drin.
      Das Problem dabei ist: In Deutschland stehen diese Flechten unter Naturschutz und im Handel erhälst du den Farbstoff nicht...
      In Schweden wiederum darfst du den sammeln.

      LG
      Fylgja
      LG
      Fylgja

      ...unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht.

      meine Seite: wollkommode.de
    • danke für die prompte Antwort.

      ich les das Buch gerade nochmal

      Skelmir schrieb:

      Bezieht sich die Aussage jetzt nur auf Dublin?
      ja, Dubhlin und York und fast jedes Teil das untersucht worden ist ( nur ein Bruchteil der Fundstücke, leider) wurde laut Aussage der Autorin mit Lychen = Flechten/Moose gefärbt.



      Fylgja schrieb:


      Das Problem dabei ist: In Deutschland stehen diese Flechten unter Naturschutz und im Handel erhälst du den Farbstoff nicht...
      In Schweden wiederum darfst du den sammeln.
      Ich hab momentan nicht wirklich vor etwas zu sammeln, aber ich weiß das man z-B. Isländisch Moss ohme Probleme kaufen kann.
      Ich weiß das man bestimmte Flechten mit Harn ansetzen kann, aber die Methode die ich suche ist eine Kaltfärbung ohne Vorbeize, angeblich soll so HarrisTweed gefärbt worden sein,wie Krappfärbung, also als Kontaktfärbung. nur entweder gebe ich bei Google die falschen Fragen ein oder ich bin zu doof zu lesen. *seufz*
      ich hab mir einfach gedacht wenn es so eine Methode gibt, dann ist sie bestimmt öfter verwendet worden, da sie keine Heizenergie brauchte, kein Feuer das stundenlang beaufsichtigt werden musste etc.
      Kurz gesagt, ich bin einfach verdammt neugierig darauf wie es hätte sein können.*lach*
      Ordnung ist das halbe Leben! Ich lebe in der anderen Hälfte !
    • Hallo Hafdis,

      vor Jahren haben wir auf einem Webertreffen mal versucht, mit Flechten zu färben.
      Leider konnten wir nur nach dem Aussehen der Flechten (in Schweden ...) gehen und sind im Schwarzwald losgezogen, weil da auch verschiedene Flechtenarten wuchsen ... 8)
      Das Resultat war ein gaaanz lichtes hellgelb, die Flechte sah wohl aus wie der schwedische Bruder, aber die Inhaltsstoffe waren wohl anders ... in so fern ist es in Deutschland
      wohl schwer bis unmöglich, eine Flechte zu finden, die die gleichen Färbeeigenschaften hat.
      In dem Buch stand auch was von Färben mit Pilzen (die gibt es in Deutschland auch nicht ... X( ) und dem Versuch, mit Waldmeister und Labkrautwurzeln rot zu färben.

      All solche Sachen, die naheliegend sind, aber erst mal überprüft werden müssen ... :whistling:

      Grüße
      Kadlin
      Nur der Geduldige erntet was reif ist.