Unbenanntes Dokument

Maikäfersuppe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maikäfersuppe

      Ich habe mich gewundert nach dem ich mal im Fernsehen gesehen habe das es im Mittelalter viele Gerichte mit Insekten gab, aber nichts davon gelesen habe.

      Selbst nach dem 2ten Weltkrieg gab es bei uns noch ...

      Maikäfersuppe

      Man fängt die Maikäfer, von denen man 30 Stück auf eine Portion nehmen kann, frisch ein, tötet sie, löst ihnen die hornartigen Flügeldecken ab und zerstößt sie, nachdem sie sorgfältig gewaschen, in einem Mörser. Dann thut man ein gutes Stück Butter in eine Kasserole, und wenn dieselbe steigt, die gestoßene Masse hinein und lässt sie ¼ Stunde darin rösten. Dann giebt man leichte Bouillon darauf, am besten Kalbfleischbrühe und lässt sie ½ Stunde damit kochen. Wenn dieselbe durch ein Sieb gegossen, schwitzt man 2 Löffel Mehl in Butter, giebt es zur Suppe, lässt diese damit glatt kochen und zieht sie kurz vor dem Anrichten mit einigen Eidotter ab. *)

      *) Wenn man nur leichte Bouillon zu dieser Suppe nimmt, wird dieselbe doch durch die Maikäfer kräftig und wohlschmeckend, so dass man nicht versäumen sollte, in der Jahreszeit, wo es Maikäfer giebt, dieselben auszunutzen. Warum man vor dem nicht unschönen Maikäfer bisher Abscheu empfand, ist nicht erklärlich, da man doch Krebse verspeist, die weniger appetitlich aussehen.

      Maikäfersuppe ist der Krebssuppe ähnlich, nur kräftiger und wohlschmeckender.

      Aus: „Bertha Heydens Kochbuch oder gründliche Anweisung, einfache und feine Speisen mit möglichster Sparsamkeit zuzubereiten, unter besonderer Berücksichtigung der Fortschritte, die in der Chemie gemacht sind.” 18. Auflage - leider kein Jahr des Drucks angegeben. Erstauflage von 1880.

      Kennt ihr noch Insekten Gerichte?
      Nachdem ich einigen Ekel überwunden habe und mal frittierte Mehlwürmer und Heuschrecken probiert habe, bin ich neugierig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monasterianer ()

    • Darum gibt es also keine Maikäfer mehr...

      Rezepte kenne ich zwar keine, aber warum nicht?
      In anderen Ländern wird schliesslich auch alles gegessen was nicht schnell genug wegkommt.
      Spezialitätenrestaurants in Thailand, Singapur oder China... Ureinwohner in Afrika, Australien und Südamerika... Sie alle machen es vor.

      Ich habe auch schon rohe Würmer, Motten, geröstete Mehlwürmer und kandierte Wespen gegessen, und kann aus eigener Erfahrung sagen: Man wird nicht tot!

      Ich denke im MA haben einfache Leute bestimmt ab und an sowas gegessen, es gibt halt keine bekannten Belege. Kochbücher kommen aus dem Adel, wo man nicht nötig hat solches Gewürm zu essen.
    • RE: Maikäfersuppe

      Original von Monasterianer
      Ich habe mich gewundert nach dem ich mal im Fernsehen gesehen habe das es im Mittelalter viele Gerichte mit Insekten gab, aber nichts davon gelesen habe.



      Findet sich auch andesrwo dazu eine Info als nur Im Fernsehen?

      Ich habe einige Bücher zum Thema Ernährung, aber Insekten werden da nicht erwähnt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von b**** ()

    • Maikäfersuppe

      Es freut mich auffallend zu sehen, das auch andere hier Kabelfernsehen
      gucken .... :D

      Aber Beates Einwand, das es aber auch garkeine geschichtlichen
      Quellen dafür (oder dagegen?) gibt, das Insekten in usneren Breiten
      gegessen wurden hat mich stutzig - und neugierig gemacht!!! 8o

      Und da ich gerade meine Frühstückspause mache, habe ich ein wenig
      im I-Net geforscht.

      Kurz es kam nichts wirklich erhellendes dabei heraus, nur ein paar
      Kuriositäten aus den letzten Jahrunderten, die ich Euch nicht vorent-
      halten möchte und daher als Link mit kurzer Beschreibung hier einstelle.

      echo-online.de/kultur/template_detail.php3?id=471904
      Gegen Ende des 15. Jahrhunderts beschäftigte sich sogar Justitia mit den braunen Brummern. Bischof Benedikt von Montferrand forderte die Schädlinge auf, das Land binnen sechs Tagen zu verlassen. Da die Käfer offenen Widerstand leisteten, wurden sie vor das Kirchengericht in Lausanne gezerrt.
      Immerhin stand den Insekten ein ordentlicher Verteidiger zur Seite. Der konnte allerdings auch nicht verhindern, dass die Beschuldigten exkommuniziert, das heißt aus der Gemeinschaft der Kirche ausgeschlossen wurden. Die Strafe wirkt aus heutiger Sicht lächerlich, zeigt jedoch, wie viel Ehrfurcht früher noch dem kleinsten Geschöpf Gottes entgegengebracht wurde.

      naturhistorisches-museum.de/maik%E4fer.html
      Der Geheime Medizinalrat Dr. Schneider schwärmte 1844 geradezu von der Maikäfersuppe: Wohlschmeckend und mineralstoffreich, ihr Geruch ist angenehm, ihre Farbe bräunlich... Roh dienten Maikäfer im 18. / 19. Jahrhundert als Aphrodisiakum

      novion.de/Maikaefer.htm
      Im Jahre 1320 verklagte man in Avignon die Maikäfer vor einem Kirchengericht. Das Urteil: Sie sollten sich binnen 3 Tagen auf einem eigens beschilderten Feld einfinden, das sogar genügend Nahrung bot. Nachdem aber die meisten Maikäfer wohl aus mangelndem Respekt vor dem hohen Gericht oder ungenügenden Lesekenntnissen die Frist trotz all der Schilder untätig verstreichen ließen, machte man ihnen durch Absammeln den Garaus.

      das-eule.de/schwerp899.html
      Das Feinschmeckerland Frankreich versuchte im vergangenen Jahrhundert den Wohlgeschmack mit dem Nützlichen zu verbinden: 1878 engagierte sich der Senat massiv für Maikäfersuppe für´s hungrige Volk, um damit ganz nebenbei ein Schädlingsproblem zu lösen.

      Seltsam finde ich schon, das bereits ab 1300 das Problem bekannt war,
      das man aber vergleichsweise "nett" zu den Tierchen war. Sie wurden
      zwar entsorgt, aber nach allem was ich sehen konnte allenfalls als Tier-
      futter genutzt, obwohl der Nährgehalt sicher bekannt war (die Tiere
      legten ja durch die "Käferdiät) mächtig zu ...

      Interessant, mal "um die Ecke" zu denken ... :rolleyes:

      Kadlin
      Nur der Geduldige erntet was reif ist.
    • Original von Solveig
      Igitt wie eklig *schüttel*


      wieso eigentlich ?
      Wir essen doch z.B. auch Krabben und mal ehrlich...wie sehen DIE denn aus ?
      oder Sushi - sprich roher Fisch ! und Schnecken...Muscheln....und und und

      eklig klingt das Ganze eigentlich immer nur dann, wenn man es aus dem eigenen Kulturkreis nicht kennt.

      Ich krieg ja schon manchmal komische Kommentare, wenn ich zugebe, dass ich gern Pferdefleisch esse :rolleyes: