Eure Bögen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eure Bögen!

      Hey,

      ich dachte ich mache mal einen Thread auf, in dem jeder so posten kann, was er so für (traditionelle) Bögen hat, also Typus, Zuggewicht, Materialien, wie und auf was ihr damit schießt, etc. (Vll auch, ob ihr unterschiedliche Bögen für unterschiedliche Dinge verwendet) - einfach mal so aus Interesse, damit ich meine Mitbogenschützen etwas einschätzen kann.

      Wär ganz praktisch, wenn jeder nur einen post macht, in den er alle seine Bögen reinschreibt, kann man ja aktualisieren/bearbeiten, wenn ihr nen neuen kriegt. Aber Posts zur Diskussion sind natürlich ok.

      Ich mach dann mal den Anfang :D , ich habe:

      -2 alte Kinderbögen, einen aus Holz und einen aus Fiberglass, beide ca. 20 Pfund, den ersten Bogen in meinem Leben, ein Plastik-Spielzeug mit höchstens 10 Pfund, habe ich leider schon lange nicht mehr^^ - mit den Dingern schieß nich natürlich net^^

      -einen 30 Pfund komerziellen laminierten Flach-Langbogen mit Pfeilauflage, den ich fast 5 Jahre benutzt habe (vor meinem 15 Lebensjahrals ich noch weniger traditionell war)

      -zwei Selfbows aus Esche, einen mit 45 Pfund, den ich selbst gebaut habe, mit lederummanteltem Griff. Und seinen Nachfolger, einen 70 Pfünder, der aber relativ schlecht gemacht ist, was Achse und Wurfeigenschaften angeht, mich aber ein Heidengeld gekostet hat (Tia, jeder wird mal über den Tisch gezogen) Beide sind etwa 1, 95 lang, also so groß, wie ich auch.

      -einen 90 Pfund englischen Kriegslangbogen, ganz klassisch mit D-Profil, Hornnocken, in voller Länge biegend, auf 32" zu ziehen (Ich hab aber sehr lange Arme (da ich groß bin), daher ist er sicherheitshalber auf 34" getillert. Eibe kann ich mir bisher noch nicht leisten, daher ist er laminiert aus "Ipe"(kp. wie das Holz auf Deutsch heißt, aber nicht zu verwechseln mit Eibe selbst, die auf Englisch ja "yew"heißt) und einem Backing aus Esche. Mit diesem Bogen bin ich derzeit unterwegs, will aber noch auf stärkere Kriegsbögen hinarbeiten (vll auch mal echte Eibe später...)
      Edit: Auch der ist 1,95 m lang und hat ne flämische Sehne...
      Edit2: Er is kürzlich ohne Vorwarnung gebrochen...möge er in Frieden ruhen. Ich sollte aber einen neuen kriegen, da ich noch ne Garantie habe.

      Ich schieße meist auf etwa 30 Meter, (allgemein im Bereich zwischen 15 und 40/50 Metern, weiter kann man ja eh kaum präzise schießen). Als Ziel nehme ich das, was sich gerade ergibt, und wenn ich mal grade keine echten Scheiben habe, sind das oft auch mal recht primitive Dinge, die keine paar Tage halten.

      Manchmal mach ich in weitläufigem Gelände abseits von Wohngebieten auch mal Weitschießen - es ist schon geil, seinen Pfeil über 200 Meter weit durch die Lüfte rasen zu sehen^^.



      So, und jetzt seid ihr dran! Bin schon gespannt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Agroman ()

    • Ich habe einen kleinen feinen Reiterbogen von Bearpaw, schön kurz und kompakt, angeblich 35 Pfund (eher etwas weniger), ich schieße viel zu wenig (ich glaube schon seit über einem Jahr hatte ich den Bogen nicht mehr in der Hand *hüstel*) und wenn dann nur so für mich draußen im Wald. Bei bisher seltenen aber sehr fest im Herzen bewahrten Gelegenheiten auch vom Pferd - das ist der absolute Hammer! Leider bietet sich da hier wenig Möglichkeit (Gelände mit Zaun drumrum, gerade Strecke, keine Wege in der Nähe und so weiter) ;( . Außerdem macht es alleine nicht so viel Spaß, ich gebe zu, ich krieg den Hintern nicht hoch...

      [Blockierte Grafik: http://i113.photobucket.com/albums/n220/vestlandhest/bogenreiten_tvistur.jpg]
      Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden, als in den Büchern,
      Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst.

      Bernhard von Clairvaux
    • Zunächst das wichtigste vorweg:

      Alle drei sind selbstgebaut! :D

      1. Typ ELB, Hickory, ca. 35 lbs.
      2. Typ ELB, Esche, ca. 25 lbs. leider mit einer Stelle die aus Sicherheitsgründen vom Bogenbauleiter schon mit Epoxidharz überarbeitet wurde.
      3. Typ ELB, Esche , ca 30 lbs. aber Sauschnell,

      alle mit Sehne flämisch Spleiss

      Horntipps werden demnächst nachgearbeitet, also bislang reine Primitivbögen.

      Jetzt muss ich nur noch fleissig das Schießen üben :shoot
      „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.“
      Konrad Adenauer
    • Also ich hab nur einen Bogen.

      Er ist aus Ulme, 60Pfund Zuggewicht, 28 Zoll Auszug un ist auf 30 Zoll getillert. Von der Form her ist es "Wikinger-" Bogen an einen Fund aus Haithabu angelent (keine genaue Nachbildun)

      Er hat nen schönen release und läßt sich schön gleichmäßig ziehen, hatt allerdings durch die überlangen Tips nen ordentlichen Handschock.
      Treffen tu ich noch nicht so gut, aber um ne scheibe aus 20m zu treffen reicht es. :D

      mir fehlt etwas die übung
      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :D
    • Mein Bogen ist ein 67 Zoll Langbogen aus Manau. Er hat 30Pfund auf 28 Zoll Auszug. Von der Form her schaut er ähnlich aus wie die Elbenbogen aus der Herr der Ringe.Dunkelbraun gebeizt, Griffwicklung aus schwarzem Rauhleder und eine Sehne aus Leinenzwirn.
      Die Pfeile haben eine Befiederung aus weißen Gänsefedern welche 8 Zoll lang sind(eben wie die Elbenpfeile).Alles komplett selbstgemacht.
      Leider darf ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Bogenschießen ;( ;( ;( .

      Grüße vom Söldner
    • Oh Gott, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr schießen können, wenn mir sowas passieren würde, würd ich glaub ich Selbstmord begehen... ja, ich weiß, das hört sich hart an.

      Aber, 8 Zoll lange Federn? Das kann ich mir ja kaum vorstellen, so lang ist das (für Federn). Und für 30 Pfund eigentlich auch gar nicht nützlich... hemmt nur die Pfeilgeschwindigkeit, sieht aber sicher gut aus.

      Meine neuen Pfeile für den 90-Pfünder haben 6 Zoll Federn.
    • Ich hab auch mehrere..da wäre ein Englischer langbogen mit 35lbs bei 28" aus Laminat
      ein Eschenholzbogen ,ebenfalls 35lbs/28"
      ein Reiterbogen aus laminat mit 50lbs 28"
      und ich kann leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr schiessen... ;(
    • Dann spiele ich auch mal mit
      ich habe:
      1 englischen Langbogen mit 45 lbs aus Hickory (Bogenbauseminar Ronneburg)
      1 Reiterbogen 30 lbs.
      Meine Zurechnungsfähigkeit wird wie kalter Fisch am besten Freitags oder auf einem Laufband serviert.
      (von mir, Ende 2013)
      Bei philosophischen Sprichwörten die von fliegenden Fliegenpilzen presentiert werden, ist eine gewisse Skepsis angebracht!
      (von mir, vorhin)
      Ich bin für intelligente Wissensabwehr, wenn das nicht hilft nehm ich nen Hammer.
      (ich, Wilnsdorf Oktober 2014)
    • Ich habe zwei Bögen:

      a) für das hist. Mittelalter, FITA - Bahnen und Halle:
      Alamannischer Langbogen Hickory. 46 LBS auf 28 englische Zoll.
      Meiner Meinung Nach ist dieser mit einer Leinensehne auch Re - enactment/ Living History tauglich; es kommt auf die Epoche an.

      b) Für Parcoure, 3D Tiere:
      Einen speziellen Flachbogen mit 50 LBS auf englische 28 Zoll. Eberesche.
      Dieser wird ausschliesslich außerhalb des Mittelalters geschossen.

      Beide Bögen sind von einer sehr guten Bekannten in Selfbowbauweise von Hand hergestellt.
    • Eibenlangbogen im D-Profil. 35 lbs ohne Auflagen oder Nockpunkt. :)
      Gebrauchsanleitung zu mir:
      Meine Aussagen beruhen meist auf an Funden hergeleiteten Praktiken, logischer Annäherung an Probleme, sind selten belegt und noch seltener mit Quellen versehen. Ich will einfach zum Denken anregen. Also nix für ungut. ^^
    • So, dann will ich meine Schätzchen auch mal vorstellen...

      Für das Alltägliche Training, präzisions und Jagdschießen habe ich meinen modernen laminierten Langbogen Bear Patriot mit 72 Pfund bei meinem Auszug von 30,5 Zoll dieser wird auch ganz untraditionell mit Carbonpfeilen etc. geschossen, das ist einfach ein präzisionsteil...

      Fürs hin und wieder Fun schießen hab ich einen älteren Flagella Dei Reiterbogen mit 60# bei meinen 30,5 Zoll Auszug, der wird noch mit Holzpfeilen geschossen..

      Und seit nem knappen halben Jahr bin ich nun endlich stolzer Besitzer eines englischen Kriegsbogens aus Eibe mit 138 Pfund bei 33" Auszug die ich da habe. Dieser wird Geschossen mit 1/2 Zoll Eichenschäften, 6 Zoll langen Federn und Bodkinspitzen, und wird vorallem zum Cloutschiesen benutzt...

      LG Dani
      Händler Darstellung um 900- 920 Region Birka und Handelswege.
    • Trinitatis schrieb:

      Und seit nem knappen halben Jahr bin ich nun endlich stolzer Besitzer eines englischen Kriegsbogens aus Eibe mit 138 Pfund bei 33" Auszug die ich da habe. Dieser wird Geschossen mit 1/2 Zoll Eichenschäften, 6 Zoll langen Federn und Bodkinspitzen, und wird vorallem zum Cloutschiesen benutzt...

      Vorsicht die Baumstämme fliegen heute wieder tief!! :D

      Respekt, 138 Pfund sind schon heftig!!
      Macht da das Schießen denn noch Spaß oder grenzt das schon an Arbeit? :robin
      „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.“
      Konrad Adenauer